Heldenleine

Bild: Pixabay, Lizenz: CC0

Diese Methode eignet sich sehr gut als Einstieg in das Thema Mediennutzung von Kindern und Jugendlichen, beispielsweise in einem Workshop für Eltern. Die Heldenleine regt den Austausch über die eigene Mediennutzung an und kann daher als Vorbereitung für die Auseinandersetzung mit jugendlichen Medienwelten eingesetzt werden.

Vorbereitung

Spannen Sie eine Wäscheleine im Raum auf und hängen Sie daran mit Wäscheklammern Fotos von „Helden“, z. B. Serienhelden, Filmstars, Comicfiguren. (Falls Sie die Fotos öfters einsetzen möchten, empfiehlt es sich, diese zu laminieren).

 

Ablauf

  • Bitten Sie die Teilnehmer, sich denjenigen „Helden“ oder diejenige „Heldin“ auszusuchen, der oder die sie am stärksten anspricht.
  • Fragen Sie die Teilnehmer, warum sie sich für diese Figur entschieden haben, was sie mit ihr assoziieren, was sie für Erinnerungen oder Gefühle damit verbinden.
  • Lassen Sie die Teilnehmer erzählen.

Bei diesem Austausch wird das eigene Medienverhalten reflektiert und dadurch eine Grundlage für die Auseinandersetzung mit dem Medienverhalten von Kinder und Jugendlichen geschaffen.

 

Hinweise 

  • Gruppengröße: beliebig
  • Zeitrahmen: ca. 20 Minuten (+ Vorbereitung) 
  • Zielgruppe: insbes. Erwachsene (Eltern, Pädagog/-innen), auch Jugendliche


Material

Wäscheleine, Wäscheklammern, Auswahl an Fotos von „Helden“ und „Heldinnen“, z.B. Serienhelden, Filmstars, Comicfiguren (am besten aus der Kinder- und Jugendzeit der Teilnehmer/-innen).

Texte