Dieter Baacke: Medienkompetenz als zentrale Aufgabe

Medienbezogene Handlungskompetenz

Dieter Baacke (1934-1999) war Erziehungswissenschaftler und Hochschullehrer an der Universität Bielefeld. Baacke geht davon aus, dass der Mensch, um sich in den komplexen Medienwelten zurechtzufinden, zusätzliche Kompetenzen erlernen muss. Für ihn ist deshalb Medienkompetenz eine neue und zentrale Lernaufgabe. Nach Baacke ist Medienkompetenz die Voraussetzung für das angemessene Verständnis medialer Kommunikate (hierzu gehören Bildsprache, Montageprinzip beim Film und andere medienspezifische Symboliken) und darüber hinaus für selbstbestimmtes Handeln mit diesen Kommunikaten. Er spricht dabei von „medienbezogener Handlungskompetenz“. Um nicht im individuellen Bereich stehen zu bleiben, fordert Baacke auch einen „Diskurs der Informationsgesellschaft“, der „alle wirtschaftlichen, technischen, sozialen, kulturellen und ästhetischen Probleme“ einbezieht. Hier würde auch eine Einflussnahme auf den Medienmarkt und die Medienpolitik ihren Platz haben:

 

„Medienkompetenz soll aufs Ganze gesehen, den Nutzer befähigen, die neuen Möglichkeiten der Informationsverarbeitung souverän handhaben zu können. Auch der humane Fortschritt verläuft heute [...] über elektronische Technologien. Um an ihm teilhaben zu können, benötigen wir alle demnächst nicht nur Anschlüsse, um ans Netz gehen zu können. Wir müssen uns in der computerisierten Medienwelt auch zurechtfinden. Medienkompetenz will genau dies ermöglichen, und insofern umschreibt der Begriff ein durchaus übersichtlich zu machendes Arbeitsfeld, an dessen Bearbeitung Medienpädagogik entscheidend Anteil haben wird.“

Für Baacke ist aber gleichzeitig klar, dass Medienkompetenz nur eine unter mehreren wichtigen Kompetenzen des Menschen ist:

 

„Indem wir ‚Medien‘ zwar als in der modernen Gesellschaft wichtiges Kommunikationsmedium erfahren, dürfen wir doch nicht davon absehen, dass kommunikative Akte auch in Face-to-face-Situationen, live und in direkter Begegnung, über Sprache und Sprechen, Sich-anschauen, Sich-Berühren etc. stattfinden, kurz: Medienkompetenz ist eine Besonderung technisch-elektronisch organisierter Kommunikationsverhältnisse, denen aber andere historisch vorausgehen oder diese eng begleiten [...]. Medienkompetenz ist eine Besonderung von ‚kommunikativer Kompetenz‘ (hier sind alle Sinnesakte der Wahrnehmung gemeint) sowie von ‚Handlungskompetenz‘ (hier sind alle Formen der Weltbemächtigung und Weltveränderung gemeint, die zwar durch kommunikative Akte begleitet werden, aber über diese insofern hinausgehen, als hier Objekte, Gegenstände und Sachverhalte ‚verrückt‘ werden). ‚Medienkompetenz‘, ‚kommunikative Kompetenz‘ und ‚Handlungskompetenz‘ sind Bausteine, die zusammenzufügen und zu verfugen sind. Allen drei Modalitäten ist in Hinsicht auf ‚Kompetenz‘ eines gemeinsam: dass der Mensch ein kompetentes Lebewesen sei [...]. Somit ist die Aufgabe der Medienpädagogik, die sich Medienkompetenz nennt, Lernen und Erfahrung zu ermöglichen in bezug auf Wahrnehmungsweisen der Medien, die keineswegs schon ins Alltagsrepertoire gehören.“

 

Medienpädagogik setzt hier an und überführt die gegebene Kompetenz in Performanz. [1]

Quellen

[1] Alle Zitate stammen aus: Baacke, Dieter: Medienpädagogik. Grundlagen der Medienkommunikation Band 1. Tübingen 1997. [zurück]

Links

Wikipedia: Dieter Baacke

Ein einführender Artikel über Dieter Baacke, sein Wirken und seine Werke.

 

Dieter Baacke

Auf der Website des Dieter Baacke Preises befindet sich eine Kurzvita.

 

Was ist Medienkompetenz?

Hier werden die vier Dimensionen von Medienkompetenz zusammengefasst: Medienkritik, Medienkunde, Mediennutzung und Mediengestaltung.

 

Veröffentlichungen

Hier finden Sie eine Auswahl an Publikationen Baackes.

 

Dieter Baacke Preis

Mit dem Dieter Baacke Preis werden bundesweit beispielhafte Medienprojekte mit Kindern, Jugendlichen und Familien ausgezeichnet.

Literatur

Baacke, Dieter: Im Datennetz. Medienkompetenz (nicht nur) für Kinder und Jugendliche als pädagogische Herausforderung. Bielefeld 1999.

Baacke, Dieter: Die Medienpädagogik – ein McGuffin, Sisyphos, Herkules, oder...? München 1999.

Baacke, Dieter: Medienkompetenz als zentrales Operationsfeld von Projekten. Bonn 1999.

Baacke, Dieter: Projekte als Formen der Medienarbeit. Bonn 1999.

Baacke, Dieter/Ferchhoff, Wilfried/Vollbrecht, Ralf: Kinder und Jugendlich e in medialen Welten und Netzen. Prozesse der Mediensozialisation. Bonn 1997.

Baacke, Dieter/Ferchhoff, Wilfried/Vollbrecht, Ralf: Bibliografie: Mediensozialisation von Kindern und Jugendlichen. Bonn 1997.

Baacke, Dieter/Frank, Günter/Radde, Martin: Medienwelten – Medienorte. Bonn 1998.

Texte