Leitperspektiven Sekundarstufe I

© 2016 Thinkstock/MonkeyBusinessImages, Bild-Nr. 178426907

Die Medienbeispiele wurden von den zuständigen Fachkommissionen der Medienbegutachtung gesichtet und für den schulischen Einsatz empfohlen.

Diese Medien erscheinen in der SESAM-Mediathek mit dem orangefarbenen Daumensymbol.

 

Bitte beachten Sie, dass nicht alle Titel an allen Medienzentren verfügbar sind.

Die Medienzentren halten jedoch zu allen Leitperspektiven verschiedene Medien vor, die hier nicht abschließend dargestellt werden können. Lassen Sie sich doch einfach von Ihrem Kreismedienzentrum über Alternativen beraten.

 

 

Hier finden Sie Medienlisten zu den Leitperspektiven in der Sekundarstufe I.

VB Verbraucherbildung

 

Armut und Reichtum

ca. 41 min f DVD-Video D 2014

 

...OFT ESSEN WIR SOGAR ZWEIMAL AM TAG (ca. 41 min): Im Dialog mit vier Gesprächspartnern wird der Frage nachgegangen, was in der Welt Armut verursacht und wie Armut und Reichtum miteinander zusammenhängen. Die Lebensumstände der Waisenkinder in einem kleinen Dorf irgendwo in einem sogenannten „Entwicklungsland“ stehen in einem direkten Zusammenhang mit Regelungen, die in den reichen Ländern der Erde getroffen werden: Subventionen für den Export von Agrarüberschüssen in Europa z.B. machen es Bauern in vielen afrikanischen Ländern unmöglich, mit ihren Erzeugnissen ein angemessenes Einkommen zu erwirtschaften. Die Ausbeutung von Rohstoffen führt zwar vielfach zu einem bemerkenswerten Wachstum des Bruttosozialprodukts, wenn die Gewinne jedoch bei Tochterfirmen internationaler Konzerne anfallen, die das Kapital ins Ausland transferieren, profitiert die einheimische Bevölkerung nicht davon. Sie leidet im Gegenteil unter steigenden Preisen.

 

...OFT ESSEN WIR SOGAR ZWEIMAL AM TAG (Kurzfassung ca.25 min).

 

HEALTH IMPACT FUND (ca. 8 min): Der Film zeigt, dass es Initiativen gibt, die Mut machen: Am Beispiel eines neuen Vergütungssystems für Arzneimittel, das den Armen der Welt Zugang zu neu entwickelten Medikamenten ermöglichen will, wird ein Weg aufgezeigt, das herrschende System intelligent zu umgehen. Derzeit laufen die ersten Pilotprojekte an, in denen das von T. Pogge entwickelte Konzept umgesetzt wird.

Zusatzmaterial: Bilder der Kinder; Booklet; Filmzitate; Kurzbiographien; Transkripte; Weltkarte.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Mit anschaulichen Vergleichen und Systematiken sowie originellen Perspektiven untermauern die insgesamt vier zu Wort kommenden Experten ihre teilweise provokanten, aber immer zutreffenden Thesen und Analysen. Das dabei vorausgesetzte Wissen ist beachtlich, die intellektuelle Sprache bedarf des Öfteren der Erklärung. Deshalb ist es für die Schule notwendig, den Film in Sequenzen zu zeigen, wofür das Medium unter der Rubrik „Gesprächspartner und Filmzitate“ eine nützliche Hilfestellung leistet. Am Ende einer Einheit kann der Film dann gewinnbringend eingesetzt werden, da er pointiert formuliert neue Sichtweisen auf das Problem ermöglicht und für den komplexen Zusammenhang der Eine-Welt-Thematik sensibilisiert. Über die Interviewsequenzen hinaus ist das dargestellte Beispiel des Kinderwaisenhauses für die Schule passend gewählt und besonders geeignet, den Schülern einen Zugang zum Thema zu ermöglichen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: KS

 

Didaktische Hinweise Ethik: Die Dokumentation ist für den Einsatz ab Bildungsstandard 10 zu Themen wie „Gerechtigkeit“, „strukturelle Gewalt“ und „Verantwortung“ einsetzbar. Zwar setzt die Dokumentation mit ihrer hohen Informationsdichte ein großes Maß an Konzentrationsfähigkeit und ein gewisses Reflexionsniveau voraus, ihre didaktische Aufbereitung ermöglicht aber dennoch einen (binnen-) differenzierten Einsatz im Unterricht: So gibt es eine Lang- und eine Kurzversion und einzelne Kurzsequenzen aus den Interviews mit besonders zugespitzten Statements, Transkripte zu Einzelthemen u.v.m. Die Sequenzen aus dem Waisenhaus bieten einen emotionalen Zugang zu der komplexen Thematik. Obwohl in den Expertenbeiträgen die Dominanz der von den reichen Ländern gemachten Strukturen deutlich wird, geht von ihnen allen doch ein starker Appell aus, der jeden Einzelnen mit in die Verantwortung nimmt. So ist der Schritt von den globalen Zusammenhängen hin zur Gestaltungsmöglichkeit im Leben der Schülerinnen und Schüler gut machbar.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Die Essensretter

ca. 44 min f DVD-Video D 2013

 

Mehr als die Hälfte aller Lebensmittel landet im Müll! Bis 2020 will Bundesernährungsministerin Ilse Aigner erreichen, dass in Deutschland nur noch halb so viele Lebensmittel weggeworfen werden wie heute. Konkrete politische Schritte gibt es aber bisher nur wenige. Warum tritt der Gesetzgeber in Deutschland im Gegensatz zu anderen europäischen Regierungen nur mit eher unverbindlichen Appellen an die Öffentlichkeit? Das Wegwerfen lohnt sich für die Unternehmen leider allzu oft, weil die Nahrungsmittel so billig sind und die Arbeitskraft so teuer. Warum ist das so? Der Film dokumentiert die europaweite Suche nach Lösungen.

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film prangert nicht nur die Verschwendung von Lebensmitteln an, sondern zeigt auch viele Möglichkeiten, wie diese Verschwendung vermieden werden kann. Dabei geht es um laufende Initiativen und Marketingideen, die schon heute europaweit stattfinden. Das Augenmerk der Lernenden wird damit auch auf vorhandene Lösungsmöglichkeiten gerichtet, die oftmals nicht dem entsprechen, was deutsche Politiker für realisierbar halten. Insofern geht der Film in seinen besten Momenten über sein eigentliches Thema, die Rettung von Lebensmitteln, hinaus und thematisiert die Handlungsunwilligkeit unserer Politiker. Er ist damit sehr gut geeignet für gemeinschaftskundliche Fächer, indem er einen Problembereich direkt mit der politischen Realität konfrontiert.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Food fight

ca. 69 min f DVD-Video D 2012

 

Der Film dokumentiert die Entwicklung der Esskultur im 20. Jahrhundert, von der Erfindung des Fast Food bis zur Geschmacksexplosion der Haute Cuisine. Es wird ein Blick in die Töpfe der Starköche geworfen, die einen neuen Geschmack und mehr kulinarischen Genuss fordern. Verfechter frischer, regionaler Produkte kämpfen gegen die Riesen der Lebensmittelindustrie und für eine Revolution auf den Tellern.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Englisch

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit: Der Zusammenhang von Fastfood und Übergewicht ist bekannt. Dass Fertignahrungsmittel ein ziviles Abfallprodukt der Militärindustrie sind, eher weniger. Indem der Film bekannte Wahrheiten in einen neuen Zusammenhang stellt, wirkt er überzeugend. Mit zahlreichen kurzen Exkursen wird hier vermittelt, wie politisch das Thema Ernährung eigentlich ist. Dabei wirkt der Verweis auf politische Hintergründe nie überfrachtet oder überkomplex. Vielmehr folgt der Film dem Beispiel eines kalifornischen Ökorestaurants, indem er bei aller Kritik die Lust am Geschmack wecken will. Und da Regionalität auch in Deutschland ein großes ökologisches Thema ist, schadet es auch nicht, dass die Bedeutung der regionalen Nahrungsmittelerzeugung hier am Beispiel der USA vorgeführt wird. Dass Entwicklungen von dort auf Deutschland übertragbar sind, zeigt ja auch der Weg, den die Fertignahrung von dort nahm.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

 

Didaktische Hinweise Englisch: In der ersten Hälfte beleuchtet der Film die historisch-politischen Hintergründe der Industrialisierung der Nahrungsmittelindustrie der USA seit dem Zweiten Weltkrieg. Parallel dazu wird die Entstehung der ökologisch bewussten Biolandbau-Bewegung im Umfeld der Hippieszene Kaliforniens gezeigt, deren Vertreter in Interviews zu Wort kommen. Sie kommentieren die Folgen der Industrialisierung im Ackerbau und stellen ihre eigenen Ideale, Anbaumethoden und Geschäftsmodelle vor. Ab hier zieht sich der Film für Schüler allerdings zu sehr in die Länge. Desweiteren wird das Problem, ob gesunde Ernährung und Biokost ein Privileg der Reichen sind angeschnitten: Gemeinde-und Schulgärten sollen helfen, gesunde Ernährung für breitere Bevölkerungsschichten zu ermöglichen. Zum Schluss wird der Einfluss industrieller Lobbygruppen auf die U.S. Politik als größtes Hindernis einer veränderten Subventionspolitik ausgemacht. Der Film endet mit einer optimistischen Note, die Veränderungen für möglich hält. Irreführend ist das Titelbild der DVD, das ein mit Strichcode versehenes Schwein zeigt: die Themen „Fleischkonsum“ und „artgerechte Tierhaltung“ werden im Film komplett ausgeklammert. Für den Englischunterricht ist der Film in Ausschnitten im Prinzip ab Klasse 9 bis hin zum Kursunterricht geeignet, um sich mit dem Themenbereich Mensch und Technik bzw. Nahrung, Gesundheit und Umgang mit der Umwelt zu beschäftigen. Das Englisch ist gut verständlich, deutsche Untertitel können zugeschaltet werden und kurze, witzige Zeichentrickfilmsequenzen sowie Ausschnitte aus Werbefilmen der 50er und 60er Jahre tragen in der ersten Hälfte des Films zur Unterhaltung bei. Zusätzliches Arbeitsmaterial, Vokabellisten oder ein Skript liegen nicht bei. Fazit: Sinnvoll ist lediglich der Einsatz von Einzelkapiteln zu Hör-Sehverständnisübungen, als Themeneinstieg oder als Gesprächsanlass. In Gesamtlänge ist der Film für die meisten Lerngruppen zu langatmig.

 

Bildungsstandards: GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Der Bauer & sein Prinz

ca. 84 min f DVD-Video D 2014

 

Der englische Thronfolger Prinz Charles etablierte in den 1980er-Jahren in Cornwall die Duchy Home Farm, die seitdem nach den Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft betrieben wird. Das Projekt wurde zunächst belächelt, gilt mittlerweile aber als visionäre Pionierarbeit mit Vorbildcharakter. Die Dokumentation stellt die Erfolge der Farm dar und untermauert sie mit konkreten Zahlen, wobei sich die unspektakuläre filmische Umsetzung weitgehend auf die Bebilderung eines Rundgangs über das Farmgelände beschränkt (filmdienst).

Zusatzmaterial: Animationsfilm „Let's talk about soil“.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Englisch

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt mit romantischen Bildern und schöner musikalischen Untermalung die Erfolge und Veränderungen im Bereich des 'organic farming' in England. Für den Unterricht ist die Dokumentation bedingt geeignet, da inhaltlicher und sprachlicher Zugewinn gering sind. Es geht auch weniger um Faktenwissen als um die Motivation sich auf Veränderungen zu biologischer Landwirtschaft einzulassen. Unter diesem Aspekt bietet es sich an, den Film in Ausschnitten zu zeigen und mit der industriellen Landwirtschaft zu kontrastieren. Passendes Vokabular müsste vorentlastet werden, um anschließend in ein Rollenspiel, oder eine Diskussion gehen zu können. Der Vorfilm „Let’s talk about soil!“ ist schülerorientiert und tricktechnisch motivierend gestaltet. Er eignet sich zum Einsatz ab Klasse 10 zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit und bietet zahlreiche Diskussionsanlässe. Das Vokabular zum Vorfilm sollte vorentlastet werden. Beide Filme liegen in englischer Sprache ohne Untertitel vor.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Im falschen Film?!

DVD-ROM D 2012

 

Enthalten sind interaktive und pädagogisch aufbereitete Unterrichtsmaterialien zu den Themen Urheberrecht, Schutz des geistigen Eigentums und illegale Kopien. Textbasierte Elemente und interaktive Anwendungen beleuchten den Kreislauf der Filmwirtschaft und sensibilisieren für die wirtschaftlichen, moralischen, rechtlichen und ästhetischen Fragen von illegalen Kopien, illegalen Downloads und ihrer Verbreitung. Interviews mit Filmschaffenden wie dem Regisseur, Drehbuchautor und Schauspieler Florian David Fitz, der Szenenbildnerin Silke Buhr, Martin Bachmann, Managing Director bei Sony Pictures Releasing, Produzent Martin Moszkowicz und Kinobetreiber Matthias Elwardt regen an, sich mit der wachsenden Bedeutung von illegalen Kopien für die deutsche (und internationale) Filmindustrie auseinander zu setzen.

 

Adressaten: A(8-9)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Bei dem Medium handelt es sich um einen Materialpool bestehend aus mehreren kurzen Impulsfilmen und etwas längeren Interviews, in denen Fakten zum Thema geliefert werden. Für den Einsatz im Unterricht sollte sich die Lehrkraft das für die jeweilige Klasse geeignete Material heraussuchen, das für die Unterrichtsgestaltung Anwendung finden soll. Ein Zeigen des Mediums in Gänze ist nicht zu empfehlen. Die zur Hinführung zum Thema gedachten Filmclips sind für Schüler ansprechend gemacht und bewegen sich sprachlich zum Teil auf einem schülertypischen Niveau.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Unterrichtsfilm zu den Themen soziale Sicherung und private Vorsorge

ca. 28 min f DVD-Video D 2012

 

SOZIALE SICHERUNG (13:30 min): Jugendliche und ihre Perspektiven; Das Rätsel der Sphinx; Geschichte der Altersvorsorge; Der Generationenvertrag; Bausteine der Altersvorsorge; Private Altersvorsorge; Die drei Säulen der Altersvorsorge

PRIVATE VORSORGE (14:00 min): Entstehung von privaten Versicherungen; Die Zweige der gesetzlichen Sozialversicherung; Private Versicherungen (Lebens-, Kranken-, Kfz-Haftpflicht-, Unfallversicherung); Weitere wichtige Versicherungen (Private Haftpflicht-, Berufshaftpflicht-, Sachversicherung); Wie Versicherungen arbeiten; Versicherungen für alle Fälle; Sicherheit und Risiko

Zusatzmaterial: Begleitheft für Lehrerinnen und Lehrer.

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Die Filme vermitteln ein gutes Überblickswissen. Das ansonsten eher trockene Thema wird in einer für Schüler ansprechenden Form präsentiert und auch in größere, teils sogar philosophische Zusammenhänge gestellt. Die in einzelne Einheiten unterteilte DVD lässt es zu, die Ausschnitte entweder als Impulsfilm oder am Ende einer Einheit zielgerichtet einzusetzen. Das Begleitheft bietet gute Vorschläge für kreative Schüleraktivitäten.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, RS: BS8, BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Geldpolitik – Instrumente

ca. 6 min f DVD-Video D 2013

 

Die Europäische Zentralbank (EZB) verfügt über mehrere Mittel, um das Preisniveau in der EU stabil zu halten. Im Film werden die Offenmarktpolitik, die Fazilitätspolitik und die Mindestreserve erläutert. Es wird gezeigt, wie die EZB durch diese Mittel die Geldmenge am Markt und die Zinsen beeinflussen kann.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Wirtschaft

 

Didaktische Hinweise: Das Instrumentarium der Geldpolitik wird in diesem Film anhand von Systematiken dargestellt. Dadurch gelingt es, ein komplexes Thema so zu strukturieren, dass genaueres Nacharbeiten mit weiteren Materialien ermöglicht wird.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Preisbildung

ca. 7 min f DVD-Video D 2013

 

Auf einem Markt treffen Angebot und Nachfrage aufeinander. Für die Nachfrage muss ein Bedürfnis nach einer Ware da sein, und der Preis muss stimmen. Für das Angebot müssen die Produktionskosten und die Nachfrage in Betracht gezogen werden. Bei kleiner Nachfrage sinken die Preise, bei großer steigen sie.

 

Adressaten: A(5-9)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film erklärt das Prinzip von Angebot und Nachfrage einfach und anschaulich. Die Bedürfnisse der am Marktgeschehen Beteiligten werden anschaulich anhand von schülernahen Beispielen erklärt. Die Bedingungen der Preisbildung können von Schülern gut nachvollzogen und übertragen werden. Allerdings ist der Film aufgrund der Gestaltung mit sehr einfachen Comiczeichnungen nur für jüngere Schüler geeignet.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS6

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Let's check! Mobile Kommunikation

ca. 15 min f DVD-Video D 2014

 

Handys und Smartphones bestimmen zunehmend den Alltag der Menschen heute: Sie haben Einfluss auf ihre Stimmung, darauf, wie sie sich in der Welt bewegen oder miteinander kommunizieren. Die Reportage geht den Fragen, warum das so ist und welche Folgen das haben kann anhand des von Schülern entworfenen Theaterstücks „Das Handy macht Theater - My second life reloaded“ nach.

Zusatzmaterial: 3 Erklärfilme, 6 Audio-Dateien; Bilder; Interviews; 3 Übungen; Whiteboard-Galerie; Quiz.

 

Adressaten: A(5-9)

Fächer: Deutsch, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Die DVD eignet sich für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I aller Schularten. In zeitgemäßer Darstellungs- und Produktionsweise wirkt das klar strukturierte Medium kurzweilig und motivierend und liefert zahlreiche Gesprächsanlässe zur Vielfältigkeit des Themas „Handy“. Die interaktive Version ermöglicht der Lehrkraft, den Film jeweils an der geeigneten Stelle zu unterbrechen. Durch zielführende Fragestellungen können dabei gemeinsam mit der Lerngruppe einzelne Aspekte erarbeitet werden. Dies ist eine gute Basis für eine weitere vertiefte Auseinandersetzung mit der Thematik.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Das Medium knüpft direkt an das an, was Schüler über dieses Thema denken, denn es stellt ein von Schülern entwickeltes Theaterstück in den Mittelpunkt der Reflexionen über das Alltagsmedium „Smartphone“. Der solcherart geglückte Zugang zum Thema wird ergänzt durch Arbeitsmaterialien, die viel Schüleraktivität zulassen und auch die Informationen der Erklärfilme rekapitulieren. Auch der Hauptfilm befördert durch gezielte Fragestellungen während des Films die Reflexion der Schüler zum Thema. Da auch die eigenen Erfahrungen der Schüler somit nicht zu kurz kommen, kann man den Film als eine Art Ergänzung eines sich daraus ergebenden Unterrichtsgesprächs betrachten. Das didaktisch gut konzipierte Medium ist für den Unterricht empfehlenswert.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Design 4

ca. 156 min sw+f DVD-Video D 2011

 

DER BEISTELLTISCH VON EILEEN GRAY (ca. 25 min): Ein kleiner, höhenverstellbarer Tisch, der sich mit seinem Standfuß unter jedes beliebige Sitzmöbel schieben lässt und dadurch zum Diener in jeder Lebenslage wird. Praktisch und flexibel, beliebig kombinierbar und optisch sehr schlicht gehalten zeugt das Designerstück von 1926 mit seiner modernen Eleganz von Grays visionärem Talent.

DER MCLAREN BUGGY (ca. 25 min): 1967 von dem pensionierten Luftfahrtingenieur und jungen Großvater Owen Mclaren entwickelt, wurde der Kinder-Buggy eine Revolution auf vier Rädern, ein Cabrio für die Kleinen. Die völlig neue Konzeption für moderne und mobile Eltern war sicher, leicht und strapazierfähig und wurde zu einem Verkaufsschlager - bis heute!

DER BARCELONA SESSEL (ca. 25 min): Für den deutschen Pavillon auf der Weltausstellung in Barcelona entwarf der Architekt Ludwig Mies van der Rohe 1929 den berühmten Barcelona Sessel. Die elegante X-Form der Beine und die komfortable Lederpolsterung ließen ihn zu einem Design-Klassiker werden: Eine überaus einfache Struktur, gleichzeitig luxuriös und schick.

DIE FRANKFURTER KÜCHE (ca. 25 min): Sie entstand 1926 im Rahmen einer Wohnsiedlung mit 1220 Sozialwohnungen und wurde der Prototyp aller Einbauküchen. Nur sechseinhalb Quadratmeter maß diese Standardküche, die die Wiener Architektin Margarete Schütte-Lihotzky entwarf. Mehr als 10000 dieser Küchen wurden bis 1930 in Serienproduktion gefertigt.

SCHREIBTISCH UND REGALE LE COURBUSIER (ca. 25 min): Die ursprünglichen Kindermöbel von Le Corbusier erlauben dem Nutzer, mit modularen Systemen zusätzliche Elemente zu entwickeln. Die Möbel sind auf reine und einfache Formen transzendiert und werden heute für die breite Öffentlichkeit vorgestellt, was die futuristische Denkweise und Konzeption seines Designers belegt.

DAS SCHWEIZER MESSER (ca. 25 min): Welches Objekt ist sowohl für Weltentdecker als auch für Hausfrauen, Camper und Kosmonauten praktisch, passt in eine Handfläche und wird 34.000 mal pro Tag produziert? Das Schweizer Taschenmesser. Mit sechs Klingen und zwölf Funktionen verkörpert es zugleich Vielseitigkeit, Anpassungs- und Widerstandsfähigkeit.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Bildende Kunst

 

Didaktische Hinweise: In der fünfteiligen Reihe werden in etwa dreißigminütigen Beiträgen Klassiker der Designgeschichte vorgestellt. Sehr anschauliche und lebendige Bezüge zu Zeitgeschichte und Kunst ergänzen die assoziationsreichen und vielfältigen Einzelbeiträge, die auch filmisch überzeugen. Nahaufnahmen, Details, originelle Animationen und pointiert eingestreute Originalaufnahmen machen die in ihrer Kürze für den schulischen Einsatz gut geeigneten Filme zu einem Seherlebnis, das neben komprimierter Information auch faszinierende Anregungen für den Unterricht bietet. Ganz besonders hervorzuheben sind die Beiträge zu Lego, Velosolex und Arco- Lampe, die spannende Anregungen für eigene praktische Entwürfe und Experimente im Umgang mit Form und Material bieten. Ungewöhnlich reichhaltig bietet etwa der Film zu Lego witzige Animationen sowie kluge und überraschende Querverweise zu kulturellen und geschichtlichen Phänomenen und kunsthistorische Bezüge bis zur zeitgenössischen Auseinandersetzung mit dem systemischen Prinzip von Lego.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Meisterwerke der Kunst – Design

Lehrmittel D 2010

 

Die Kunstmappe enthält zehn Bilder zu unterschiedlichen Designthemen. Mit den Werken dieser Kunstmappe soll eine Auswahl von Designelementen unterschiedlicher Stilepochen gezeigt werden.

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Fächerverbund Musik-Sport-Gestalten, Bildende Kunst

 

Didaktische Hinweise: Die Mappe mit 10 Din A 3 und 10 Din A 4 Bildkarten, sowie einem Textbeiheft führt kurz und in gewohnt fundierter Art und Weise in Teile der Geschichte des Designs ein. Begonnen wird mit der Zeit um 1900, dem Jugendstil. Dann folgen das Bauhaus, Tendenzen der 50-er bis 90-er Jahre und fünf Einzelbetrachtungen (Stuhl Nr. 14 von Thonet, die Ergo Klinke, Motorräder, Mode und der Kommunikationsroboter). Die Texte bieten einen kurzen, aber prägnanten Überblick über die vorgestellten Epochen und benennen jeweils wichtige Designer bzw. Künstler. Interessant ist diese Mappe daher für diejenigen, die sich einen Gesamtüberblick verschaffen wollen. Sowohl Bilder als auch Texte bieten interessante Möglichkeiten und Ideen zur vertiefenden Weiterarbeit sowie Anregungen zur praktischen Arbeit.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

How do you like my hair? (OmU)

ca. 11 min f DVD-Video D 2015

 

Der Film erzählt vom Ringen der Autorin um die Wertschätzung des eigenen Körpers. Die romantische Begegnung mit einem Musiker, dessen auffallend große Nase die Aufmerksamkeit der Regisseurin auf sich zieht, wird zum filmischen Plädoyer für Schönheitsvorstellungen jenseits der gesellschaftlichen Norm. (Norwegen 2013)

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Evang: Religionslehre, Ethik

 

Didaktische Hinweise: Der auktoriale Film entwaffnet mit Offenheit, die es auch Jugendlichen ermöglichen wird, sich mit (medialen) Bildern von Körperlichkeit und Sexualität in Eigen- und Fremdwahrnehmung auseinanderzusetzen. Mithilfe von fiktionalen Elementen wird zudem eine Tabus streifende und ungewöhnliche Geschichte erzählt, die Fragen nach Norm und Abweichung aufwirft. Die Arbeitsmaterialien legen den Schwerpunkt auf Selbstbewusstsein, die theologische Perspektive, wer wir in den Augen unseres liebevollen Schöpfers sind, wird von der Lehrkraft einzubringen sein.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: Bs9, BS10; RS: BS8; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Dennis Digital - Eure Fragen zum Internet

ca. 55 min f DVD-Video D 2014

 

Wie kriege ich einen blöden Film von mir wieder aus Facebook? Wer darf mich wann fotografieren und die Bilder online stellen? Welche Musik darf ich auf meinem iPhone haben? Gesammelt wurden Fragen von Schülerinnen und Schülern über Smartphones, Internet und Co. Diese als Clip aufgezeichneten Fragen sind Bestandteil der Filme, in denen Antworten auf diese Fragen gesucht werden.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Deutsch

 

Didaktische Hinweise: Die Fernsehreihe „Dennis Digital“ ist für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I gut geeignet. Die kurzweilig sowie anschaulich gestalteten Videosequenzen thematisieren unterschiedliche Fragestellungen zum Umgang mit dem Smartphone und den damit verbundenen Risiken und Chancen der neuen Medienwelt. Daraus ergeben sich vielfältige Gesprächs- und Diskussionsanlässe für den Unterricht. Zudem eignet sich die Website als sinnvolle Option zur Recherche zu ausgewählten Themenfeldern. Die dargestellten Situationen entsprechen dem technischen Stand des Jahres 2014.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Nachhaltigkeit

ca. 17 min f DVD-Video D 2015

 

Die Produktion setzt sich zum Ziel, den häufig diffus verwendeten Begriff der „Nachhaltigkeit“ greifbar zu machen. Dabei sollen sowohl seine globale Bedeutung aufgezeigt, als auch Handlungsmöglichkeiten auf regionaler und persönlicher Ebene vorgestellt werden. Eine Familie wird bei ihrem Versuch begleitet ein Jahr lang möglichst „nachhaltig“ zu leben. Durch bewusstes Einkaufen, das Selbermachen von Lebens- und Reinigungsmitteln sowie das Teilen von technischen Geräten hat sich die Müllmenge drastisch reduziert.

Zusatzmaterial: 8 Grafiken; 7 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (Word/PDF); Interaktion; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmtext (PDF); Begleitheft.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt das konkrete Beispiel einer Familie, die versucht, möglichst nachhaltig zu leben. Er tut dies sehr anschaulich und schülergerecht, und es wird deutlich, dass konsequentes nachhaltiges Leben alle Bereiche des Alltags betrifft. Über die Familie und ihr Konsumverhalten können die Schüler sehr gut einen Bezug zur eigenen Lebenswelt herstellen und ihr eigenes Konsumverhalten kritisch überprüfen. Die wenigen erklärenden Passagen im Film, z.B. zum Begriff Nachhaltigkeit haben eine hohe Informationsdichte. Der Film wird ergänzt durch sehr anschauliche und informative Grafiken im Materialienteil.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Schön sein...?!

ca. 36 min f DVD-Video D 2015

 

Wer bestimmt, was schön ist? Wie verhalten sich vor allem junge Mädchen zu diesen Schönheitsidealen? Wieviel Druck wird dadurch ausgelöst? Dürfen sie ihren Körper so annehmen, wie sie sind? Müssen sie sich nach außen anders darstellen z.B. mittels digitaler Techniken und alle „Unebenheiten“ ihres Gesichtes glätten? Müssen sie den von außen an sie herangetragenen Ansprüchen ihrer Umgebung in Schule und Freizeit genügen? Diesen und vielen anderen Fragen zum Thema gehen 12 junge Schülerinnen aus Berlin nach.

Zusatzmaterial: Weitere Filme zum Thema; Bilder; 3 Audio-Dateien; Einführung ins Thema; Vorschläge für die Unterrichtsplanung; 15 Unterrichtsmaterialien; 27 Infobögen; 30 Arbeitsblätter; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-9)

Fächer: Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Beinahe unisono aus dem Mund der Schülerinnen der evangelischen Schule in Berlin zu hören, dass wahre Schönheit von innen kommt und sowieso von Mensch zu Mensch verschieden ist, stärkt sicher die unterrichtliche Absicht der Lehrkraft. Womöglich sitzt die Sammlung von Kurzdokumentationen und Kurzspielfilmübungen damit aber auch einem „Unterrichtsstunden-Ich“ auf, das angesichts verbreiteter von Durchschnittsjugendlichen nachgefragter medialer Schönheitsideale nicht ganz realistisch ist. Am ehrlichsten treten die Widersprüche unserer gestylten Welt noch in den Interviewaussagen von (zum Teil bekannten) Schauspielerinnen und Schauspielern zutage. Ihnen nehmen Mädchen wahrscheinlich noch am ehesten Ermahnungen ab, sich nicht vollständig den vorgegebenen Schönheitsidealen auszuliefern. Die Anregung, sich mittels eigener Kreativität der Auseinandersetzung mit Schönheitsidealen auch in der Schule (allerdings nur in Mädchengruppen) zu stellen, gehört womöglich zu den besten Impulsen dieses Mediums. Das umfangreiche Unterrichtsmaterial verstärkt die kritische Sicht auf die Thematik und bezieht z.B. auch das Phänomen pubertärer Ess-Störungen sowie die Aufklärung über skandalöse Ausbeutung in der Textilindustrie der dritten Welt ein.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Produktlebenszyklus - Einführung

Unterrichtsmodul

2014

 

Fächer: Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Kaufvertrag

Unterrichtsmodul

2013

 

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

 

nach oben

MB Medienbildung

 

Verklickt!

ca. 43 min f DVD-Video D 2013

 

Mia und Anne sind beste Freundinnen, sie teilen alles - auch Passwörter für ihre Profile im Sozialen Netzwerk. Doch dann verschickt Anne in Mias Namen gemeine Kommentare über einen Mitschüler, andere machen es ihr nach, der Mitschüler muss immer mehr Hasstiraden ertragen. Annes Bruder Robin hingegen steht auf Skaten, Computerspiele und Filme. Max hat die gleichen Hobbys - und er kennt noch ein paar Wege, um Filme illegal aus dem Internet zu ziehen. Das geht so lange gut, bis eine Rechnung über ein teures Abonnement bei Robins Eltern im Briefkasten landet. Die Polizei hat sich in diesem Film den Schwerpunkt gesetzt, die Sicherheit im Umgang mit digitalen Medien bei Kindern und Jugendlichen und ihren erwachsenen Bezugspersonen zu verbessern und sie vor den Gefahren und Straftaten der virtuellen Welt zu schützen.

Zusatzmaterial: Hinweise zur Unterrichtsplanung; Arbeitsmaterialien.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Deutsch, Ethik, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medienpaket „Verklickt“ ist gut für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I geeignet. Der in drei Hauptsequenzen unterteilte, spannende Spielfilm thematisiert die komplexe Welt der modernen digitalen Kommunikation. Die Themenfelder „Mobbing“, „Identiätsdiebstahl“ und Rechtsverstöße im Internet werden in die Filmhandlung logisch eingebunden und geben Anlass zu vielfältigen Gesprächen. Ohne erhobenen Zeigefinger werden die jugendlichen Betrachter zu kritischem Nachdenken über Möglichkeiten, Gefahren und irreversible Folgen von unüberlegter Internetnutzung angeregt. Der Film zeigt eindrücklich, wie moderne Kommunikationsplattformen zwischenmenschliche Beziehungen, vor allen Dingen Freundschaften, auf oft unberechenbare und unerwünschte Weise beeinflussen. Das im Internet bereitstehende modular aufgebaute Download-Material bietet brauchbare Anregungen für den Einsatz im Deutschunterricht. 

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik: Das Medienpaket umfasst einen in drei Kapitel unterteilten didaktischen Spielfilm und ein umfangreiches Begleitheft. Die darin angebotene Zeitleiste erleichtert den gezielten Einsatz einzelner Sequenzen des Films. Sammlungen von Impulsfragen, Zusatzinformationen zu den einzelnen Schwerpunktthemen wie Cybermobbing, Identitätsklau, illegale Downloads etc. sowie konkrete Tipps für den Umgang mit Mediensicherheit im schulischen Alltag erleichtern die konkrete Unterrichtsvorbereitung. Die Protagonisten des Spielfilms sind zwar Acht- und Zehntklässler, dennoch wird ein Einsatz des Pakets vor allem für Bildungsstandards 8 empfohlen. Die doch sehr konstruiert wirkende Dramaturgie, in der alle möglichen Schwierigkeiten im Umgang mit dem Internet in kürzester Zeit auftauchen und gelöst werden müssen, kann in höheren Klassenstufen zu einem Authentizitätsproblem führen und die Schülerinnen und Schüler eher distanzieren.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Auch wenn der Film in der Darstellung der Charaktere teilweise mit Stereotypen arbeitet, entwickelt sich die Handlung oft entgegengesetzt zu den Erwartungen. Das unterscheidet ihn von den üblichen pädagogischen Aufklärungsfilmen. Eine gut wahrnehmbare Spannungskurve sorgt dafür, dass während der sechzigminütigen Dauer des Films die Aufmerksamkeit des Zuschauers nicht erlischt. Dabei sind die durch die neuen Medien initiierten Probleme so vielfältig, dass die pädagogische Absicht des Films klar erkennbar ist. Aber auch in seiner Grundaussage weicht er hier etwas von den üblichen Medien ab. Im Zentrum stehen nicht nur die gängigen Warnungen vor dem gedankenlosen Umgang mit persönlichen Daten, sondern auch die Einflussnahme neuer Medien auf die Gestaltung zwischenmenschlicher Beziehungen. Der Film führt an mehreren Stellen vor, wie die sozialen Netzwerke direkte zwischenmenschliche Kommunikation verändern, und dies nicht nur zum Guten. Insgesamt bietet der Film zahlreiche Anknüpfungspunkte für den Unterricht. Das Begleitmaterial liefert wichtige Informationen zur rechtlichen Situation, interessante Internetlinks (hier finden sich auch Arbeitsblätter) und zahlreiche Impulsfragen, die sich leicht in geeignete Arbeitsaufträge für die Schüler umwandeln lassen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Disconnect

ca. 111 min f DVD-Video USA 2012

 

Ein sensibler Teenager wird in einem sozialen Netzwerke bloßgestellt, ein Ehepaar verliert persönliche Daten an einen Cyber-Kriminellen, eine Journalistin ist von der komplizierten Welt der Internet-Pornografie und ihren allzu echten Protagonisten überfordert. Ein Episodenfilm über die Gefahren und Chancen der digitalen Welt. (film-dienst)

Zusatzmaterial: Interviews mit dem Regisseur Henry-Alex Rubin und den Schauspielern Jason Bateman, Alexander Skarsgård, Paula Patton und Max Thieriot.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Deutsch, Englisch, Ethik, Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Der Film von Henry-Alex Rubin scheint alle bereits bekannten Probleme der globalen Vernetzung in fast enzyklopädischer Weise aufzuzeigen: Internetkriminalität mittels Datenklau, Cybermobbing, Flucht in Chatrooms und Onlinespiele, Ausbeutung und Missbrauch von Jugendlichen in der Onlinepornographie-Szene, allgemeine Verrohung, Selbstjustiz und der Zerfall von Familienstrukturen. Die Vielfalt der Aspekte spiegelt sich in der filmischen Erzählstruktur, die episodenhaft vier zunächst voneinander unabhängige Erzählstränge verknüpft durch zufällige reale und virtuelle Begegnungen der Protagonisten. Verbindendes Grundthema ist die zunehmende, aus der globalen Vernetzung resultierende Unfähigkeit, wirklich miteinander zu kommunizieren. Aufgrund dieser Komplexität ist der Film besonders im Rahmen eines fächerübergreifenden medienpädagogischen Projektes zu empfehlen. Die einzeln anwählbaren Filmkapitel eignen sich als Ausgangspunkt für vielfältige Gesprächsanlässe im Deutschunterricht der Sekundarstufe I/II. Das Medium wird durch Begleitmaterial zum Film ergänzt, bestehend aus einer Inhaltsübersicht, didaktischen Überlegungen zu ausgewählten Szenen, ergänzenden Bemerkungen des Drehbuchautors, einer kleinen Linksammlung und fünf Arbeitsblättern, wobei das brisante Thema Onlinepornographie noch nicht berücksichtigt ist.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Englisch: Der mit 110 Minuten sehr lange Spielfilm ist in Teilen gut geeignet, um das Thema Medienkonsum kritisch im Englischunterricht zu behandeln. „Disconnect“ ist inhaltlich und visuell (es dominieren trübe Farben und gedämpftes Licht) sehr düster und dramatisch. Identitätsdiebstahl, Online-Spielsucht, Internetpornographie, Verlust, Trauer und Entfremdung sind schwere Erwachsenenkost und das Ende des Films kann nicht wirklich als „happy ending“ bezeichnet werden. Von den vier Handlungssträngen des Episodenfilms sind für die Klassenstufen 9 und 10 besonders die Geschichten von Ben und Jason und ihrem Umfeld interessant, bedingt durch die Schülernähe der Themen „Cybermobbing“ und „Umgang mit Medien in der Familie“. In der Kursstufe bietet sich schon eher an, auch den gesamten Film zu behandeln und ihn beispielsweise mit anderen Episodenfilmen ähnlicher Machart, wie „(L.A.) Crash“ (aktuelles Schwerpunktthema im Kursunterricht), „Magnolia“ oder „Short Cuts“ zu vergleichen, was Erzählstruktur und Filmsprache betrifft. Der Film ist deutsch untertitelt, eine englische Untertitelspur gibt es nicht. Auch das beiliegende Arbeitsmaterial liegt ausschließlich auf Deutsch vor, enthält aber eine nützliche Inhaltsübersicht sowie ein breites Spektrum an Anregungen und Denkanstößen, die auch für die Vorbereitung des Einsatzes im Englischunterricht hilfreich sind.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Ethik: Die Paradoxie, dass wir durch die Online-Medien einerseits immer enger miteinander verbunden sind und andererseits aber Gefahr laufen, den Kontakt, die Nähe und die Wahrhaftigkeit in unseren alltäglichen Beziehungen (Familie, enge Freunde, Partner) zu verlieren, macht dieser sehr gut gespielte Episodenfilm augenfällig. Durch die Erzähltechnik – das Verweben von vier Einzelgeschichten – werden unterschiedliche Aspekte dieses zentralen Themas aufgefächert (Internetkriminalität, Cybermobbing, Flucht in Chatrooms und Onlinespiele, Ausbeutung und Missbrauch von Jugendlichen in der Onlinepornographie-Szene, Zerfall von Familienstrukturen etc.). Gleichzeitig wird ein hoher Grad an Spannung und Emotionalität aufgebaut. So ist der Film gut dazu geeignet, Schülerinnen und Schüler zu fesseln und für die einzelnen Teilthemen zu interessieren. Die im Begleitmaterial vorgeschlagene Vorgehensweise, den Film aufgrund seiner Länge an einem Projekttag zu zeigen und dann in Gruppen die Einzelthemen zu bearbeiten, erscheint plausibel. Die angebotenen Arbeitsmaterialien können dafür einen Grundstock bieten, müssen allerdings ergänzt werden.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Der Episodenfilm ist filmisch auf der Höhe der Zeit und vermag als spannender Thriller ältere Jugendliche anzusprechen. Wertvoll ist für sie zu sehen, wie Beziehungsdefizite Erwachsene und Jugendliche zwar unterschiedlich, gleichwohl aber entscheidend treffen. Die Mediennutzung macht diese Defizite nur offensichtlicher und bringt sie stärker zur Wirkung. Die eher zufällige Verknüpfung der Handlungsstränge hat etwas für die globale Online-Vernetzung Typisches. Das Begleitmaterial, das den Schwerpunkt für die schulische Zielgruppe zurecht auf Cybermobbing setzt, gibt erste Ideen für den Unterricht, ist aber pädagogisch zu wenig durchdacht und für einen gehaltvollen Spielfilm wie diesen zu schmal aufgestellt.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Servicehotline (OmU)

ca. 5 min f DVD-Video N 2009

 

Eine junge Frau, Mia, will sich auf den Weg zur Arbeit machen, aber ihre automatische Wohnungstüre ist blockiert. Mia kontaktiert eine Hotline und trifft auf einen freundlichen und geduldigen Callcenter-Mitarbeiter, der ihr Schritt für Schritt erläutert, wie sie ihre Türe manuell öffnen kann.

Zusatzmaterial: Kurzbeschreibung; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Arbeitsblätter in Schülerfassung; Bilder.

 

Adressaten: A(5-13)

Fächer: Deutsch, Ethik

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Der Kurzfilm eignet sich sehr gut als Einstieg in eine Thematik, die sich mit Vorgangsbeschreibungen in Kommunikationssituationen befasst. Innerhalb von fünf Minuten gelingt es in humorvoller Weise, den Zuschauer mit einer absurden Alltagssituation zu konfrontieren, die vielfältige Gesprächsanlässe bietet: Wie kann eine sinnvolle Kommunikation über technische Vorgänge gelingen? Welchen Nutzen hat eine Servicehotline? Worin liegt der Unterschied zwischen direkter und indirekter Kommunikation? Wie wird unsere Gesellschaft durch Technik beeinflusst und inwiefern ist der Mensch ihr ausgeliefert? Was kann der verbale Ausdruck leisten und wo liegen dessen Grenzen? Trotz der Tatsache, dass die Tonspur nur in der norwegischen Originalfassung vorliegt und die Untertitel teilweise ein zügiges Lesetempo erfordern, ist der Film leicht zu verstehen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS6, BS8; GY: BS6

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Kurzspielfilm wirft ein satirisch-ironisches Schlaglicht auf die zunehmende Technologisierung unserer Arbeits- und Lebenswelt und führt uns auf amüsante Weise vor Augen, dass wir so immer mehr Alltagskompetenzen und damit auch Selbstständigkeit verlieren und auf das Funktionieren der Technik bzw. auf Experten angewiesen sind. Der Film regt zu Diskussionen über diese Fragestellungen an, kann aber Schülerinnen und Schüler auch zu einem kreativen Zugang zu dieser Thematik animieren, indem sie selbst satirische Spielszenen entwickeln. Die im Begleitmaterial angebotenen Arbeitsblätter sind sehr einfach aufgebaut (W-Fragen mit Platz für Schülerantworten) und deshalb nicht wirklich hilfreich.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Her

ca. 121 min f DVD-Video USA 2013

 

Theodore arbeitet in einer Agentur, die sich auf von Hand geschriebene Briefe spezialisiert hat. Er spendet Menschen Trost, ist aber selbst doch allein. Theodore fühlt sich einsam, seit seine Frau sich getrennt hat. Das ändert sich, als er ein neues, lernfähiges und personalisiertes Betriebssystem für seinen Homecomputer installiert. Es gibt sich den Namen Samantha und wird bald seine engste Vertraute und schließlich auch Geliebte. Doch damit tun sich nach und nach immer noch größere Probleme auf.

Zusatzmaterial: HER - Liebe im modernen Zeitalter.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der oskarprämierte Spielfilm geht der sehr spannenden Frage nach, inwieweit eine künstliche Intelligenz, die fähig ist, emotionale Muster zu erlernen und auszubauen, eine reale zwischenmenschliche Beziehung ergänzen oder gar ersetzen kann. Dadurch, dass die Spielhandlung „in naher Zukunft“ und in einem Setting angesiedelt ist, das sich kaum als Science-Fiction zu erkennen gibt, wirkt diese Fiktion sehr nah. Allerdings wird der Film mit großer Wahrscheinlichkeit Schülerinnen und Schülern erst über eine intensive Auseinandersetzung und Filmanalyse zu einem Problembewusstsein führen. Zu unaufgeregt und zu langsam erzählt er die Geschichte dieser Beziehung Mensch-Maschine, so dass der Betrachter nicht wirklich in den Konflikt, der sich nur an wenigen Stellen als wirklicher Konflikt zeigt, hineingezogen wird. Bei 120 Minuten Spiellänge muss über eine Rezeption in Etappen nachgedacht werden.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Schule aktiv! Gegen Cybermobbing

ca. 31 min f DVD-Video D 2012

 

„Du bist nicht das Problem“, das versucht Ulrich Munz, Präventionsbeauftragter am Paul-Klee-Gymnasium, Mobbing-Opfern zu vermitteln. Mit dem Medium wird gezeigt, wie man Mobbing an einer Schule vorbeugen kann, und welche Handlungsmöglichkeiten Betroffene und Lehrer haben. Hilfe bekommt, wer Hilfe sucht.

Zusatzmaterial: Audio-Bereich: 5 Fragen/5 Antworten an Birgit Kimmel (EU-Initiative „klicksafe“); Wir haben Bürger gefragt: Wer ist verantwortlich für Cybermobbing?; Fotostrecke; Schaubildstrecken; Arbeitsblätter (PDF/Word); Interaktives Material; Material von „Klicksafe“.

 

Adressaten: A(5-10)

Fächer: Ethik, Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Ethik: Das Medienpaket beinhaltet eine Reportage und drei animierte Erklärfilme zum Thema Cybermobbing in der Schule, die die grundlegenden Informationen vermitteln und den Schwerpunkt auf konkrete Lösungsansätze im Schulalltag legen. So werden die Schülerinnen und Schüler vor allem auf der kognitiven Ebene angesprochen, ein emotional-empathischer Zugang wird jedoch durch die Spielszenen in der Reportage nicht wirklich erreicht. Interviews mit zwei Experten liegen als Video- und Audio-Datei vor und auf Einzelschaubilder der Erklärfilme kann in den Bildstrecken zurückgegriffen werden. Als interaktives Material gibt es drei Spiele (Whiteboad-geeignet), von denen zwei auch online kostenfrei nutzbar sind. Die Materialien bieten ab Klasse 5 gut einsetzbare Unterrichtsvorschläge sowie Zusatzinfos von Klicksafe (auch online abrufbar) an.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Der Film beschäftigt sich auf sehr schülernahe Art und Weise mit den Themen Mobbing und Cybermobbing anhand zweier konkreter Beispiele, die Situationen zeigen, die Schülerinnen und Schüler gut nachvollziehen können. Die Lehrkraft hat die Möglichkeit, den Film immer wieder anzuhalten, um das Vorwissen von Schülerinnen und Schülern abzufragen, eigene Erfahrungen zu thematisieren oder Diskussionen anzuregen. Eventuell kann die Lehrkraft hier ergänzen oder eine Auseinandersetzung mit entsprechenden Impulsen anregen. Das Arbeitsmaterial gibt der Lehrkraft eine gute Hilfestellung für den Einsatz des Films im Unterricht. Die Schülerarbeitsmaterialien sind gut und regen zu einer aktiven Auseinandersetzung mit dem Thema an.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS6, BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Schütze deine Daten

ca. 14 min f DVD-Video D 2013

 

Im Zeitalter von sozialen Netzwerken, Twitter, Blogs, Fotos und Videos auf fast jedem privaten Handy machen sich viele Jugendliche zu gläsernen Nutzerinnen und Nutzern der digitalen Vernetzung – mit wenig Bewusstsein für den Schutz ihrer Daten und Privatsphäre. Zwar sind die Zeiten eines massenhaften Volkszählung-Boykotts längst vorbei, doch ist auch heute ein sorgsamer Umgang mit persönlichen Daten, Inhalten und Bildern unerlässlich. Der Film stellt typische Szenen aus der Alltagswelt von Jugendlichen dar und zeigt, wo überall Datenspuren hinterlassen werden und wie rasend schnell und unkontrolliert sich Texte, Bilder und Videos im Netz verbreiten. Es wird veranschaulicht, wie Firmen regelrechte Profile von jugendlichen Internet-Usern anlegen, um gezielt Werbemails zu versenden und wie Anzeigen auf Profil- oder Internetseiten platziert werden, die zum Kauf von Produkten bei bestimmten Anbietern animieren sollen.

Zusatzmaterial: 8 Bilder; Lernmodule; 8 Bilder; Internet-Links; 5 Arbeitsblätter; Sprechertext; Glossar.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Deutsch, Ethik, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Der Film eignet sich gut für den Einsatz in der Sekundarstufe I aller Schularten. Die teilweise anspruchsvollen Begleitkommentare werden in anschaulicher Weise mit dem aussagekräftigen Bildmaterial verknüpft, so dass sie für die Klasse nachvollziehbar werden. Durch die Darstellung realistischer und relevanter Situationen durch zwei authentische jugendliche Protagonisten entstehen vielfältige Identifikationsmöglichkeiten für die Schüler. Die einzelnen Filmsequenzen sind in übersichtliche Kapitel nach Inhalten eingeteilt und lassen sich von der Lehrkraft gezielt anwählen. Das Zusatzmaterial bezieht sich zwar auf die Filminhalte, sollte jedoch vor der Verwendung im Unterricht überarbeitet werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Lehrfilm bündelt die wichtigsten Aspekte des Themas Datensicherheit und Schutz der Persönlichkeit im Internet und gibt wertvolle Tipps, ohne moralisierend zu wirken. Eine Vielzahl an Informationen wird fast durchgängig durch eine Off-Sprecherin sehr sachlich, aber auch relativ trocken vermittelt. Mit einer Laufzeit von 14 Minuten eignet sich der Film gut für eine eigenständige Erarbeitung durch die Schülerinnen und Schüler. Die sehr einfach gestrickten Arbeitsblätter fragen das Verständnis der wesentlichsten Inhalte ab, ebenso wie drei (sehr einfache) interaktive Lernmodule.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Der Hauptfilm liefert gute und nützliche Informationen vorwiegend zur rechtlichen Seite der Datensicherheit im Netz. Außerdem liefert er viele praktische Hinweise und wertvolle Tipps für die Schülerinnen und Schüler, wie sie mit ihren Daten im Netz umgehen sollen. Eine Sequenzierung der vortragsartig gestalteten filmischen Darstellung ist aufgrund der Informationsdichte und auch der Monotonie des Sprechertextes notwendig. Eine übersichtliche Kapitelanwahl erleichtert diese. Das Zusatzmaterial sollte von der Lehrkraft stellenweise überarbeitet werden. Die Arbeitsblätter sind nicht immer sinnvoll und ansprechend gestaltet. Die Fragenhäufung in der Aufgabenstellung wirkt manchmal unklar und möglicherweise wenig motivierend. Oft zielen die Fragen nur auf eine reine Reproduktion der Filminformationen ab. Manchmal bieten die Arbeitsblätter nicht alle zur Beantwortung der Fragen notwendigen Informationen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS:BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Film (er)leben!

ca. 45 min f DVD-Video D 2014

 

Inklusive Bildung bedeutet Vielfalt wertzuschätzen, gemeinsames Lernen zu ermöglichen und Berührungsängste abzubauen. Dem Medium Film gelingt es, Kinder mit und ohne Beeinträchtigungen sowie unabhängig von ihrer sozialen Herkunft und Bildung zu faszinieren.

Zusatzmaterial: Unterrichtsmaterialien; barrierefreie Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(1-6)

Fächer: Deutsch (Grundschule), Deutsch

 

Didaktische Hinweise Deutsch (Grundschule): Die Filmausschnitte werden begleitet von didaktisch hervorragend konzipierten Unterrichtsmate­rialien, die mit Blick auf die Erfordernisse des inklusiven Unterrichts entwickelt worden sind. Inhaltlich behandeln diese Vorschläge eine Reihe von Themenstellungen, wie etwa die Herausforderungen des Andersseins oder Fragen von Teilhabe und Zusammenhalt in der Gemeinschaft. Metho­disch legen die Arbeitsmittel außerdem besonderen Wert auf selbstentdeckendes Lernen und aktive Ausdrucksformen. Auch für den Lehrer bieten die didaktischen Hinweise eine Fülle von fundierten Informationen und Anregungen für eine gezielte Bearbeitung. Die Beschäftigung mit diesem Medium bietet eine große Chance für eine lebendige und aktivierende Inklusionspädagogik.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medium zeichnet sich dadurch aus, dass inhaltlich aussagekräftige Filmsequenzen aus populären Kinderfilmen ausgewählt wurden, um Themen wie Anders­sein, Gemeinschaft und Zusammenhalt aufzugreifen und strukturiertes Arbeitsmaterial dazu anzubieten. Der Einsatz des Mediums macht hauptsächlich dann Sinn, wenn der jeweilige Film der gesamten Lerngruppe in voller Länge bekannt ist oder zu einem späteren Zeitpunkt noch vorgeführt werden soll. Das umfangreiche beigefügte Arbeitsmaterial bietet methodisch abwechslungsreiche Vorschläge und brauchbare didaktische Hinweise für einen lebendigen, handlungsorientierten Deutschunterricht.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Filme sehen, machen und verstehen

ca. 15 min f DVD-Video D 2011

 

Vorgestellt wird das gleichnamige Dokumentarfilmprojekt. Gezeigt wird, was der Internetauftritt von www.dokmal.de bietet und wie man damit arbeiten kann.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Deutsch

 

Didaktische Hinweise: Die Dokumentation zur Internetplattform dok’mal (www.dokmal.de) stellt die Angebote der Website für Jugendliche sehr anschaulich vor und gibt sowohl der Lehrkraft, als auch den Schülerinnen und Schülern einen guten Überblick über die Nutzungsmöglichkeiten der Plattform im Unterricht. Ziel der Plattform ist es, die Schülerinnen und Schüler zur eigenen Filmproduktion hinzuführen und Ihnen die dafür erforderlichen Basiskenntnisse altersgerecht zu vermitteln. Dies gelingt durch die klare Struktur und umfangreiche, authentische Beispiele, die sehr motivierend auf Jugendliche wirken. Zudem gibt es für die Lehrkraft auf der oben genannten Internetseite eine Fülle an gut ausgearbeiteten Unterrichtsmaterialien (Arbeitsblätter, didaktische Hinweise, Stundenverlaufspläne etc.). Ebenso bietet die Plattform kurze, klare Erklärfilme zur Vorgehensweise sowie Beispiele, die sowohl online als Stream, als auch zum Download zur Verfügung stehen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Cyber Mobbing

ca. 20 min f DVD-Video D 2012

 

Erzählt wird die Geschichte zweier 14-jähriger Freundinnen, Laura und Mara. Um der zurückhaltenden Laura ein wenig zu helfen, gibt Mara sich in einem Chat als Lars, ein beliebter Junge der Schule, aus und schreibt Laura an. Sie hofft, dass Laura dadurch den Mut findet, diesen Jungen anzusprechen. Als Laura sich nach Tagen dazu durchringen kann, Lars anzusprechen, kommt es zu einem Desaster mit ungeahnten Folgen.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Der Spielfilm aus der Medienwerkstatt Biberach erzählt von den Tücken einer Mädchenfreundschaft. Er kann in Klasse 7 im Zusammenhang mit den Themen Freundschaft und Gefahren sozialer Netzwerke eingesetzt werden. Allerdings erweist sich hier die Arbeit mit Laienschauspielern als Problem, da die Charaktere und ihre sehr konstruiert wirkenden Konflikte nur bedingt glaubwürdig erscheinen. Da es kein weiterführendes Arbeitsmaterial zum Umgang mit Cyber Mobbing gibt, kann der Film allenfalls als Impuls eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Die zunächst etwas konstruiert wirkende Handlung des Films entwickelt eine Eigendynamik, die dazu führt, dass verschiedene Arten des Cybermobbings im Internet vorgeführt werden und auch die unterschiedlichsten Konsequenzen für die als Täter oder Opfer involvierten Personen deutlich werden. Insofern kann der Film gut als Einstieg in die Themen „Missbrauchsmöglichkeiten sozialer Netzwerke“ oder „Verletzung der Persönlichkeitsrechte“ dienen. Für die rechtlichen Konsequenzen des Mobbings bietet dieser Film jedoch keine verlässlichen Informationen. Diese muss die Lehrkraft selbst ergänzen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Let's check! Mobile Kommunikation

ca. 15 min f DVD-Video D 2014

 

Handys und Smartphones bestimmen zunehmend den Alltag der Menschen heute: Sie haben Einfluss auf ihre Stimmung, darauf, wie sie sich in der Welt bewegen oder miteinander kommunizieren. Die Reportage geht den Fragen, warum das so ist und welche Folgen das haben kann anhand des von Schülern entworfenen Theaterstücks „Das Handy macht Theater - My second life reloaded“ nach.

Zusatzmaterial: 3 Erklärfilme, 6 Audio-Dateien; Bilder; Interviews; 3 Übungen; Whiteboard-Galerie; Quiz.

 

Adressaten: A(5-9)

Fächer: Deutsch, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Die DVD eignet sich für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I aller Schularten. In zeitgemäßer Darstellungs- und Produktionsweise wirkt das klar strukturierte Medium kurzweilig und motivierend und liefert zahlreiche Gesprächsanlässe zur Vielfältigkeit des Themas „Handy“. Die interaktive Version ermöglicht der Lehrkraft, den Film jeweils an der geeigneten Stelle zu unterbrechen. Durch zielführende Fragestellungen können dabei gemeinsam mit der Lerngruppe einzelne Aspekte erarbeitet werden. Dies ist eine gute Basis für eine weitere vertiefte Auseinandersetzung mit der Thematik.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Das Medium knüpft direkt an das an, was Schüler über dieses Thema denken, denn es stellt ein von Schülern entwickeltes Theaterstück in den Mittelpunkt der Reflexionen über das Alltagsmedium „Smartphone“. Der solcherart geglückte Zugang zum Thema wird ergänzt durch Arbeitsmaterialien, die viel Schüleraktivität zulassen und auch die Informationen der Erklärfilme rekapitulieren. Auch der Hauptfilm befördert durch gezielte Fragestellungen während des Films die Reflexion der Schüler zum Thema. Da auch die eigenen Erfahrungen der Schüler somit nicht zu kurz kommen, kann man den Film als eine Art Ergänzung eines sich daraus ergebenden Unterrichtsgesprächs betrachten. Das didaktisch gut konzipierte Medium ist für den Unterricht empfehlenswert.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Dennis Digital - Eure Fragen zum Internet

ca. 55 min f DVD-Video D 2014

 

Wie kriege ich einen blöden Film von mir wieder aus Facebook? Wer darf mich wann fotografieren und die Bilder online stellen? Welche Musik darf ich auf meinem iPhone haben? Gesammelt wurden Fragen von Schülerinnen und Schülern über Smartphones, Internet und Co. Diese als Clip aufgezeichneten Fragen sind Bestandteil der Filme, in denen Antworten auf diese Fragen gesucht werden.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Deutsch

 

Didaktische Hinweise: Die Fernsehreihe „Dennis Digital“ ist für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I gut geeignet. Die kurzweilig sowie anschaulich gestalteten Videosequenzen thematisieren unterschiedliche Fragestellungen zum Umgang mit dem Smartphone und den damit verbundenen Risiken und Chancen der neuen Medienwelt. Daraus ergeben sich vielfältige Gesprächs- und Diskussionsanlässe für den Unterricht. Zudem eignet sich die Website als sinnvolle Option zur Recherche zu ausgewählten Themenfeldern. Die dargestellten Situationen entsprechen dem technischen Stand des Jahres 2014.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Faszination Medien - Ein multimediales Lernangebot

DVD-ROM D 2014

 

Gleichzeitig Filme sehen und chatten, surfen, Fotos hochladen oder spielen – Kinder und Jugendliche nutzen Medien oft parallel und schaffen dabei selbst neue Medieninhalte. Eine tiefgreifende Medienkompetenz ist deshalb wichtiger denn je. Dazu zählen neben grundsätzlichem Wissen auch Kritikfähigkeit und ein Reflektieren des eigenen Umgangs mit Medien. Die enthaltenen Materialien ermöglichen eine Auseinandersetzung mit Computerspielen und Online-Communities, mit Filmen und Fernsehnachrichten, mit Videos und Reality-TV. Dabei geht es neben Film und Fernsehen auch um die Rolle von sozialen Netzwerken – und ihre Bedeutung als Geschäftsmodell.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Deutsch, Ethik, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Das Medium eignet sich für den Einsatz im Ethikunterricht ab Bildungsstandard 10 sehr gut im Zusammenhang mit verschiedenen Themenkomplexen (z.B. mediale Gewalt, Sexualität und Pornografie in den Medien, Identitätsfindung im Medienzeitalter). Das Medium ist sehr gut strukturiert: In einen eher informativ ausgerichteten Bereich der „Themenfelder“ und in einen eher interaktiv ausgerichteten Bereich der „Diskurse“. Das Material beider Bereiche ist sehr abwechslungsreich gestaltet und überzeugt gleichermaßen durch Anschaulichkeit (reale Medienbeispiele) und inhaltliches Niveau (Expertenclips). Die Inhalte können von den Schülerinnen und Schülern selbstständig erarbeitet werden, wobei bei der Materialfülle von der Lehrkraft eine Auswahl getroffen werden muss. Hierfür macht das Begleitheft einige sinnvolle didaktische Vorschläge. Das Medium ist auch für die Unterrichtvorbereitung geeignet und kann auch in außerschulischen Kontexten zur Medienerziehung eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: RS: BS10: GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medium ist in besonderer Weise dafür geeignet, vielfältige Aspekte der Medienbildung thematisch in den Deutschunterricht der Sekundarstufe einzubinden. Die klare und übersichtliche Struktur ermöglicht es den Lernenden, schnell auf bestimmte Themenfelder zugreifen. Um das umfangreiche und komplexe Materialangebot in sinnvoller Weise zu nutzen, ist es für die Lehrkraft unerlässlich, eine Vorauswahl zu treffen. Hierbei liefert das Begleitheft zahlreiche Anregungen sowohl für motivierende Einstiege als auch für umfangreiche Projekte. Das Verständnis der abwechslungsreich dargestellten Informationen erfordert Hör- und Lesekompetenz und führt zur fundierten Meinungsbildung. Da das Medium jederzeit den Zugriff auf alle angebotenen Themen (z.B. Gewalt, Sexualität, Pornographie) ermöglicht, sollte die Lehrkraft diesbezüglich im Vorfeld klare Absprachen mit der Klasse treffen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde: Das Medium bietet vielfältige Zugangsmöglichkeiten zum Thema „Medien“. Unterschiedliche Fragestellungen verschränken das komplexe Angebot aus Informationen und Medienbeispielen miteinander. Die Schüler können entweder in Einzelarbeit oder auch in Gruppenarbeit (bei offenen Fragestellungen oder Kreativaufträgen) sich einerseits einarbeiten in Themen wie „Genre“ oder „Nachrichtengestaltung“, andererseits aber auch Position beziehen zu gesellschafts- und medienpolitischen Fragestellungen. Die Komplexität des Materials macht Vorschläge für die Unterrichtsgestaltung unerlässlich. Hiervon findet sich eine Fülle im Begleitheft. Die darin enthaltenen Vorschläge liefern mit Screenshots eine genaue Anleitung für die Navigation. Außerdem wählen sie aus den Materialien die für die jeweilige Fragestellungen geeigneten aus und machen Vorschläge, wie die mit den Materialien verbundenen Aufgaben so umformuliert werden können, dass eine Kohärenz der unterschiedlichen Materialien in Bezug auf die übergeordnete Fragestellung gegeben ist. Die breite Auswahl an Texten, Filmclips, Infotafeln und Links ermöglichen so, in Verbindung mit den Unterrichtsvorschlägen, die Gestaltung eines abwechslungsreichen Unterrichts.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Der Nachbar - Kafkas Erzählung als Kurzspielfilm

ca. 9 min f DVD-Video D 2012

 

Was wissen wir eigentlich über die Menschen, mit denen wir Tür an Tür leben oder arbeiten? Oft nicht viel, aber wir machen uns darüber keine Gedanken. Anders ergeht es dem Protagonisten des Kurzfilms „Der Nachbar“. Im Büro neben dem jungen Mann ist jemand Neues eingezogen. Angeblich betreibt dieser „Harras“ ein ähnliches Geschäft wie er. Anstatt nun in direkten Kontakt zu treten, verstrickt er sich immer tiefer in Mutmaßungen über den Hausgenossen: Warum hat er es im Hausflur so eilig? Belauscht er mich? Wirbt er meine Kunden ab?

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Deutsch

 

Didaktische Hinweise: Das Medium ist für den Einsatz im Deutschunterricht ab der zehnten Klasse geeignet. Der äußerst gelungene Film steht gleichberechtigt neben der literarischen Vorlage und ist als eigenständiges künstlerisches Produkt zu sehen, das hervorragend dazu geeignet ist, Filmanalyse vertiefend und auf hohem Niveau zu behandeln. Unabhängig davon, ob zunächst der Kurzfilm oder die Erzählung besprochen wird, erschließen sich durch die wechselseitige Betrachtung beider Werke neue Zugänge und Interpretationsmöglichkeiten. Die Darstellung der inneren Handlung steht im Film und in der Erzählung gleichermaßen im Mittelpunkt, wobei gerade die filmischen Mittel die Wahrnehmungen, Gedanken und Gefühle des Protagonisten besonders stark zum Ausdruck bringen können.

Kafkas zentrales Motiv der Angst und der Ungewissheit in Bezug auf das damals moderne Kommunikationsmittel Telefon lässt vielfältige Übertragungsmöglichkeiten auf die Probleme unserer heutigen digitalen Welt zu. Das umfangreiche, gut strukturierte Zusatzmaterial bietet interessante Einsatzmöglichkeiten und Impulse für den Unterricht, Lösungsvorschläge für die oftmals komplexen Arbeitsaufträge fehlen jedoch.

 

Bildungsstandards: GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Salz der Erde

ca. 106 min sw+f DVD-Video F, BR 2014

 

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren der sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er die letzten Jahrzehnte Zeuge von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine Fotoreportagen haben den Blick auf die Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch daran fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues Fotoprojekt begonnen hätte: „Genesis“. Fast die Hälfte des Planeten Erde ist bis heute unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart eine Hommage an die Schönheit des Planeten Erde.

Zusatzmaterial: Film; Bilder; Audio-Dateien; Einführung ins Thema; Unterrichtsmaterialien; 14 Infobögen; 9 Arbeitsblätter; Vorschläge für die Unterrichtsplanung; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik; Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der mit Unterstützung von Wim Wenders produzierte Film behandelt das Leben und Werk des Fotografen Salgado. Auf diese Weise werden auch Informationen über die Weltgegenden, Menschen und soziale Gegebenheiten vermittelt. Insbesondere für die Thematik Hunger, Krieg, Konflikte, Flucht und Vertreibung gibt der Film eindrucksvolle (manchmal auch schwer erträgliche) Aufnahmen mit Erklärungen. Das gilt auch in den überwiegend in Schwarzweiß gedrehten Passagen. Durch die Person des Fotografen und seine Erklärung der Arbeit gelingt immer wieder ein wertvoller Beitrag zu schulischer Medienbildung, da über Werthaltungen beim Fotografieren wie auch im Verhältnis zum Abgebildeten nachgedacht werden kann (medienbildnerische Bezüge machen auch die recht breit angelegten Arbeitsmaterialien ausdrücklich).

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Who am I - Kein System ist sicher

ca. 102 min f DVD-Video D 2014

 

Der schüchterne Pizza-Bote Benjamin mit außergewöhnlichen Programmierfähigkeiten wird von einer anarchistischen Hackergruppe rekrutiert, die durch eine Reihe subversiver Streiche zwischen die Fronten von Europol und schwerkriminellen Konkurrenz-Hackern gerät.

Zusatzmaterial: Featurettes: „Am Set“ und „Die Story“; Interviews.

 

Adressaten: A(7-9)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft

 

Didaktische Hinweise: Der beindruckend konstruierte und hervorragend besetzte Film bietet eine gute Gelegenheit, Themen wie „Cyberhacking“, „globale Datennetze“ und „digitale Überwachung“ im Unterricht zu thematisieren, falls man über die hierfür benötigte Zeit verfügt. Die Bezüge zu real existierenden Hacking-Gruppen wie „Anonymous“ bieten sich als Ankerpunkte für den gemeinschaftskundlichen Unterricht ebenso an wie auch das Thema „Datensicherheit im Netz“. Das Begleitheft zum Film fordert dazu auf, sich mit den weiterführenden Fragen wie der gesellschaftskritischen Ideologie der Hacker oder auch den grundlegenden Gefahren der mangelnden Datensicherheit im Netz zu beschäftigten. Die Anregungen des Arbeitsheftes hierzu sind zwar gut, aber weiterführende Informationen sind nur in begrenztem Ausmaß vorhanden, sodass die Lehrkraft gegebenenfalls selbst recherchieren muss.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Freizeit und Medienkonsum

ca. 11 min f DVD-Video D 2015

 

Medien spielen in unserem Alltag eine wichtige Rolle, schon bei Grundschulkindern sind sie Bestandteil der Freizeitgestaltung. So ist das auch bei Familie Schaumann, der der Film bei ihrem Medienkonsum über die Schulter schaut. Dabei werden folgende Fragen thematisiert: Was sind Medien und wofür nutzen wir sie? Wie viel Zeit verbringen wir mit Medien? Müssen Medien wirklich immer sein? Im Sinne der Medienerziehung werden die Schülerinnen und Schüler ohne erhobenen Zeigefinger dazu aufgefordert, sich mit ihrer Mediennutzung und ihrem Medienkonsum auseinanderzusetzen.

Zusatzmaterial: 10 Arbeitsblätter zum Teil mit Schüler- und Lehrerfassung (Word/PDF); 6 Bilder; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Filmtext; Begleitheft.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Deutsch

 

Didaktische Hinweise: Das Medium eignet sich für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I aller Schularten. Die klar strukturierten Filmsequenzen erklären in anschaulicher und kindgerechter Weise wesentliche Grundbegriffe der Medienbildung und regen zur Reflexion über den alltäglichen Umgang mit Medien an. Die umfangreichen, didaktisch gelungenen Materialien des CD-ROM-Teils beziehen sich direkt auf das Filmmaterial und bieten der Lehrkraft viele Auswahlmöglichkeiten zur Vertiefung der Thematik.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6; RS: BS6; GY: BS6

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Smartphone und Internet - Die neue Sucht

ca. 17 min f DVD-Video D 2016

 

Darf ein Kind ins Internet wann und wie es will? Laut einer neuen Studie, stellt die Hälfte der Eltern dem Nachwuchs keinerlei Regeln auf, was das Surfen betrifft. Wenn Kinder und Jugendliche auf sich allein gestellt sind, folgen sie immer ihren Impulsen. Das ist das große Dilemma bei einer Suchtentwicklung. Doch die wenigsten Eltern wissen das. Der Untersuchung zufolge geben 70 % der Eltern nicht vor, wo Kinder surfen und spielen dürfen, 50 % setzen kein zeitliches Limit und 30 % kontrollieren nicht, was die Kinder im Netz treiben. Häufig bekommt das Handy den Vorzug vor dem echten Leben.

Zusatzmaterial: 16 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung; 18 Testaufgaben; Ergänzendes Unterrichtsmaterial in Schüler und Lehrerfassung; 5 interaktive Arbeitsblätter; 5 MasterTool-Folien.

 

Adressaten: A(7-9)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film problematisiert das Thema der Handynutzung und der Internetsucht bei Jugendlichen sehr schülernah. Die gewählten Beispiele sind originell gewählt und regen zum Nachdenken über die eigene Handynutzung und den Umgang mit dem Internet an. Das Arbeitsmaterial liefert einige gute Anregungen und Hintergrundinformationen für den Unterricht. Die Fragestellungen sind jedoch oft wenig offen und die erwarteten Antworten sind weitgehend vorgegeben. Eine offenere Herangehensweise, die die Urteilskompetenz der Schüler mehr fördert, lässt sich von der Lehrkraft durch leichtes Abändern der gegebenen Materialien erreichen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Der Film-Check

ca. 25 min f DVD-Video D 2016

 

Bei den Dreharbeiten zum Kinofilm von Rico und Oskar darf Tobi in die Rolle eines Polizisten schlüpfen. Hier erlebt er ein großes Filmteam und Schauspieler bei der Arbeit. Auch mit dem Drehbuchautor und dem Cutter, der den Film schneidet, ist Tobi verabredet. So werden zielgruppengerecht Basiskenntnisse zur Dramaturgie (Aufbau einer Geschichte, Helden und Bösewichte, Spannungsbogen) und zu filmischen Stilmitteln (Beleuchtung, Kameraperspektive, Musik, etc.) vermittelt.

Zusatzmaterial: 8 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung(Word/PDF); Filmkommentar/Filmtext; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Begleitheft.

 

Adressaten: A(3-6)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur, Deutsch

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medium ist sehr gut für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I aller Schularten geeignet. In didaktisch äußerst gelungener Weise wird erklärt, wie eine Filmproduktion entsteht und welche Aspekte dabei im Zentrum stehen. Ebenso erfahren die Zuschauer spielerisch wesentliche Grundlagen zur Entstehungsgeschichte des Films. Das umfangreiche, klar strukturierte Material ist motivierend gestaltet, fördert das konzentrierte Beobachten der einzelnen Sequenzen und dient der Sicherung eines Basiswissens zur Filmanalyse.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6, RS: BS6; GY: BS6

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Die kleine Benimmschule 5

ca. 30 min f DVD-Video D 2012

 

Der elfjährige Lukas, die 13-jährige Irene und die junge Lehrerin Bille Amatis haben ein gemeinsames Problem: das Internet. Während Lukas nicht weiß, wer ihn mit bösen Hetzmails verfolgt, weiß Irene sehr genau, wer das fiese Video von ihr ins Internet gestellt hat und die Lehrerin Bille Amatis wird von alten Jugendsünden, in Form von peinlichen Partyfotos, die die Ausübung ihres Berufes in Gefahr bringen, eingeholt. Die Situation spitzt sich zu, als ein Unbekannter, der sich als Jugendlicher ausgibt, mit Lukas über sein soziales Netzwerk in Kontakt tritt und mit ihm ein Treffen vereinbart. Anhand der spannenden Geschichten der drei Protagonisten werden die drängendsten Fragen rund um ein richtiges Verhalten im Internet behandelt: Kinder allein im Netz; Risiko öffentlich genutzter Computer (z.B. Internetcafé); Teilnahme an sozialen Netzwerken, Preisgabe persönlicher Daten; Anonymes und offenes Mobbing; Downloads von ungeeigneten Inhalten (z.B. Gewaltspiele); Chat; Abzocke Pop-up Fenster mit Abo-Fallen.

 

Adressaten: A(5-10)

Fächer: Deutsch, Ethik, Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Dieser Film ist für den Einsatz in der Schule sehr gut geeignet, da er die Problematik Pubertierender im Umgang mit neuen Medien schülernah und auf ansprechende Weise deutlich anspricht. In allen Situationen werden Lösungsansätze dargestellt, die man in der Nachbearbeitung mit der Klasse erweitert und vertieft werden können. Dadurch hat die Lehrkraft die Möglichkeit das Thema zu intensivieren und einzelne Szenen gezielt zu analysieren. Durch die klare Unterteilung der DVD in Kapitel ist dies auch leicht möglich.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS6

 

Didaktische Hinweise Ethik, Religionslehre: Der Kurzfilm bindet die zentralen Themen im Zusammenhang mit den Gefahren von Internet und sozialen Netzwerken in eine einzige Spielhandlung um die drei Protagonisten. So wirkt er einerseits stark zugespitzt und übertreibend, eignet sich aber andererseits gerade aufgrund der Verkürzung dafür, die verschiedenen Gefahren herauszuarbeiten und diese dann ebenso wie die angedeuteten Lösungsansätze im Unterricht zu vertiefen. Da die beiden jugendlichen Protagonisten 11 oder 12 Jahre alt sind, ist der Film vor allem in den Klassen 5 und 6 einsetzbar, je nach Gruppe evtl. auch noch zu Beginn der 7. Klasse. Die Unterrichtsmaterialien bieten filmerschließende Fragen an, regen zu Perspektivwechsel und Empathie an und wollen Diskussionen initiieren. Ergänzende Sachinformationen fehlen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6 RS: BS8, BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Computerspiele bewerten 

Unterrichtsmodul

2013

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Selbstdarstellung und Datenschutz im Internet

Unterrichtsmodul

2014

 

Adressaten: A(8-9)

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Online-Quiz zum Thema Datenschutz

Unterrichtsmodul

2014

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Blogging zum Thema Datenschutz

Unterrichtsmodul

2014

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS6, BS8; GY: BS6, BS8

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Komasaufen: Filmanalyse und Bewertung

Unterrichtsmodul

2014

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Liverpool Goalie: Filmanalyse

Unterrichtsmodul

2014

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6; RS: BS6; GY: BS6

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Webseiten-TÜV

Unterrichtsmodul

2014

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Perspektiven im Film

Unterrichtsmodul

2012

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Cybermobbing - Beispiel Amanda Todd

Unterrichtsmodul

2012

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Jugendliche und Medienwelten

Unterrichtsmodul

2014

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Ich und meine Daten im Internet

Unterrichtsmodul

2013

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Exzessive Nutzung – Onlinesucht

Unterrichtsmodul

2013

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

 

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Historixx: Von der Idee zum fertigen Film - Vistarena (Berlin)

Online-URL/WebSite

Stand: 2015

 

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte

 

Didaktische Hinweise: Eine Website, die eine Anleitung und Software zur Bearbeitung von Filmclips bietet. Der Nutzer muss sich persönlich anmelden (bei Minderjährigen Zustimmung der Eltern) um auf die Dienste zugreifen zu können. Das entstandene Produkt wird vom Anbieter kommentiert in Hinblick auf rechtliche Fragen. Dann kann der Nutzer sein Produkt im Schulunterricht verwenden. Das angebotene Filmmaterial entstammt wohl Dokumentarfilmen, eine Kennzeichnung der Quellen fehlt allerdings. Die Website ermöglicht die Erstellung von Präsentationen mit Filmbeiträgen, was einen hohen Motivationscharakter hat. Zudem wird die Medienkompetenz gefördert.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

 

nach oben

BO Berufliche Orientierung

 

Tabellarischer Lebenslauf

ca. 29 min f DVD-Video D 2014

 

Was machen mit dem angebrochenen Leben? Gerade hat Moritz sein Abitur bestanden. Sein Berufsweg scheint klar zu sein - er will er Journalismus studieren. Doch dann trifft Moritz auf Tobias, einen gleichaltrigen umherziehenden Wanderer und Freigeist. Beeindruckt von dessen Lebenseinstellung stellen sich Moritz neue Fragen. Muss man nach dem Schulabschluss direkt das nächste Ziel ansteuern? Welche Erfahrungen machen das Leben aus? Der Film erzählt von gesellschaftlichen Erwartungen in Form von elterlichem Druck, aber auch davon, wie jeder für sich selbst herausfinden muss, was gut für ihn ist.

Zusatzmaterial: Didaktisches Begleitmaterial: Verortung im Bildungsplan, Unterrichtshinweise, Arbeitsmaterialien, Tipps und Internet-Links.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Schülerinnen und Schüler höherer Klassen werden sich der leicht gestellt wirkenden Spielfilmhandlung anvertrauen, wenn das Medium klar als Bestandteil lehrkraftinduzierter Themensetzung vorgestellt wird. Dann allerdings kann es als hilfreicher Bestandteil der lebensorientierenden Aufgabe des Religionsunterrichtes gute Dienste leisten. So werden im Begleitmaterial auch gute Unterrichtsschritte als Einstimmung auf den nach der Schule selbst zu beschreitenden Weg angeboten. Durch ausschließlich männliche Hauptdarsteller kann die Identifikationsmöglichkeit eingeschränkt sein, angesichts immer jüngerer Schulabsolventen ist dieses Medienangebot jedenfalls hochrelevant und auch in Beratungstätigkeiten einsetzbar (Studien- und Berufsberatungseinrichtungen).

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Vorstellungsgespräch

ca. 12 min f DVD-Video AUS 2012

 

Nervös wartet Thomas Howell auf sein Vorstellungsgespräch in einer renommierten Anwaltskanzlei. Da erscheint ein junger Mann mit Downsyndrom und holt ihn ab. Er stellt sich als sein neuer Vorgesetzter Paul Dexter vor und bittet ihn in sein Büro. Thomas weiß nicht, was er davon halten soll, und fragt höflich nach, ob noch jemand anderes zum Gespräch komme. Das verneint Paul und merkt an, dass Thomas eine hässliche Krawatte trage. Das Gespräch nimmt seinen Lauf und wird immer skurriler – bis es zu einer unerwarteten Wendung kommt.

Zusatzmaterial: Filmausschnitte; Bilder; Audio-Dateien; Einführung ins Thema; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Unterrichtsmaterialien (21 S.); 15 Infobögen; 15 Arbeitsblätter; Kleines ABC der Inklusion; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit; Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit: Bewerbungsverfahren neigen bekanntlich zur Standardisierung und liegen von daher oft etwas quer zu den gemeinschaftskundlichen Fächern, deren Ziel es eher ist, Kritikfähigkeit und Urteilskompetenz der Schüler zu fördern. Dass Bewerbungsverfahren dennoch ihren Platz im Unterricht haben, liegt dann normalerweise an wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Dieser Film geht das Thema „Bewerbung“ wohltuend anders an, indem er das Thema Inklusion und den Umgang mit Behinderten mit dem Vorgang der Bewerbung verknüpft. Insofern kann der Film auf zwei Arten sehr sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden: Einmal beim Thema „Inklusion“ und ein anderes Mal, wenn man als Lehrkraft einen motivierenden und abwechslungsreichen Einstieg ins oftmals eher trockene Thema „Bewerbung“ sucht. 

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Vorstellungsgespräche gehören, wenn auch nicht in der Altersklasse der Protagonisten, auch schon in den Lebenshorizont von Schülerinnen und Schülern. Insofern kann der international preisgekrönte Kurzspielfilm seinen wirkungsvollen Dienst in der Schule tun. Das geschieht mit Spannung und Humor und regt bei vergleichbar vorzustellenden Lebenssituationen mit einem „Was wäre, wenn..?“ inklusives Denken an. Das Medium macht ergänzende weiterführende Angebote mit Zusatzfilmen, u.a. mit dem Werbeclip „Kommen Sie näher!“, dem Aktion-Mensch-Erklärfilm zur Inklusion und einem anschaulichen Kurzporträt einer Tanzassistentin mit Down-Syndrom. Das Arbeitsmaterial ist umfassend angelegt und beweist mit Hintergrundinformationen wie auch konkreten Unterrichtsvorschlägen / Arbeitsblättern beeindruckende Themenkompetenz. Dabei sind als besonderer Service interaktive Seh- und Hörsimulatoren (.swf-Dateien, mit neuerem MS Windows Mediaplayer bedienbar) hervorzuheben, die es uneingeschränkt sehenden und hörenden Schülerinnen und Schülern lehrreich ermöglichen, alters- und erkrankungsbedingte Einschränkungen nachzuempfinden.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Filmlexikon der Ausbildungsberufe

50 Berufe von A – Z

ca. 250 min f DVD-Video D 2013

 

In Kurzfilmen werden 50 Ausbildungsberufe vorgestellt. Was lernt ein Mechatroniker? Was ist der Unterschied zwischen Groß- und Außenhandel? Aus der Sicht der Auszubildenden selbst wird das reale Berufsleben gezeigt mit Ausbildern, Chefs, Unternehmen und Produkten. Ein Einblick in den Alltag der Berufsausbildung.

Zusatzmaterial: Zu jedem Berufsbild gibt es Informationen zum Ausbildungsinhalt, den Berufsvoraussetzungen, Verdienst während der Ausbildung, der Ausbildungsdauer sowie den Weiterbildungsmöglichkeiten (153 S.)

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Berufsorientierte Bildung, Deutsch, Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medium eignet sich für Einsatz im Computerraum innerhalb eines Schulnetzwerks zur Vorbereitung von O.i.B., BORS und BOGY, um selbständig offline zu recherchieren. Fünfzig alphabetisch sortierte Ausbildungsberufe werden präsentiert von Auszubildenden, die über Inhalte, Tätigkeiten und Erfahrungen in ihrem Berufsfeld berichten. Die komprimierte Form der Darstellung orientiert sich an den Sehgewohnheiten der Jugendlichen und erlaubt erste Einblicke in den Berufsalltag. Dadurch haben die Schülerinnen und Schüler die Möglichkeit, sich in kurzer Zeit ganz individuell über eine breite Palette von Berufen zu informieren. Das PDF-Zusatzmaterial ist eine sinnvolle Ergänzung zu den Filmsequenzen und liefert detaillierte Informationen, die auch für Bewerbungsschreiben hilfreich sein können.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS10, GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Berufsorientierte Bildung, Wahlpflichtfach Wirtschaft und Informationstechnik, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Mit den Kurzfilmen kann sich der einzelne Schüler gut außerhalb des Unterrichts oder im Rahmen von individualisiertem Lernen informieren. In ihrer alphabetischen Ordnung ermöglichen sie eine schnelle Orientierung und eignen sich für einen ersten Einblick in den avisierten Beruf.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Geschlechterrollen im Wandel

ca. 18 min f DVD-Video D 2012

 

Laut Gesetz sind Männer und Frauen gleichberechtigt. Doch wie sieht das in der Realität aus? Frauen in Führungspositionen oder Männer in sozialen Berufen sind noch immer nicht die Regel. Betrachtet man die Veränderungen der Gesetzeslage in den letzten Jahrzehnten, wird der Wandel der Geschlechterrollen nachvollziehbar. Das Medium setzt sich mit der Situation auseinander und regt durch kontroverse Stellungnahmen zur Diskussion an.

Zusatzmaterial: Bilder; Grafiken; 18 Arbeitsblätter (PDF/Word); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmkommentar/Filmtext; Begleitheft; Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik; Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Lehrfilm bietet in knapper, aber abwechslungsreicher und ansprechender Form Informationen und Diskussionsanstöße zu vier Aspekten des Themas Geschlechterrollen: Rollenklischees, Veränderung der Gesetzeslage, Frauen in Führungspositionen und Männer in traditionellen Frauenberufen. Er kann auch gut kapitelweise eingesetzt werden. Die Arbeitsmaterialien bieten vielfältige, auch kreative Anregungen zu einer vertiefenden Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BSD10

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Der Film vermittelt einen ersten Überblick über die wichtigsten und kritischen Punkte zum Thema „Geschlechterrolle“. Dabei fällt positiv auf, dass die Rahmenhandlung für Schüler ansprechend und interessant gestaltet ist, ohne jedoch zu viel Raum zu beanspruchen. Die Informationen werden abwechslungsreich, beispielsweise durch Interviews und Textzitate, in die Rahmenhandlung eingefügt. Dadurch liefert der Film die notwendigen Impulse, um die angesprochene Problematik im Unterricht weiter zu vertiefen. Das Arbeitsmaterial leistet dazu wertvolle Hilfe.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Der Film vermittelt einen ersten Überblick über die wichtigsten und kritischen Punkte zum Thema „Geschlechterrolle“. Dabei fällt positiv auf, dass die Rahmenhandlung für Schüler ansprechend und interessant gestaltet ist, ohne jedoch zu viel Raum zu beanspruchen. Die Informationen werden abwechslungsreich, beispielsweise durch Interviews und Textzitate, in die Rahmenhandlung eingefügt. Dadurch liefert der Film die notwendigen Impulse, um die angesprochene Problematik im Unterricht weiter zu vertiefen. Das Arbeitsmaterial leistet dazu wertvolle Hilfe.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Geschlecht und Berufswahl

Unterrichtsmodul 2013

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Mediengestalter, Mediengestalterin - Fachrichtung "Gestaltung und Technik"

ca. 17 min f DVD-Video D 2013

 

Medien begleiten uns heute überall. Wir arbeiten, kommunizieren und verbringen unsere Freizeit mit ihnen, informieren uns und lernen durch sie – egal ob digital oder auf dem Papier. Die Ausbildung zum Beruf des Mediengestalters umfasst Typografie, Desktop Publishing, Webdesign und Bildbearbeitung. Es gibt drei Fachrichtungen: Beratung und Planung, Konzeption und Visualisierung, Gestaltung und Technik. Der Mediengestalter/die Mediengestalterin ist mit dieser Neustrukturierung wieder mehr auf Design, Kundenbetreuung und Datenhandling, jedoch weniger auf Drucktechnik ausgerichtet. Die Berufsausbildung zum Mediengestalter/zur Mediengestalterin dauert in der Regel drei Jahre. Sie findet im Betrieb und in der Berufsschule statt. Für Schulabgänger und Schulabgängerinnen gibt es nach der Ausbildung viele Möglichkeiten. Sie können sich auf die kreative Seite konzentrieren oder sich in Sachen Projektleitung weiterbilden. In jedem Falle ist es ein Beruf, der immer spannend bleiben wird – denn die digitalen Medien entwickeln sich weiter.

Zusatzmaterial: 13 Arbeitsblätter; 20 Testaufgaben; Ergänzendes Unterrichtsmaterial (8 S.); 5 interaktive Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Berufsorientierte Bildung

 

Didaktische Hinweise: Der Film gibt einen Überblick über den Beruf des Mediengestalters. Typische Tätigkeiten, Ausbildungsinhalte und Anforderungen werden gezeigt. Dabei geht er sehr schülernah vor und ist deshalb für Schülerinnen und Schüler, die sich für dieses Berufsfeld interessieren, motivierend und interessant. Zusätzlich zum Film gibt es Begleitmaterialien, die mit Arbeitsblättern und Zusatzmaterial eine Hilfestellung bei der eigenen Berufsorientierung der Schülerinnen und Schüler und bei der Bewerbung leisten sollen. Außerdem gibt es interaktive Arbeitsblätter. Im Unterricht bietet sich der Film allenfalls für die Vorbereitung einzelner Schülerinnen und Schüler auf das Berufspraktikum an. Der Film muss im Rahmen von BORS, BOGY bzw. der Berufsorientierten Bildung angesiedelt werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Bürgermeisterin, Bürgermeister

ca. 27 min f DVD-Video D 2013

 

Der Unterrichtsfilm beschreibt den Arbeitsalltag und die Rechte und Pflichten eines Bürgermeisters bzw. einer Bürgermeisterin. Folgende Fragen werden behandelt: Wer kümmert sich eigentlich darum, dass eine Gemeinde funktioniert? Wer kümmert sich darum, wie und was gebaut wird? Wer sorgt dafür, dass der Straßenverkehr für alle geregelt wird? Dass es Ampeln gibt, dass Fußgänger ihr Recht bekommen? Wer kümmert sich darum, dass genügend Spielplätze gebaut werden und dass es Schulen gibt, in die die Kinder in der Gemeinde gehen können? Wer leitet die Verwaltung einer solchen Gemeinde, die notwendig ist, dass all das funktioniert, was wir tagtäglich als selbstverständlich betrachten? Eine 4. Grundschulklasse kann beim Besuch im Rathaus den Berufsalltag direkt mitverfolgen.

Zusatzmaterial: 23 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung; 20 Testaufgaben; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 5 interaktive Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Der Film versucht den komplexen Aufgabenbereich eines Bürgermeisteramtes kindgemäß zu erklären. Das gelingt in einigen Bereichen gut (grafische Darstellung, Szenen mit Schulklasse), an manchen Stellen (Ansprache der Bürgermeisterin) kann die Ausdrucksweise das Sprachverständnis von Grundschulkindern überfordern. Das Begleitmaterial ist auf das Niveau von Dritt- und Viertklässlern zugeschnitten und für eine sinnvolle Bearbeitung gut geeignet.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Biobauernhof

ca. 23 min f DVD-Video D 2013

 

Frei laufende Hühner, Kühe werden von der Weide in den Stall getrieben, eine Katze streunt über den Hof. Ein Leben im Einklang mit der Natur. So stellt man sich einen Biobauernhof vor. Äußerlich unterscheidet den Biobauernhof jedoch nicht viel von einer herkömmlichen Landwirtschaft. Die Arbeitsweisen der Bauern sind es, die den entscheidenden Unterschied machen. Der Film zeigt den Alltag auf einem Biobauernhof und erklärt, nach welchen Vorschriften eine Landwirtschaft betrieben werden muss, um mit dem Zusatz "Bio-“ ausgezeichnet zu werden. Ein weiterer wichtiger Aspekt ist, dass ein Biobauer heutzutage eine gute Organisation und einen straffen Zeitplan haben muss, um erfolgreich wirtschaften zu können. Die strengen Auflagen, nach denen er arbeiten muss, verlangen ein gutes Management.

Zusatzmaterial: 26 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung; 20 Testaufgaben; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 6 interaktive Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Der Film geht in mehreren Kapiteln in anschaulicher und nachvollziehbarer Weise auf die Abläufe und Organisationsformen von Biobauernhöfen ein. Die Unterschiede zwischen herkömmlicher und biologisch betriebener Landwirtschaft werden klar herausgearbeitet. Dabei werden die Kinder für eine umweltschonende Erzeugung von landwirtschaftlichen Produkten und eine artgerechte Tierhaltung sensibilisiert. Gemeinsam mit dem umfassenden Arbeitsmaterial ermöglicht das Medium fächerübergreifendes Arbeiten.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Wer kriegt das Brot gebacken?

ca. 25 min f DVD-Video D 2004

 

"Wer kriegt das Brot gebacken?“ Der Bäcker, natürlich! Aber bis der loslegen kann, braucht es erst einmal einen Müller für das Mehl. Und der wiederum kann erst arbeiten, wenn Bauern ihre Getreide-Ernte eingefahren haben. Biobauer Hans aus der Nähe von Landshut erklärt Willi, wann der Roggen reif ist. Dann legt der Mähdrescher los: Vorne säbeln superscharfe Messer die Halme ab, innen werden die Körner aus den Ähren gedroschen. Übrig bleiben Spreu und Stroh, für die Tiere. In der Meyermühle in Landshut zieht Willi mit Müller Andi eine Probe des angelieferten Roggens. Nur einwandfreies Getreide wird angenommen und zu Mehl verarbeitet. Als Erstes werden die Körner gereinigt. Dann laufen sie durch Walzenstühle bis alles Mehl aus den Körnern draußen ist. Und jetzt kann gebacken werden! Bäckermeister Rolf erklärt Willi, wie’s geht: Man nehme Sauerteig, Wasser, Salz und Roggenmehl. Alles kräftig durchkneten, und dann rein in den Ofen! Über 300 Brotsorten soll es in Deutschland geben. Weltrekord!

Zusatzmaterial: Kurzfilm; Bilder; Grafiken; Audiodatei; Einführung ins Thema; 22 Infoblätter; 27 Arbeitsblätter in Schülerfassung; 20 Unterrichtsmaterialien; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Bilder; Glossar; Medien-Tipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Das Medium bringt den Kindern auf gewohnt unterhaltsame und verständliche Weise der "Willi-Filme" die Thematik näher. Die Sachverhalte werden anschaulich und altersgerecht erklärt und vermittelt. Das Unterrichtsmaterial ist umfangreich und lässt sowohl fächerübergreifendes als auch differenziertes Arbeiten zu.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Milch und mehr - Ein Landwirt und seine Kühe

ca. 60 min f DVD-Video D 2015

 

Tag für Tag kümmern sich Landwirte in Deutschland um ihren Hof, ihr Land und ihre Tiere - sie versorgen die Bevölkerung mit Nahrungsmitteln und stärken die regionale Wirtschaft. Der Film porträtiert einen Milchbauern in seinem Arbeitsalltag - und erklärt Wissenswerte rund um Kuh und Milchproduktion. Der Milchbauer lebt mit 100 Kühen im Landkreis Rotenburg/Wümme in Niedersachsen, bewirtschaftet zusätzlich eine eigene Molkerei und vertreibt seine Milchprodukte selbst.

Zusatzmaterial: 10 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); 2 Bastelbögen; 4 Sachinformationen.

 

Adressaten: A(1-2)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Die Dokumentation schildert beispielhaft die vielfältigen Aufgaben eines Milchbauern. Auch schwierige Sachverhalte werden anschaulich und einfach erklärt. Mit der Unterteilung in zwölf Kurzfilme und dem Begleitmaterial eignet sich der Film für den gezielten Einsatz im Unterricht.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Gut begleitet - Eine Dokumentation über die ambulante Hospiz- und Trauerarbeit des Hospizdienstes Lebenszeiten

ca. 55 min f DVD-Video D 2015

 

Der Film informiert über die vielfältigen Arbeitsbereiche in einem Hospiz, die Hospizkultur und die Haltung der hauptamtlichen und ehrenamtlichen Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen. Eine ambulante Begleitung zu Hause bei einer Krebspatientin und bei einem Bewohner eines Altenheimes werden porträtiert und zeigen wie einfühlsame Hilfe durch Beratung und Gespräche, Zuwendung und non-verbale Aktivitäten bei den Patienten und auch den Angehörigen wirken. Zwei regelmäßige Trauerangebote, das Trauercafé und der Trauerspaziergang, werden aus den Blickwinkeln der Trauernden und der Begleiter vorgestellt. Die umfangreiche Ausbildung der ehrenamtlich Tätigen wird gezeigt. In monatlichen Mitarbeitergesprächen wird die Arbeit reflektiert und an die Verstorbenen gedacht.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Evang. Religionslehre; Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die Dokumentation lebt anbietertypisch von Selbstaussagen der Interviewten bei Fragen aus dem Off. Wertvoll ist gleich zu Beginn die Schilderung einer todgeweihten Krebspatientin zu ihrer Familienbeziehung - ein anschauliches Beispiel, womit es die Hospizdienstmitarbeitenden zu tun haben. Deren Motivation, Erfahrungen und Kompetenzen stehen im Mittelpunkt des Filmes. Schülerinnen und Schüler erfahren so allgemein etwas auch über das Arbeitsfeld der Seniorenbetreuung - nicht immer wird (naturgemäß) klar von der eigentlichen Sterbebegleitung unterschieden. Die Kapiteleinteilung hilft bei der Auswahl aus dem im Ganzen doch etwas länglichen Porträt einer Hospizarbeit.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Frohes Schaffen - Ein Film zur Senkung der Arbeitsmoral

ca. 102 min f DVD-Video D 2012

 

Arbeit nennt sich die Religion des 20. Jahrhunderts. Sie ist in der modernen Wohlstandsgesellschaft das tägliche Mantra, der Grund, morgens aufzustehen. Über ihr Schaffen definieren sich die Menschen, beziehen sie ihr Selbstbewusstsein, Bestätigung und ein Sicherheitsgefühl. Der Regisseur reist quer durch die Welt, um den Mythos Arbeit zu ergründen und seine Wurzeln zu suchen. Er sucht die Zentren des modernen Arbeitsbegriffs auf und befragt Experten. Er eröffnet einen neuen Blickwinkel auf das, was man tagtäglich als selbstverständlich empfindet und selten zu hinterfragen wagt. Dahinter liegt eine Wahrheit, so unbequem wie gerne verdrängt: Was bleibt, wenn man keine Arbeit mehr hat?

Zusatzmaterial: Kurzfilm „After capitalism“.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde; Ethik

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde: Der erfrischende Perspektivwechsel auf den Wert der Arbeit wirft verschiedene Fragen auf, die mit den Werten in unserer Gesellschaft, mit der Organisation der Wirtschaft und mit den anthropologischen Grundbedürfnissen des Menschen zusammenhängen. Damit sich das Denken nicht immer in vorgezeichneten Bahnen bewegt, kann es durchaus angebracht sein, gemeinschaftskundliche Themen wie die der beruflichen Orientierung der einzelnen Schüler oder auch der sozialen Gerechtigkeit in unserer Gesellschaft einmal über diesen Umweg des vorherigen Perspektivwechsels anzugehen. Zu wünschen ist, dass hiermit neue Lösungen gefunden werden, sowohl was die Entscheidungen des Einzelnen als auch, was die gesellschaftlichen Probleme anbelangt. Um den Film mit Gewinn rezipieren zu können, ist es sinnvoll, ihn in Abschnitten zu zeigen. Auch wenn er von seiner Gestaltung her abwechslungsreich ist, Spielfilmszenen mit gut verständlichen Interviewpassagen kombiniert, ist das Thema doch sehr abstrakt und außerdem lässt sich der Film in seiner Gesamtaussage auch gut auf die Dauer einer Schulstunde begrenzen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: KS

 

Didaktische Hinweise Ethik: Die Dokumentation vertritt sehr klar die These, dass die neue Religion unserer Gesellschaft die Arbeit sei und dass diese Religion mit ihrem unantastbaren Wachstumsglauben, dem Irrglauben an Vollbeschäftigung und ihrem konsumistischen Menschenbild den Menschen in Unfreiheit und Fremdbestimmtheit hält. Als Alternative wird die Neubesinnung auf Werte wie Muße oder Gemeinschaft postuliert, die nachhaltigeres Glück für mehr Menschen zu versprechen scheinen. Obwohl die Dokumentation zum Teil sehr dicht ist und die verschiedenen Interviewpartner die Schülerinnen und Schüler in schneller Folge mit schwergewichtigen Thesen konfrontieren, erschließen sich die zentralen Gedanken nicht zuletzt durch ihre augenzwinkernde, humorvolle Inszenierung in den eingefügten Spielszenen. In der Kursstufe kann der Film sehr gut eingesetzt werden im Kontext verschiedener Themen (Was ist der Mensch? Was ist Glück? Gerechtigkeit und Verantwortung).

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Maskerade - verbergen, verwandeln, verstärken

ca. 47 min f DVD-Video CH 2015

 

Der Wunsch, in eine andere Rolle zu schlüpfen, jemand anderes zu sein, ist so alt wie die Menschheit selbst. Masken können verbergen und entblössen, und häufig kommt erst unter der Maske das wahre Ich hervor. Dieses Spiel der Verwandlung kann man nicht nur beim Karneval in Venedig beobachten, wo die traditionellen Masken aus dem 17. und 18. Jahrhundert dominieren. Durch die bildende Kunst inspiriert sind die abstrakten Masken von Mummenschanz, dem legendären Maskentheater aus der Schweiz. An der Bayerischen Theaterakademie in München lernen Studenten, mit welchen Spezialeffekten und Fähigkeiten sie einen Menschen verändern können.

Zusatzmaterial: Tschäggättä im Lötschental (ca. 6 min.); Die Silvesterkläuse in Urnäsch (ca. 5 min.); Afrikanische Meister, Masken im Museum Rietberg 2014 (ca. 6 min.).

 

Adressaten: A(5-9)

Fächer: Fächerverbund Musik-Sport-Gestalten, Bildende Kunst

 

Didaktische Hinweise: Der Film eignet sich in besonderer Weise für einen vielseitigen Einsatz im Kunstunterricht. Die Gliederung in die drei Hauptaspekte (Karneval in Venedig, Maskenbildnerei als Beruf, Ausdruckstheater und Performance mit Verkleidung und Maske) ermöglicht eine zielgerichtete Präsentation auch in Teilbereichen. Prägnant und anschaulich wird das Prinzip der Maskerade in drei unterschiedlichen Kontexten exemplarisch vorgestellt. Gleichzeitig motiviert die Dokumentation zur praktischen Umsetzung des Gesehenen. Im Zusatzmaterial ergänzen zwei Kurzfilme zur Maske in Tradition und Brauchtum (Tschäggättä und Silvesterkläuse) das Medium sinnvoll.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS; BS6, BS9; RS: BS6, BS8; GY: BS6, BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

nach oben

PG Prävention und Gesundheitsförderung

 

Gewalt und Konflikte

ca. 25 min f DVD-Video D 2010

 

Warum verhalten sich Menschen böse? Woher kommt das Böse und vor allem: Wie gehe ich damit um? Zwei jugendliche Moderatoren sind zusammen mit einem erwachsenen Gesprächspartner auf der Suche nach Antworten auf diese Fragen. Das Medium leitet Jugendliche an, über die Entstehung und Vermeidung von Gewalt nachzudenken: Das philosophische Nachsinnen über die Thematik des „Bösen“ wird an Hand von kleinen Animationsfilmen zu Immanuel Kant und Sigmund Freud integriert. Möglichkeiten des praktischen Umgangs mit dem eigenen Gewaltpotential werden an Beispielen wie Paintball oder Tae Kwon Do aufgezeigt. In Interview-Ausschnitten erzählt ein Jugendlicher von seinem Ausstieg aus einer gewalttätigen Jugend-Gang.

Zusatzmaterial: 6 Arbeitsblätter (AB 1 Brainstorming, AB 2 Philosophenschule; AB 3 Freud; AB 4 Milgram Experiment; AB 5 Jens; AB 6 Zivilcourage); Vorschläge für den Einsatz im Unterricht; Filmtext; Links.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die didaktische DVD legt den Schwerpunkt auf das philosophische Nachdenken über Gewalt und das so genannte Böse im Menschen. Dies geschieht so, dass die Zusammenhänge für Schülerinnen und Schüler der Sekundarstufe I durchaus nachvollziehbar sind. Insofern kann das Medium im Unterricht eine wertvolle Hilfe sein, wenn es um Themen wie Konflikte und Konfliktlösung oder Gewalt und Gewaltlosigkeit geht, auch und gerade im Rahmen von fächerübergreifenden Projekten zur Konfliktprävention. Die filmische Aufbereitung der Thematik ist kreativ und kommt jugendlichen Sehgewohnheiten entgegen. Die christliche Einstellung zu Gewalt und dem Bösen muss von der Lehrkraft in den Unterricht eingebracht werden.

Inhaltlicher Hinweis: In der Filmsequenz „Nächster Halt: Das Böse - Kant: Der kategorische Imperativ“ wird der kategorische Imperativ mit dem Spruch: „Was du nicht willst, das man dir tu, das füg auch keinem andern zu“ gleichgesetzt. Diese Darstellung ist nicht korrekt; Kant hat zu Lebzeiten betont, dass sein kategorischer Imperativ nicht damit gleichzusetzen ist.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Die geheime Gewalt - Mobbing unter Schülern

ca. 30 min f DVD-Video D 2004

 

Das Medium veranschaulicht das Phänomen Mobbing im Schulalltag in einem Spielfilm. Hintergründe und Lösungsmöglichkeiten werden mit Blick auf alle Beteiligten in einer Reihe von Einzelszenen zur Diskussion gestellt. Zum Teil werden auch ausdruckbare Texte geboten, in denen wesentliche Aspekte der Problematik zusammengefasst sind.

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Ethik, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Spielfilm ist deshalb besonders gut zur Einführung in das Thema geeignet, weil er konsequent das klassische Fehlverhalten aller Beteiligten darstellt: der Mitschülerinnen und Mitschüler, der Mutter des Opfers und der Lehrer. Auch die dargebotenen Sequenzen mit Lösungsvorschlägen sind so angelegt, dass sie zur weiterführenden Diskussion, zur Reflektion und zu ergänzenden Rollenspielen herausfordern.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Die DVD bietet variationsreiche Möglichkeiten für den Einsatz bei Lehrer- und Elternfortbildungen, eignet sich aber auch für den Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe II. Der Hauptfilm wird ergänzt durch zahlreiche Fragestellungen, ausdruckbare Arbeitsblätter, zusätzliche Filmsequenzen und einem ausführlichen Begleitmaterial, mit denen sich Lösungsmöglichkeiten erarbeiten lassen. Anbieten würde sich dieses Medium, das Thema Mobbing in der Schule präventiv zu behandeln oder dafür zu sensibilisieren.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Gewalt macht Schule. Schule macht Gewalt.

150 min f DVD-Video D 2004

 

In 15 Kurzfilmen wird das Problem Gewalt in der Schule von Jugendlichen verschiedener Schulformen durch Spielszenen und Interviews dargestellt und reflektiert: physische und psychische Gewalt unter Schülerinnen und Schülern, sexuelle Übergriffe von Lehrerinnen und Lehrern sowie Gewaltstrukturen an Schulen.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Die DVD bietet eine Auswahl unter 15 Kurzfilmen (jeweils ca. 10 Minuten) mit jugendlichen Laiendarstellern und ermöglicht der Lehrkraft einen differenzierten Einsatz der Medien. Ein Begleitheft mit Mitschriften der Dialoge, Arbeitsblättern und Unterrichtsvorschlägen gibt Impulse zur Gestaltung der jeweiligen Unterrichtssequenzen. Die Zusatzmaterialien sind nicht auf der DVD abrufbar.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Sexualisierte Gewalt Nr. 2

ca. 95 min f DVD-Video D 2007

 

Acht Kurzfilme handeln von sexualisierter Gewalt im Alltag: Genug!; Auf keinen Fall schweigen!; Wenn Angst und Selbstwertgefühl sich streiten; Jeden Tag...; Identität: unbekannt; Du bist nicht allein; Wenn Liebe zum Wahn wird. Stalking und seine Folgen; Waldesruh.

 

Adressaten: A(8-9)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft

 

Didaktische Hinweise: Der Film gliedert sich in mehrere Kurzfilme und eignet sich dadurch gut für eine differenzierte Analyse zum Themenbereich „Sexualität und Gewalt“. Dieser Titel scheint hilfreicher als der Originaltitel, da er die Frage nach dem Grenzübertritt von positiv empfundener Sexualität zu sexueller Gewalt und Belästigung aufwirft. Beispielsweise kann man in einer Einzelgruppe untersuchen lassen, wann Stalking beginnt und was es von einer positiv empfundenen Verehrung unterscheidet. Ausgehend davon kann man verschiedene Verhaltens- und Abwehrstrategien entwickeln lassen, die frühzeitig Grenzüberschreitungen verhindern helfen sollen. Die gleiche Vorgehensweise bietet sich auch bei Themen wie Internetchat oder Vergewaltigung an. Natürlich kann man auch einzelne Filme gesondert behandeln, beispielsweise bei aktuell auftretenden Problemen in der Klasse.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Jugendgewalt

ca. 10 min f DVD-Video D 2014

 

Laut einer hessischen Studie haben über 60 % der 14-18-jährigen Schüler und Schülerinnen durch ihren Partner oder ihre Partnerin mindestens einmal irgendeine Form von grenzüberschreitendem Verhalten oder Gewalt erlitten. Das sind Verhaltensweisen, die Bedürfnisse und Befindlichkeiten der Geschädigten/des Geschädigten ignorieren, über Demütigungen, Beleidigungen und Einschüchterungen sowie psychischen, physischen und sexuellen Misshandlungen bis hin zu Vergewaltigungen und Tötungen. Körperliche Gewalthandlungen wurden seltener berichtet als Kontrollverhalten oder der Druck zu ungewollten Handlungen. Verstärkt sind diejenigen betroffen, die in ihrem familiären Umfeld Gewalt erlebten oder bezeugten. Doch wie kommt man aus diesem Teufelskreis heraus? Sich anzuvertrauen und offen zu sprechen, ist das Wichtigste und zugleich das Schwierigste, wenn man sich in einer scheinbar aussichtslosen Situation befindet.

Zusatzmaterial: Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung; Testaufgaben; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Interaktive Arbeitsblätter; MasterTool-Folien.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Angesichts statistisch immer jünger begonnener Aufnahme von sexuellen Beziehungen greift dieses Medium einen sehr wichtigen Aspekt schulischer Gewaltprävention auf, sofern diese sich ganzheitlich genug versteht, um Gewalt in Freundschaftsbeziehungen der Schülerinnen und Schüler nicht für eine Privatsache zu halten. Je jünger zudem Partnerschaften begonnen werden, umso mehr sind im guten Sinne erzieherische Interventionen hilfreich. Die Machart dieses Mediums unterstützt das in geeigneter Weise, insofern kein „Erklärfilm“, sondern der Einsatz einer interviewenden Moderatorin sowie eine „Publikumsbefragung“ von Gleichaltrigen angeboten wird, was das Wachsen selbständigen emotional-moralischen Urteilens unterstützen kann, ohne zu bevormunden. Über allem aber ist das Arbeiten am konkreten Fallbeispiel (im vom Opferschutz gebotener Weise anonymisiert) hervorzuheben: In gebotener Zurückhaltung werden Gewaltsituationen in explizit distanziert „gestellten“ Szenen mehr angedeutet als ausgeführt. Fotos der Gewalteinwirkung (ausgeschlagene Zähne, Tatwerkzeug) unterstreichen dabei jedoch in gebührender Deutlichkeit die empörende Realität des Geschilderten. Ein besonderer Lerneffekt geht von den erklärenden Worten der befragten Expertin aus, insofern Liebe, Eifersucht, Kontrollwünsche und Gewalt in ihrer unguten Motivdynamik benannt werden. Da allerdings damit zu rechnen ist, dass auch weiter zu fassende Erfahrungen mit familiärer Gewalt in der Klasse vorliegen, ist der Lehrkraft eine gute Kenntnis ihrer Lerngruppe sowie ein ausgeprägtes Fingerspitzengefühl anzuraten, wenn sie die Thematik mit diesem Film anbietet. Wenn Jugendliche insbesondere bildungsferner Milieuzugehörigkeit an der Unsagbarkeit gewalttätiger Beziehungen leiden, dann bietet dieses Medium schon durch die gesprächsweise Versprachlichung eine gute Hilfe an. Die Arbeitsmaterialien bemühen sich dementsprechend auch um Begriffsbildung (die in Grenzen sicher zu einer Bewältigungsbefähigung und insofern zu ein einem Kompetenzzuwachs führen kann - hier aber leider zu oft im „Sozialarbeiter-Sprech“ stecken bleibt, um wirklich hilfreich zu sein). Quizbetonte Arbeitsformen sind bei dieser Thematik im Religionsunterricht ungeeignet. Formatierungsvorgaben sowohl bei Mastertoolfolien (Online-Gratisdownload des Mastertool-Basispaketes zur Benutzung erforderlich) als auch bei für das SMARTboard erstellter Übungsdateien (Software SMART notebook muss installiert sein) schränken im Einzelfall die Benutzbarkeit von Testfunktionen ein.

 

Bildungsstandards:SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Frieden und Gewalt (Kurzfassung)

ca. 15 min f DVD-Video D 2010

 

Junge Muslime, die ihre Wut mit Gewalt ausdrücken, stehen im Blickpunkt der Medien. Das Verhältnis des Islams zur Gewalt hängt jedoch davon ab, wie entsprechende Stellen im Koran ausgelegt werden. Mit diesem kontroversen Thema beschäftigen sich muslimische Intellektuelle in aller Welt. In Europa bemüht man sich punktuell um Jugendliche, die in den Extremismus abzudriften drohen, und in Indonesien gibt es Schulen, die sich ausdrücklich dem Prinzip der Toleranz und des Friedens verpflichten fühlen.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die Kurzdokumentation kann trotz Bezug zu weiter zurückliegenden Gewaltvorkommnissen ihre bleibende Aktualität (leider) immer wieder unter Beweis stellen. In der Behandlung radikal-fundamentalistischer Tendenzen liefert sie qualitativ hochwertige Argumente, die in ihrer gebildeten Milieuverengung manche hierzulande typisch anfällige Jugendliche (perspektivlos, Bildungsmängel, Migrationshintergrund) eventuell schwerer erreichen. Sie stärkt eine liberal-friedliche Ansicht des Islam samt historisch-kritischer Einordnung des Koran und kann damit zumindest die verzerrte Wahrnehmung des Islam in der westlichen Öffentlichkeit zurechtrücken. Problematisch angesichts innerislamischer Unterschiede im Umgang mit dem Bilderverbot könnte sich die Verwendung von Darstellungen des Propheten und anderer Personen aus persischer Buchmalerei erweisen. Auch in LMZ-Nr.4684168 enthalten.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS8, BS10; KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Filme zum Wegwerfen

ca. 201 min f DVD-Video D 2012

 

Die neun Filme greifen verschiedene Aspekte der Thematik von Entsorgung und Wiederverwertung auf. Sie greifen aber nicht nur Probleme auf, sondern zeigen auch Alternativen. So wird auf einen im Grunde verantwortungslosen Umgang mit verschiedenen Gütern des Alltags wie Essen, Kleidung oder Elektronik aufmerksam gemacht. Begegnet werden Menschen, die bewusst konsumieren, was andere wegwerfen, oder ihr Überleben mit dem Sammeln von Müll sichern müssen. Es werden verschiedene Initiativen vorgestellt, wie Abfall wieder verwertet werden kann.

Zusatzmaterial: 2 Animationen; Arbeitsblätter (PDF); Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde; Ethik, Kath. Religionslehre, Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Das Medium enthält eine Reihe sehr unterschiedlicher Filme unterschiedlicher Länge zum Thema Müll und Recycling. Die meisten dieser Filme sind für die Verwendung im Unterricht sehr gut geeignet, da sie die Müllproblematik interessant und abwechslungsreich aufbereiten. Sie bieten meist eine sehr hohe Informationsdichte und eignen sich als Ausgangspunkt für eine weiterführende Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10, GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Ethik, Kath. Religionslehre, Evang. Religionslehre: Das Medium vereint gute und aktuelle Filme zur brisanten Müllproblematik und eignet sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht ab Bildungsstandard 8 zu Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie, Gerechtigkeit, Menschenwürde, Verantwortung. Für jeden Film gibt es Begleitmaterial, das die wesentlichen Fakten zusammenfasst und durch weiteres Hintergrundwissen ergänzt. Die Unterrichtsvorschläge bieten vielfältige Anregungen zu jedem Film. Wie zerstören wir die Welt – Müll: Der satirische Animationsfilm kann gut als Impulsmedium verwendet werden, da er auf amüsante Weise die bedrohlichen Ausmaße der Müllproblematik augenfällig macht. The Story of Bottled Water - In schnell animierten Strichzeichnungen werden die ökonomischen Mechanismen gezeigt, mit denen Bedürfnisse kreiert, ein Markt geschaffen, Gewinne maximiert und Natur zerstört wird, so dass wenige profitieren und viele Menschen leiden. Die Animationen wird sehr schnell von einer Moderatorin auf Englisch erläutert. Die Synchronstimme ist deutlich jünger als die sichtbare Sprecherin und versucht mit der Sprechgeschwindigkeit mitzuhalten, so dass viele Zusammenhänge in Dichte und Geschwindigkeit für Schülerinnen und Schüler nur schwer zu erfassen sind. Marlen, la cartonera – Die Dokumentation ermöglicht es dem Zuschauer, einen Tag im Leben der achtjährigen Müllsammlerin Marlen mitzuerleben. Dabei streben die Filmemacher durch Kameraführung (z.T. filmt Marlen selbst mit einer kleinen Digicam), Perspektive, Schnitt, Licht und den Verzicht auf Kommentare größtmögliche Unmittelbarkeit und Authentizität zu erreichen. Dies kann das große Plus dieses Films sein, da er ohne informierenden und bewertenden Kommentar das Gefühl einer großen Ungerechtigkeit generiert. Es besteht allerdings auch die Gefahr, dass die Schülerinnen und Schüler durch die fremde Filmästhetik überfordert sind und sich von der gezeigten Problematik abwenden. Mitumba – Second Hand Kleider auf Reisen: Die Dokumentation ist im Unterricht gut einsetzbar, da sie in für Schüler gut verständlicher und anschaulicher Weise über den weitverzweigten Handel mit Altkleidern informiert. Dabei werden wertneutral die Chancen und die Risiken, die dieser Markt für die Entwicklungsländer birgt, gezeigt. Essen im Eimer – Der Dokumentarfilm vom Regisseur des Kinofilms „Taste the Waste“ stellt auch hier faktenreich und aufwühlend zugleich den Wahnsinn der Lebensmittelverschwendung in der westlichen Gesellschaft dar. Der Film eignet sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht. Im Begleitmaterial sind die wesentlichen Fakten zusammengefasst und durch weiteres Hintergrundwissen ergänzt. Die Unterrichtsvorschläge können als Anregung dienen. Trash is Cash – Jugendliche aus den Slums in Kenia zeigen in dieser von ihnen gedrehten Dokumentation wie sie mit großem Willen, viel Engagement und Kreativität ihre Lebenssituation aktiv gestalten und so aus Trash Cash machen. Beeindruckend ist dabei vor allem das große Selbstbewusstsein der Jugendlichen und der ökologische und soziale Antrieb ihrer unterschiedlichen Initiativen. Im Begleitmaterial sind die wesentlichen Fakten zusammengefasst und durch weiteres Hintergrundwissen ergänzt. Die Unterrichtsvorschläge können als Anregung dienen. Der digitale Friedhof – Diese Dokumentation über den von uns verantworteten Mülltourismus kann Schülerinnen und Schülern ab Bildungsstandard 10 für den Zusammenhang zwischen unserem Konsumverhalten und dem Leiden von Menschen, vor allem Kindern und Jugendlichen, in Entwicklungsländern sensibilisieren. Die ungeschminkt gezeigte Ausbeutung der Menschen und die Zerstörung ihres Lebensraums wühlen den Zuschauer auf. Plastic world – Die Dokumentation ist leider für einen Einsatz im Unterricht nicht geeignet, da sie eine inhaltliche Stringenz vermissen lässt und die Schülerinnen und Schüler mit einer Vielzahl verschiedenster Informationen überhäuft. Dabei verbindet sie Sequenzen über die Gefahren des Plastikmüll s u n d die Grenzen des Recyclings mit Beispielen von gelungenen Recyclingprojekten aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt, in denen viel Kreativität und Manpower eingesetzt wird, um lediglich 5% des gigantischen Müllbergs zu verwerten. Diese Diskrepanz erzeugt beim Zuschauer ein starkes Gefühl der Ratlosigkeit. Insel der Blumen – Die Ironie dieser Satire zum Thema (Verteilungs)Gerechtigkeit ist sehr plakativ und eingängig. Allerdings macht die Geschwindigkeit, mit der ökonomische, ökologische, soziale und ethische Fakten verknüpft werden, so dass frappierende und schockierende Zusammenhänge entstehen, den Film in der Rezeption sehr anspruchsvoll. Er kann in der Kursstufe als provokativer Impuls für eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Freiheit und Gerechtigkeit eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Reanimation

ca. 16 min f DVD-Video D 2015

 

Ein plötzlicher Herzstillstand kann jeden Menschen treffen, auch junge Menschen. Schnell und richtig helfen ist einfach und kann vielen tausend betroffenen Menschen das Leben retten. Die wichtigsten Schritte werden demonstriert und erklärt. Unterstützt von der Deutschen Gesellschaft für Anästhesiologie und Intensivmedizin werden die neuesten Methoden und Erkenntnisse berücksichtigt. Der Film zeigt, dass jeder helfen kann – dass Ängste, das Falsche zu tun, nicht nötig sind und drei Schritte ausreichen, um zu helfen. Ein einfacher Weg, ein Leben zu retten.

Zusatzmaterial: 10 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); Interaktive Arbeitsblätter; 5 MasterTool-Folien; 2 Farbfolien; Sprechertexte (de, en tr).

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales; Natur – Technik; Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales: Der Film beschreibt das Thema so anschaulich und mit einer didaktisch angemessenen Anzahl von Wiederholungen, dass sich der Zuschauer in die Lage versetzt fühlt, die lebensrettenden Maßnahmen auf der Stelle durchzuführen. Die situative Einbettung ist gelungen und realitätsnah, die Wichtigkeit des Themas wird durch den Hinweis, dass es sich bei dem Film um eine Initiative der Anästhesistenvereinigung handelt, unterstrichen. Das Arbeitsmaterial ist vielfältig und abwechslungsreich. Insgesamt ein gelungenes und ansprechendes Medium.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

 

Didaktische Hinweise Natur – Technik; Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie: Der Film veranschaulicht gelungen die Notwendigkeit und die einzelnen Schritte der Reanimation. Er bietet sich zum Einsatz im Rahmen einer Unterrichtseinheit zum Herz- Kreislaufsystem bzw. eines Erste-Hilfe-Kurses an. Die Arbeitsmaterialien sind hilfreich und gut auf den Film abgestimmt.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Food fight

ca. 69 min f DVD-Video D 2012

 

Der Film dokumentiert die Entwicklung der Esskultur im 20. Jahrhundert, von der Erfindung des Fast Food bis zur Geschmacksexplosion der Haute Cuisine. Es wird ein Blick in die Töpfe der Starköche geworfen, die einen neuen Geschmack und mehr kulinarischen Genuss fordern. Verfechter frischer, regionaler Produkte kämpfen gegen die Riesen der Lebensmittelindustrie und für eine Revolution auf den Tellern.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit; Englisch

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit: Der Zusammenhang von Fastfood und Übergewicht ist bekannt. Dass Fertignahrungsmittel ein ziviles Abfallprodukt der Militärindustrie sind, eher weniger. Indem der Film bekannte Wahrheiten in einen neuen Zusammenhang stellt, wirkt er überzeugend. Mit zahlreichen kurzen Exkursen wird hier vermittelt, wie politisch das Thema Ernährung eigentlich ist. Dabei wirkt der Verweis auf politische Hintergründe nie überfrachtet oder überkomplex. Vielmehr folgt der Film dem Beispiel eines kalifornischen Ökorestaurants, indem er bei aller Kritik die Lust am Geschmack wecken will. Und da Regionalität auch in Deutschland ein großes ökologisches Thema ist, schadet es auch nicht, dass die Bedeutung der regionalen Nahrungsmittelerzeugung hier am Beispiel der USA vorgeführt wird. Dass Entwicklungen von dort auf Deutschland übertragbar sind, zeigt ja auch der Weg, den die Fertignahrung von dort nahm.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

 

Didaktische Hinweise Englisch: In der ersten Hälfte beleuchtet der Film die historisch-politischen Hintergründe der Industrialisierung der Nahrungsmittelindustrie der USA seit dem Zweiten Weltkrieg. Parallel dazu wird die Entstehung der ökologisch bewussten Biolandbau-Bewegung im Umfeld der Hippieszene Kaliforniens gezeigt, deren Vertreter in Interviews zu Wort kommen. Sie kommentieren die Folgen der Industrialisierung im Ackerbau und stellen ihre eigenen Ideale, Anbaumethoden und Geschäftsmodelle vor. Ab hier zieht sich der Film für Schüler allerdings zu sehr in die Länge. Desweiteren wird das Problem, ob gesunde Ernährung und Biokost ein Privileg der Reichen sind angeschnitten: Gemeinde-und Schulgärten sollen helfen, gesunde Ernährung für breitere Bevölkerungsschichten zu ermöglichen. Zum Schluss wird der Einfluss industrieller Lobbygruppen auf die U.S. Politik als größtes Hindernis einer veränderten Subventionspolitik ausgemacht. Der Film endet mit einer optimistischen Note, die Veränderungen für möglich hält. Irreführend ist das Titelbild der DVD, das ein mit Strichcode versehenes Schwein zeigt: die Themen „Fleischkonsum“ und „artgerechte Tierhaltung“ werden im Film komplett ausgeklammert.

Für den Englischunterricht ist der Film in Ausschnitten im Prinzip ab Klasse 9 bis hin zum Kursunterricht geeignet, um sich mit dem Themenbereich Mensch und Technik bzw. Nahrung, Gesundheit und Umgang mit der Umwelt zu beschäftigen. Das Englisch ist gut verständlich, deutsche Untertitel können zugeschaltet werden und kurze, witzige Zeichentrickfilmsequenzen sowie Ausschnitte aus Werbefilmen der 50er und 60er Jahre tragen in der ersten Hälfte des Films zur Unterhaltung bei. Zusätzliches Arbeitsmaterial, Vokabellisten oder ein Skript liegen nicht bei.

Fazit: Sinnvoll ist lediglich der Einsatz von Einzelkapiteln zu Hör-Sehverständnisübungen, als Themeneinstieg oder als Gesprächsanlass. In Gesamtlänge ist der Film für die meisten Lerngruppen zu langatmig.

 

Bildungsstandards: GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

Allergien

ca. 4 min f DVD-Video D 2013

 

Immer mehr Menschen in Deutschland leiden an Allergien. Der Film erklärt, auf welche Weise bei einer Allergie das Immunsystem falsch reagiert: Statt gegen Krankheitserreger vorzugehen, greift es harmlose Stoffe an. Der Körper zeigt dann Symptome wie tränende Augen, Atemprobleme oder juckende Haut. Im schlimmsten Fall kann ein Allergieschock auftreten. Die Ursachen für Allergien sind noch nicht gefunden. Es gibt aber verschiedene Risikofaktoren, die sie mit auslösen können, etwa erbliche Veranlagung, übertriebene Hygiene oder Umwelteinflüsse.

 

Adressaten: A(8-9)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit

 

Didaktische Hinweise: Der Film veranschaulicht, wie Allergien zustande kommen und behandelt werden können. Da er stark vereinfachend erklärt, eignet er sich als Einstieg und sollte durch Arbeitsmaterialien ergänzt werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Impfung

ca. 4 min f DVD-Video D 2013

 

Durch eine Impfung kann der Mensch gegen bestimmte Krankheiten immun werden. Wie genau das funktioniert, zeigt der Film. Er gibt einen kurzen Abriss der Geschichte der Impfung und erklärt die Unterschiede zwischen aktiver und passiver Impfung. Es wird gezeigt, welche Impfungen in welcher Region empfohlen werden.

 

Adressaten: A(8-9)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit

 

Didaktische Hinweise: Der Film sensibilisiert für ein wichtiges Thema und ist geeignet, einer zunehmenden Skepsis gegen Impfungen entgegenzuwirken, indem er die biologischen Zusammenhänge leicht verständlich erklärt.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Im Kreis

ca. 24 min f DVD-Video D 2012

 

Daniel ist ein trockener Spieler, der von seiner Freundin Chris zum ersten Mal wieder Taschengeld erhält. Davon will er ihr ein Geburtstagsgeschenk kaufen. Doch „Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser“, denkt sich Chris und nun droht ihrer Beziehung eine Krise...

Zusatzmaterial: Arbeitsmaterialien (PDF); Arbeitsmaterial online abrufbar.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die Thematik der Spielsucht ist eine im Zusammenhang der Suchtprävention eher seltener aufgegriffene Suchtart, anhand derer die Mechanismen von Sucht beispielhaft erarbeitet werden können. Dass die Protagonisten junge Erwachsene sind, stört dabei die Annäherung an das Thema nicht. Die ziemlich klischeehafte Darstellung der Therapiegruppe muss mit den Schülerinnen und Schülern reflektiert werden, um zu verhindern, dass solche Formen im Umgang mit Sucht ins Lächerliche gezogen werden. Das Arbeitsheft umfasst einen ausführlichen Informationsteil mit zahlreichen Materialien zur Suchtthematik. Die Unterrichtsanregungen sind weniger hilfreich (lange Auflistungen von W-Fragen) und z.T. eher auf außerschulische Kontexte ausgerichtet.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Zoey - Ein Spielfilm über die Lebenswelt von Kindern einer suchtbelasteten Familie

ca. 40 min f DVD-Video D 2015

 

Der fiktionale Spielfilm zeigt die 14-jährige Zoey, die mit dem Rückfall ihres alkoholkranken Vaters zu kämpfen hat. Der Alltag des Teenagers gerät ins Wanken und sie muss Verantwortung für ihren Vater, ihren 8-jährigen Bruder und sich selbst übernehmen, was nicht ohne Folgen bleibt.

Zusatzmaterial: Arbeitsmaterialien.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik; Evang. Religionslehre; Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der düstere Kurzspielfilm überzeugt vor allem durch die schauspielerische Leistung der Protagonistin Zoey, die den Zuschauer berührt durch ihr großes Verantwortungsbewusstsein und ihre hilflosen Versuche, den Vater vom Alkohol wegzubringen. Als stumme Beobachterin erlebt sie auch die Alkoholexzesse ihrer Freunde. Die 14-Jährige eignet sich in ihren alterstypischen Konflikten gut als Identifikationsfigur für Schülerinnen und Schüler ab Bildungsstandard 8. Fraglich ist allerdings, ob die Gefühle, die der Film vor allem auch bei Jugendlichen aus Familien mit Suchterkrankungen auslöst, in einer normalen Unterrichtssituation aufgefangen werden können. Ein Einsatz des Mediums im Rahmen eines Projekts zum Thema Sucht ist in jedem Fall sinnvoll. Die Materialien bieten praxisnahe Vorschläge zur Erarbeitung und Vertiefung.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Gedisst

ca. 20 min f DVD-Video D 2014

 

Sebastian wird von einer Schulgang gemobbt und erpresst. Die drei Jungs drohen mit der Veröffentlichung von Fotos. Als jedoch ein peinliches Foto mit Gruppenführer Robin bei Sebastians Schwester landet, startet sie ein Gegenmobbing.

Zusatzmaterial: Making of; Outtakes

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Deutsch, Ethik, Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Die Produktion eignet sich für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I aller Schularten. Gerade weil die Protagonisten jugendliche Laienschauspieler sind, überzeugen sie durch authentische Wortwahl, Körpersprache und ihr gesamtes Auftreten. Die gewählten Schauplätze der Handlung repräsentieren eine realistische, nicht klischeebelastete Umgebung, die dem heutigen Schulalltag entspricht. Dadurch ergibt sich ein hohes Potential an Identifikationsmöglichkeiten für die jugendlichen Zuschauer. Einzelne Filmsequenzen und vor allem das offene Ende bieten vielfältige Gesprächs- und Schreibanlässe, um die Themen Mobbing, Cyber-Mobbing, Jugendgewalt, Erpressung, Zivilcourage und Freundschaft ausführlich zu behandeln. Obwohl alle Szenen ohne den „erhobenen Zeigefinger“ auskommen, werden Konsequenzen für Täter und Opfer eindeutig sichtbar und regen Schülerinnen und Schüler zum weiteren Nachdenken an.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der von Schülerinnen und Schülern nach einem selbst geschriebenen Drehbuch produzierte Spielfilm eignet sich für den Einsatz im Ethikunterricht Bildungsstandard 8 und 10 zum Thema „Mobbing“, „Cybermobbing“ und „Konflikte und Gewalt“. Dadurch, dass die Darsteller und Darstellerinnen Laien sind, entsteht ein hohes Maß an Authentizität, das sowohl Möglichkeiten der Identifikation und der Reflexion eröffnet als auch zur Eigenproduktion von Spielszenen anregt. Da der Konflikt nicht gelöst wird, regt der Film vor allem dazu an, darüber nachzudenken, welche Handlungsspielräume alle Beteiligten (v.a. auch die Erwachsenen) in solchen Situationen haben.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Her

ca. 121 min f DVD-Video USA 2013

 

Theodore arbeitet in einer Agentur, die sich auf von Hand geschriebene Briefe spezialisiert hat. Er spendet Menschen Trost, ist aber selbst doch allein. Theodore fühlt sich einsam, seit seine Frau sich getrennt hat. Das ändert sich, als er ein neues, lernfähiges und personalisiertes Betriebssystem für seinen Homecomputer installiert. Es gibt sich den Namen Samantha und wird bald seine engste Vertraute und schließlich auch Geliebte. Doch damit tun sich nach und nach immer noch größere Probleme auf.

Zusatzmaterial: HER - Liebe im modernen Zeitalter.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der oskarprämierte Spielfilm geht der sehr spannenden Frage nach, inwieweit eine künstliche Intelligenz, die fähig ist, emotionale Muster zu erlernen und auszubauen, eine reale zwischenmenschliche Beziehung ergänzen oder gar ersetzen kann. Dadurch, dass die Spielhandlung „in naher Zukunft“ und in einem Setting angesiedelt ist, das sich kaum als Science-Fiction zu erkennen gibt, wirkt diese Fiktion sehr nah. Allerdings wird der Film mit großer Wahrscheinlichkeit Schülerinnen und Schülern erst über eine intensive Auseinandersetzung und Filmanalyse zu einem Problembewusstsein führen. Zu unaufgeregt und zu langsam erzählt er die Geschichte dieser Beziehung Mensch-Maschine, so dass der Betrachter nicht wirklich in den Konflikt, der sich nur an wenigen Stellen als wirklicher Konflikt zeigt, hineingezogen wird. Bei 120 Minuten Spiellänge muss über eine Rezeption in Etappen nachgedacht werden.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Stigma ADHS

ca. 90 min f DVD-Video D 2014

 

Die Aufmerksamkeitsdefizit-/Hyperaktivitätsstörung (ADHS) im Kindes- und Jugendalter wird seit einigen Jahren intensiv diskutiert. ADHS ist ein Störungsbild mit Problemen bei der Aufmerksamkeit, einem Mangel an Ausdauer bei Beschäftigungen, unruhigem und impulsiven Verhalten. Betroffene Kinder leiden selbst unter ihren Symptomen, fallen auf, werden stigmatisiert, bestraft und ausgegrenzt. Ohne adäquate Hilfe drohen psychische Erkrankungen und das Scheitern von Lebensentwürfen. Diese Filme zeigen Alltagsbeobachtungen mit Kindern und Jugendlichen zwischen 8 und 18 Jahren.

Zusatzmaterial: Interview mit Markus (Diagnose ADHS, 21) und seiner Mutter Christiane (ca. 59 min); Interview mit Dr. Dorothea Böhm (ca. 69 min).

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise: Das Medium bietet verschiedene Interviews mit Kindern und Jugendlichen an, die an ADHS leiden. Diese sind sehr unterschiedlich in ihrer Aussagekraft und Eignung für ihren Einsatz im Ethikunterricht. Die Interviews mit den Kindern richten sich mehr an ein Erwachsenen Publikum, da hier auch vermehrt die Stigmatisierung der Eltern zur Sprache kommt. Bei den Jugendlichen beeindrucken vor allem die beiden ersten Interviews, da hier Lena (15 Jahre) und Jonathan (18 Jahre) über ihre Selbstwahrnehmung mit und ohne Medikamentierung sprechen. Ebenfalls empfehlenswert – allerdings nur in der Erwachsenenarbeit (z.B. Elternarbeit) einsetzbar – ist das einstündige Interview mit der Ärztin Dorothea Böhm, die sich intensiv auf persönlicher wie beruflicher Ebene mit ADHS auseinandersetzt und sehr differenziert über diese Einschränkung der automatischen Selbstkontrolle informiert. Einzelne Kapitel des Mediums können also im Ethikunterricht im Zusammenhang mit Themen wie „Identität“, „Erziehung“ oder „Leistung“ im Bildungsstandard 10 eingesetzt werden, da sie das Verständnis für diese Erkrankung wecken und mit Sicherheit auch zu Diskussionen über die Gestaltung unseres Schulalltags anregen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Nuggets

ca. 5 min f DVD-Video D 2014

 

Gezeigt wird, wie berauschend und schön der Stoff der Träume zum Abheben verführen kann, wie verlockend die Suche nach dem immer schneller ersehnten nächsten Hochgefühl drängt. Es leuchtet und umhüllt den ganzen Körper, er schwebt in Leichtigkeit. Doch in nur fünf kurzen Minuten zeigt der Film auch eindrucksvoll den Verlauf einer Sucht, den Leidensweg und den Verfall des Süchtigen. Der hinterlistige Rausch wird immer kürzer und der Aufprall in der Realität immer härter und schmerzhafter.

Zusatzmaterial: Arbeitshilfe.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der Animationsfilm eignet sich sehr gut als Impulsmedium zum Thema Sucht. Die klare Bildsprache und die einfache Machart regen Schülerinnen und Schüler aller Altersstufen dazu an, über die Phasen und Auswirkungen von Sucht nachzudenken. Das Arbeitsmaterial bietet hierzu vor allem für Bildungsstandard 8 gute Unterrichtsideen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Organspende

ca. 15 min f DVD-Video D 2014

 

Lea ist 16 Jahre alt und lebt mit einem Spenderorgan. Mit elf Jahren musste sie eine neue Leber bekommen, weil ihr eigener Körper das Organ abstieß. Die Ärzte könnten ihr rechtzeitig mit einer Organtransplantation helfen. Viele Menschen warten noch: Rund 12000 stehen derzeit in Deutschland auf der Warteliste für ein Spenderorgan. Gleichzeitig haben viele Deutsche ihr Vertrauen in ein faires Organspendesystem verloren. Wie läuft eine Organspende in Deutschland eigentlich ab? Was hat sich seit dem Skandal daran geändert? Was kann ich auf dem Organspendeausweis angeben? Und was genau ist der Hirntod?

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der sehr informative und gut gegliederte Lehrfilm aus der Reihe des Schulfernsehens eignet sich gut für den Einsatz in Bildungsstandard 10. Er bringt verständlich und knapp die wesentlichen Informationen und ethischen Argumentationen und macht die altersübergreifende Relevanz des Themas deutlich, da zwei jugendliche Organempfänger vorgestellt werden. Deutlich spürbares Anliegen des Films ist es, die Bereitschaft zur Organspende zu erhöhen. Die Perspektive der Angehörigen der Organspender bleibt ausgespart. Es liegt kein Arbeitsmaterial vor.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Kurzfilme für Kinder - Mit Prädikat! 2

ca. 86 min f DVD-Video D 2015

 

Die Kurzspiel-, Dokumentar- und Animationsfilmen wurden mit den Prädikaten 'wertvoll' und 'besonders wertvoll' ausgezeichnet:

BREI BRUMM BUMM

LÄMMER

WOMBO

EMIL

DAS GROSSE GESCHÄFT

DER IGEL UND DIE STADT

RALLE UND BOLLE FERNSEHSÜCHTIG

BHAVINI - ICH WILL NUR TANZEN

KRAKE

DAS MÄDCHEN AUS GORI

Zusatzmaterial: Screenshots zu jedem Film; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Hintergrundinformationen; Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(1-4)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Die Filme bieten Kindern im Vor- und Grundschulalter ein qualitativ hochwertiges und ihrem Alter angemessenes Filmerlebnis. Sie sind kurz (zwischen 4 und 15 Minuten) und sprechen auf spielerische, aber auch auf ernstere

Weise Themen an, die Kinder bewegen. Zu diesen Themen zählen unter anderem „Freundschaft“, „Träume“, „Rücksichtnahme und Rücksichtslosigkeit“, „Verantwortung für die Natur“, „Anderssein“, „fremde Kulturen“, „Tiere“, „Fernsehen“, „Flüchtlinge“, „Essen“ und „Krankheit“.

Das Arbeitsmaterial ist sehr umfangreich und ist auf die einzelnen Filme abgestimmt.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Steffi gefällt das

ca. 5 min f DVD-Video D 2012

 

Paul gehört der Generation an, die jedes Ereignis mit seinen Online-Freunden teilt. Durch sein Smartphone geschieht dies wie in Echtzeit. Virtuelle Freundschaften, digitale Gruppenzugehörigkeiten und Fotoverlinkungen sind wichtige Werte für ihn. Die Offenlegung seiner Privatsphäre sieht er als selbstverständlich an. Ein Leben ohne Smartphone? Für Paul undenkbar. Doch an seinem Glückstag hätte er es lieber zu Hause lassen sollen.

Zusatzmaterial: Arbeitsmaterialien 22 S. (PDF).

 

Adressaten: A(6-10)

Fächer: Deutsch, Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Die DVD dient in unterhaltsamer Weise als Impuls-Medium im Unterricht der Sekundarstufe aller Schularten und liefert somit einen Gesprächsanlass für verschiedene Themen, die die Schüler dieser Altersstufe schulartübergreifend beschäftigen. Trotz der einfachen und auf einen Protagonisten reduzierten Darstellung ist der Kurzfilm rätselhaft und spannend, da das Ende offen bleibt. Dies provoziert die Jugendlichen zu Vermutungen über den Ausgang des Geschehens. Außerdem ist ein Transfer auf die eigene Lebenswelt und den Umgang mit dem Thema Freundschaft möglich, ohne sich selbst offenbaren zu müssen. Dabei ist die kritische Auseinandersetzung mit sozialen Netzwerken unumgänglich. Das Themenheft, das einige Unterrichtsvorschläge enthält, liegt in digitaler Form als PDF-Datei vor.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Die 5-minütige Satire eignet sich als Impulsfilm für die Themenfelder „Medien und ihre Bedeutung im Alltag“, „reale und virtuelle Freundschaften“ und „Identitätsfindung“. Auf lustige und überzeichnete Weise, ohne moralischen Zeigefinger weist der Kurzfilm auf das Suchtpotenzial von Social Online Networks hin und zeigt, wie der Bezug zur realen Welt verloren gehen kann. Dabei findet er für die abstrakten Aspekte der Thematik konkrete Bilder und ermöglicht durch diese spielerisch zugespitzte Machart eine gestaltende und kreative Erarbeitung mit den Schülern. Er regt an, eigenständig über die Gefahren nachzudenken und diese zu formulieren. Trotz des erwachsenen Protagonisten ist der Film vorwiegend für die Bildungsstandards 6-8 geeignet, da in dieser Altersgruppe soziale Netzwerke eine große Rolle spielen und die Schülerinnen und Schüler einen verantwortungsbewussten Umgang erst lernen müssen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS6, BS8; GY: BS6, BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Prügelopfer

ca. 11 min f DVD-Video D 2014

 

Der Film zeigt die potenziell verheerenden Folgen von Jugendgewalt am Beispiel des 25-jährigen Christoph, der 2007 das Opfer einer brutalen Attacke aus Eifersucht geworden ist. Es wird ein Bild von der Krankengeschichte Christophs, seinen schweren körperlichen Einschränkungen, aber auch von seinem harten Kampf zurück in ein halbwegs selbstbestimmtes Leben gegeben. Im Interview berichtet Christoph, welch dramatischen Einschnitt ein derart tragischer Vorfall auch im Hinblick auf die eigene gesellschaftliche Anbindung (Aktivitäten, Freundeskreis, etc.) haben kann. Außerdem beleuchtet der Film die rechtliche Seite des Übergriffes und befasst sich mit der Situation des Täters, heute und während Christophs Koma.

Zusatzmaterial: 11 Bilder; 12 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); 20 Multiple-Choice Testaufgaben in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); 4 Ergänzungsblätter teilweise in Schüler- und Lehrerfassung (PDF); Farbfolie; Glossar (PDF); Interaktive Arbeitsblätter; 5 MasterTool-Folien; Sprechertext; Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Mit dem Reportagefilm kann ein guter Beitrag zum schulischen Auftrag der Gewaltprävention geleistet werden. Die Situation des Opfers wird emotional eindringlich nahegebracht. Die Folgen von unbedachtem Gewalteinsatz sind hier so einschneidend, dass der Film seine notwendige Wirkung nicht verfehlen wird. Bei der Frage nach der Strafe für den Täter wird nicht nur Experteninformation (Anwalt: Jugendstrafrecht) vermittelt, sondern auch das Problem der Gerechtigkeit aufgeworfen - ein zusätzlicher Impuls für den Religionsunterricht. Der Informationsbesuch des jungen Mannes bei 7.-Klässlern dürfte vorrangig in seiner Vorbildwirkung zu sehen sein (welche Möglichkeiten er ergreift, mit seinem Leben zurechtzukommen). Die emotionalen Reaktionen der Jugendlichen dabei, in typischer Manier des Kommerzfernsehens aufgegriffen, verdoppeln als „moralischer Zeigefinger“ unnötigerweise die Gesamtwirkung. Wertvoll dagegen ist die Aufnahme der Täterreaktion (sachgerecht reduziert auf Kurzzitate als Textinsert). Das Arbeitsmaterial ist zum Teil hilfreich (z.B. Linkliste), fällt aber durch einen Gegensatz zwischen elementarster Filmverstehenssicherung und anspruchsvollen Rechercheaufgaben auf. Eine SMARTboardlesson ist mediendidaktisch nicht ganz durchdacht gearbeitet.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik, Kath. Religionslehre: Das Medium, das eine Folge aus einer Reihe eines privaten Fernsehsenders beinhaltet, kann im Bildungsstandard 8 und 10 als Impulsmedium zum Thema „Gewalt“ eingesetzt werden, da Schülerinnen und Schüler sich gut mit dem Protagonisten identifizieren können. An seinem Schicksal wird deutlich spürbar, welch drastische Folgen es haben kann, wenn Gewalt als mögliches Handlungskonzept toleriert und deshalb in einer emotionalen Ausnahmesituation ausgelebt wird: Ein Schlag kann Leben zerstören. Das Arbeitsmaterial ist dabei weder in der Art der Aufgabenstellung (z.B. Lückentext, Fragelisten etc.) noch in der inhaltlichen Ausrichtung wenig hilfreich.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Der durch einen Schlag schwer verletzte Christoph, der Schulklassen besucht, um mit seinem Schicksal auf die Auswirkungen von Gewalt hinzuweisen, erzeugt Betroffenheit und auch Bewunderung für sein Engagement. So äußern sich die befragten Schülerinnen und Schüler im Film und zeigen durch ihr Beispiel sehr gut, welche Wirkung das Medium im Unterricht erzielen kann. Durch die Persönlichkeit des Opfers, das äußerst klar und schonungslos über die ihm zugefügten Schäden spricht, erübrigen sich manche filmische Mittel der Dramatisierung. Insofern kommen sachlich viele mit der Tat zusammenhängende Faktoren zur Sprache, wie beispielsweise die Bestrafung des Täters und die weiteren Konsequenzen der Tat, die sich für den Täter ergeben.

Während der Film mit einem abschreckenden Beispiel vor Gewalt warnen möchte, geht es im Begleitmaterial auch um vertiefende Aspekte wie Formen und Entstehung von Gewalt oder auch die statistische Entwicklung von Gewalttaten bei Jugendlichen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS8; RS: BS8; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Cyber Mobbing

ca. 20 min f DVD-Video D 2012

 

Erzählt wird die Geschichte zweier 14-jähriger Freundinnen, Laura und Mara. Um der zurückhaltenden Laura ein wenig zu helfen, gibt Mara sich in einem Chat als Lars, ein beliebter Junge der Schule, aus und schreibt Laura an. Sie hofft, dass Laura dadurch den Mut findet, diesen Jungen anzusprechen. Als Laura sich nach Tagen dazu durchringen kann, Lars anzusprechen, kommt es zu einem Desaster mit ungeahnten Folgen.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre; Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Der Spielfilm aus der Medienwerkstatt Biberach erzählt von den Tücken einer Mädchenfreundschaft. Er kann in Klasse 7 im Zusammenhang mit den Themen Freundschaft und Gefahren sozialer Netzwerke eingesetzt werden. Allerdings erweist sich hier die Arbeit mit Laienschauspielern als Problem, da die Charaktere und ihre sehr konstruiert wirkenden Konflikte nur bedingt glaubwürdig erscheinen. Da es kein weiterführendes Arbeitsmaterial zum Umgang mit Cyber Mobbing gibt, kann der Film allenfalls als Impuls eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Die zunächst etwas konstruiert wirkende Handlung des Films entwickelt eine Eigendynamik, die dazu führt, dass verschiedene Arten des Cybermobbings im Internet vorgeführt werden und auch die unterschiedlichsten Konsequenzen für die als Täter oder Opfer involvierten Personen deutlich werden. Insofern kann der Film gut als Einstieg in die Themen „Missbrauchsmöglichkeiten sozialer Netzwerke“ oder „Verletzung der Persönlichkeitsrechte“ dienen. Für die rechtlichen Konsequenzen des Mobbings bietet dieser Film jedoch keine verlässlichen Informationen. Diese muss die Lehrkraft selbst ergänzen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Mobbing und nun...

ca. 58 min f DVD-Video D, NL 2013

 

Der zunehmende Druck am Arbeitsmarkt und die damit einhergehende Endsolidarisierung der Gesellschaft führen dazu, dass das Problem Mobbing heute jeden treffen kann. Der Film beleuchtet die verschiedenen Aspekte dieses Themas. In Interviews mit Betroffenen und Experten wird ein vielschichtiges Bild über Mobbingverläufe und Hilfsmöglichkeiten gezeichnet. Das Erfahrungswissen der Betroffenen ist dabei ebenso von Bedeutung, wie das Wissen der befragten Experten.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Mit vielen verschiedenen Interviewpartnern - von Mobbing Betroffenen ebenso wie Ärzten und Therapeuten - behandelt der Film sehr anschaulich und differenziert das Thema Mobbing. Das Thema ist relevant für die Lebenswelt der Schüler, da Mobbing im schulischen Umfeld eine Rolle spielen kann. Dadurch, dass die Beispiele im Erwachsenen- und Arbeitsleben angesiedelt sind, erhalten die Schüler zusätzliche Informationen. Dies kann es ihnen erleichtern, über eigene Erfahrungen zu sprechen. Es wird deutlich, dass es keine einfachen Lösungsansätze gibt. Die Einschätzung, wie man als Betroffener am besten mit der Situation umgeht, ist schwierig. Dies zeigt der Film sehr anschaulich dadurch, dass eine Mobbingerfahrung sehr häufig durch eine gegensätzliche Erfahrung kontrastiert wird. Hier entsteht Raum für eigene Interpretationen und Einschätzungen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Ökologische Landwirtschaft

ca. 21 min f DVD-Video D 2013

 

'Bio' liegt im Trend - in beinahe jedem Supermarkt finden sich heute Produkte aus ökologischer Erzeugung. Und auch immer mehr Landwirte rüsten ihre Betriebe von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft um. Das Medium zeigt anhand zweier ökologisch wirtschaftender Betriebe beispielhaft, welche Gründe die Bauern zu einem solchen Umdenken bewegen und stellt die Grundprinzipien der ökologischen Landwirtschaft vor.

Zusatzmaterial: 1 Bild; 6 Arbeitsblätter (PDF/Word); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; 6 Grafiken; Filmkommentar/Filmtext; Programmstruktur; Begleitheft.

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Natur – Technik, Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Die Merkmale des ökologischen Landbaus werden anschaulich herausgearbeitet. Bayerische Ökobauern beeindrucken dadurch, dass sie mit großer Begeisterung ihre Weltanschauung authentisch darstellen. Hierdurch entsteht ein sehr persönliches und wertvolles Plädoyer für den ökologischen Landbau. Die Arbeitsmaterialien sind sehr gut auf den Film abgestimmt und hilfreich. Das Medium kann für den Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I empfohlen werden.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Humangenetik: Erbkrankheiten (Fassung 2013)

ca. 17 min f DVD-Video D 2013

 

Das menschliche Erbgut wird stets von einer Generation zur nächsten weitergegeben. Dabei können aber auch Mutationen, also Fehler im Erbgut, weitergegeben werden. Das Medium beschreibt vier typische Erbkrankheiten: Rotgrünblindheit, Mukoviszidose, Chorea Huntington und Trisomie 21. Es werden jeweils die Symptome, die genetischen und physiologischen Ursachen, der Vererbungsweg sowie Besonderheiten der Krankheit vorgestellt. Mithilfe der pränatalen Diagnostik können heute bereits vor der Geburt zahlreiche Erbkrankheiten und chromosomale Störungen erkannt werden. Der Film dokumentiert eine Fruchtwasseruntersuchung und zeigt, wie im Labor ein Karyogramm erstellt wird.

Zusatzmaterial: Digitale Tafelbilder; Kopiervorlagen; Arbeitsblätter; Bilder, Grafiken; Lehrertext; Filme.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Es handelt sich um einen gelungenen Überblick zu ausgewählten Erbkrankheiten und zur pränatalen Diagnostik. Das Medium setzt Grundwissen der Genetik voraus, da zahlreiche Fachbegriffe in rascher Folge verwendet werden. Die deutliche Strukturierung des Mediums ermöglicht den Zugriff auf jedes Einzelkapitel. Hilfreich ist eine Zusammenfassung am Ende des jeweiligen Kapitels. Die Arbeitsmaterialien – auch die interaktiven – ergänzen den Filmteil sinnvoll und runden das Medium ab.

 

Bildungsstandards: GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Alkohol - Wenn Jugendliche zu viel trinken

ca. 17 min f DVD-Video D 2014

 

Alkohol ist für viele Menschen fester Bestandteil des gesellschaftlichen Lebens - ob auf der Familienfeier, in der Disco oder auf Volksfesten. Der Unterrichtsfilm macht an verschiedenen Alltagssituationen deutlich, wie Alkohol bei Jugendlichen wirkt, zu Kontrollverlusten führt und letztendlich zur Gefahr wird: Das reicht vom „Vorglühen“ über Volltrunkenheit verbunden mit Mobbing bis hin zur Alkoholvergiftung und Einlieferung ins Krankenhaus. Abschließend erzählt der 17-jährige Sven in einer Therapieeinrichtung für Jugendliche, wie Alkohol für ihn zum Problem geworden ist und wie er mit fachkundiger Unterstützung dieses Problem in den Griff bekommen will.

Zusatzmaterial: Zusätzliche Filmclips; Diagramme; Schaubilder; Texttafeln; Texte; Arbeitsblätter; Interaktive Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Natur – Technik, Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie; Ethik

 

Didaktische Hinweise Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Natur – Technik, Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie: Anhand von Spielszenen und Interviews werden Problemkreise im Zusammenhang des Alkoholmissbrauchs gelungen veranschaulicht. Hilfreiche Arbeitsmaterialien stellen weiterführende und Hintergrundinformationen bereit. Das Medium bietet sich vor allem als Gesprächsanlass zum Einstieg in die Thematik an.

 

Bildungsstandards: GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Lehrfilm bietet anhand von Spielszenen und Interviews Informationen zur gesellschaftlichen Rolle und zu Wirkung und Folgen von (übermäßigem) Alkoholkonsum. Der Schwerpunkt liegt dabei auf der sachlichen Aufklärung. Dies zeigt sich auch an den Arbeitsmaterialien, die zum Teil eher für den Biologieunterricht aufbereitet sind. Dennoch finden sich im gut strukturierten Arbeitsteil (z.T. auch Whiteboard geeignet) auch Arbeitsaufträge und Fragestellungen, die nach den Ursachen für Alkoholmissbrauch und nach Möglichkeiten der Prävention (z.B. Stärkung des Selbstbewusstseins) fragen und auch ohne den Film gezeigt zu haben, gut im Ethikunterricht einsetzbar sind.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Prinzip Alkohol

ca. 30 min f DVD-Video D 2009

 

Die Reportage blickt hinter die Zahlen und rollt die Geschichten von drei Jugendlichen auf, die den Totalabsturz durch Alkohol erlebt haben. Joana, Jonas und Kati haben so viel Alkohol getrunken, dass sie in der Notaufnahme landeten. Die drei Familien der Jugendlichen versuchen - jede auf ihre Art - daraus ihre Lehren zu ziehen. Im Film kommen sowohl die Eltern als auch die Jugendlichen zu Wort. Die Filmemacherin redet mit ihnen über ihren Umgang mit dem Erlebten, Konsequenzen im Zusammenleben und ihre Einstellung zum Alkoholkonsum.

 

Adressaten: A(7-9)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft-Arbeit-Gesundheit, Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft,, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Hauptfilm zeigt anhand von unterschiedlichen Erzählsträngen die unterschiedlichen Ursachen, Anlässe und Risiken des Komasaufens auf. Er eignet sich als Einstieg in das Thema "Alkohol". Der Film kommentiert die Äußerungen der Jugendlichen und ihrer Eltern nicht, so dass die Schüler sich selbst ein Urteil über das bilden können, was im Film gesagt wird.

Der Animationsfilm "Barfly" stellt das Thema abstrahiert anhand einer alkoholsüchtigen Stubenfliege dar, die sich zwischen den Polen Vollrausch, Ausnüchterung und Kater im Kreis dreht. Beide Filme werden durch gut einsetzbare Informations- und Arbeitsblätter ergänzt, die im Unterricht bzw. in der Elternarbeit verwendet werden können und methodisch vielfältige Ideen bieten. Die Aufgabenstellungen regen zum Problematisieren und Diskutieren an. Darüber hinaus enthält der ROM-Teil zwei Unterrichtsvorschläge mit Verlaufsplänen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Alkohol am Steuer

ca 27 min f DVD-Video D 2012

 

"Natürlich kann ich noch fahren. Ein Satz, den sicher schon viele Jugendliche gehört oder auch selber ausgesprochen haben, nachdem auf einer Party Alkohol getrunken wurde. Ob an der Behauptung etwas dran ist, testen in diesem Film vier junge Autofahrer unter polizeilicher Aufsicht auf einem ADAC-Übungsplatz. Die gleichen Fahrübungen werden erst nüchtern gefahren, anschließend simulieren die Jugendlichen die Situation nach der Disco, indem sie ihre üblichen alkoholischen Getränke konsumieren. Nach einem Promilletest fahren die Jugendlichen erneut die Teststrecke. Der Film zeigt, welche Risiken und Gefahren mit dem Autofahren unter Alkoholeinfluss verbunden sind.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Fächerverbund Natur-Technik, Fächerverbund Materie-Natur-Technik; Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Der Film veranschaulicht eindrücklich und für die Schülerinnen und Schüler ansprechend, ohne belehrend zu wirken, die Auswirkungen des Alkoholkonsums auf die Selbsteinschätzung, Reaktionsfähigkeit und damit die Fahrtüchtigkeit. Die DVD ist sehr gut für den Einsatz im Unterricht geeignet, um in die Thematik einzuführen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS10; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Invasion der Viren

ca. 15 min f DVD-Video D 2004

 

Viren sind weltweit verbreitete Krankheitserreger, die immer wieder schwere Seuchen auslösen können. Immer noch unterschätzt wird das Influenzavirus, das schon Millionen Menschen das Leben kostete. Experten warnen: Noch nie war die Gefahr so groß, dass ein neues Influenzavirus eine globale Krankheitswelle auslöst. Brisante Virusvarianten können entstehen, wenn sich Influenzaviren von Vögeln, Schweinen und Menschen mischen. Besonders häufig geschieht das in asiatischen Regionen, in denen Mensch und Tier auf engstem Raum miteinander leben. Um ihrer Ausrottung zu entgehen, verändern die Influenzaviren immer wieder ihre Gestalt. Sie unterlaufen damit die Immunabwehr und nutzen die Zellen der Infizierten zur Vermehrung. Die Viren werden durch Husten und Niesen weitergegeben. Als wirksamster Schutz gilt die jährliche Grippeimpfung mit dem aktuellen Impfstoff. Anschauliche Computeranimationen zeigen, wie eine Grippeimpfung wirkt und das Immunsystem gegen die winzigen Krankheitserreger aufrüstet.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Der Film stellt im Wechsel zwischen Animationen und Realaufnahmen die Verbreitung von Viren, die humorale Immunantwort und die Impfung gut dar. Die Teilaspekte Gewinnung des Impfstoffes und die Überwindung der Artgrenzen von Grippeviren zwischen Vogel und Mensch werden jedoch nicht ganz vollständig verdeutlicht. Insgesamt gibt der Film einen gut verständlichen Überblick zur Thematik.

 

Bildungsstandards: GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Viren und HIV

CD-ROM D 2014

 

Das Medium stellt einen Einstieg in die Thematik HIV dar. Der prinzipielle Aufbau eines Virus sowie verschiedene Viren und die von ihnen hervorgerufenen Krankheiten werden vorgestellt. Eine Illustration hilft bei der Vorstellung der Größenverhältnisse. Im zweiten Kapitel wird der Aufbau des HI-Virus durch eigenständige Zuordnung von Begriffen erlernt. Des Weiteren werden der Vermehrungszyklus des HIV, der Krankheitsverlauf, Ansteckungsgefahren und mögliche Vorurteile thematisiert.

Bestandteile: 2 Kapitel mit 14 interaktiven Tafelbildern; Arbeitsblätter; Sachinformationen; didaktisch-methodische Hinweise.

 

Adressaten:A(11-13)

Fächer: Biologie

 

Didaktische Hinweise: Das Medium stellt überwiegend hilfreiche Materialien mit einfachen interaktiven Möglichkeiten zur Verfügung. Aufgrund des zum Teil hohen Niveaus bietet sich der Einsatz vor allem in der Sekundarstufe II, bzw. Kursstufe an.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Lehrerkoffer Impfen

Lehrmittel D 2012

 

Enthalten sind Materialien zu den Themen Immunsystem, Bakterien und Viren, Infektionswege und Infektionskrankheiten, aktive und passive Immunisierung sowie eine Diskussion zum Thema Impfen. Die Lernmodule nutzen verschiedene Methoden- und Medienformen. Möglichkeiten zum Frontalunterricht sind ebenso gegeben wie zahlreiche Arbeitsblätter in Kopiervorlage zum eigenständigen Erarbeiten der Inhalte. Ein Begleitheft für Lehrerinnen und Lehrer beinhaltet zudem didaktische Hinweise, eine detaillierte Unterrichtsverlaufsplanung und die Lösungen zu den Aufgabenstellungen.

 

Adressaten: A(7-9)

Fächer: Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Der Impfkoffer bietet abwechslungsreiche und hilfreiche Materialien zu einer Unterrichtseinheit auf einfachem Niveau. Die schnell geschnittenen Videoclips sind zwar witzig gemacht, enthalten aber eine sehr hohe Informationsdichte und Ungenauigkeiten (z.B. Schlüssel-Schlossprinzip). Die Materialsammlung ist jedoch gut geeignet für den Einsatz in der Sekundarstufe I.

 

Bildungsstandards: GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Lichtblicke - Leben mit Demenz

ca. 45 min f DVD-Video A 2014

 

Rund 100.000 Menschen in Österreich leiden an Demenz - Tendenz steigend. Die Betroffenen fühlen sich fremd in der einst so vertrauten Welt und verlieren nach und nach die Möglichkeit selbstständig zu leben. Einen an Alzheimer oder einer anderen Demenzerkrankung leidenden Menschen zu pflegen, und das oft jahrelang - rund um die Uhr - stellt Betreuende vor enorme Herausforderungen und vor Probleme die nicht selten unlösbar scheinen. Die kreuz&quer Dokumentation nimmt pflegende Angehörige in den Blick, thematisiert ihre Schwierigkeiten und Probleme, stellt aber auch Möglichkeiten vor, mit der belastenden Situation besser zurecht zu kommen.

 

Adressaten: A(8-9)

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeichnet ein sehr persönliches Bild von der Erscheinung und dem Verlauf der Krankheit, indem er verschiedene Patienten, die oft noch in Paarbeziehungen leben, vorstellt. Dabei wird auch deutlich, was die Krankheit für die Angehörigen bedeutet und wie die Angehörigen Pflege und Therapieangebote unterstützen können.

Auch wenn die Formen der Betreuung und Therapie nicht so explizit angesprochen werden wie beispielsweise in einem Lehrfilm zu diesem Thema, so können doch auch aus den Fallbeispielen Informationen abgeleitet werden. Insofern kann der Film als Einstieg zur Recherche und zum Vergleich dieser Betreuungsangebote verwendet werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Schön sein...?!

 ca. 36 min f DVD-Video D 2015

 

Pickel, Leberflecke, krumme Nase und Speckröllchen müssen nicht sein. Das lassen jedenfalls Casting-Shows und soziale Netzwerke vermuten. Auf Instagram ist jeder eine Schönheit. Hier kann man mit wenig Aufwand Bilder von sich veröffentlichen, die dem gängigen Schönheitsideal entsprechen. Aber wer bestimmt, was schön ist? Wie verhalten sich vor allem junge Mädchen zu diesen Schönheitsidealen? Wieviel Druck wird dadurch ausgelöst? Dürfen sie ihren Körper so annehmen, wie sie sind? Müssen sie sich nach außen anders darstellen z.B mittels digitaler Techniken und alle „Unebenheiten“ ihres Gesichtes glätten? Müssen sie den von außen an sie herangetragenen den Ansprüchen ihrer Umgebung in Schule und Freizeit genügen? Diesen und vielen anderen Fragen zum Thema gehen 12 junge Schülerinnen aus Berlin nach.

Zusatzmaterial: Zusatzfilme; Bilder; 3 Audio-Dateien; Einführung ins Thema; Vorschläge für die Unterrichtsplanung; 15 Unterrichtsmaterialien; 27 Infobögen; 30 Arbeitsblätter; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(5-10)

Fächer: Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit

 

Didaktische Hinweise: Das Schulprojekt behandelt das Thema „Schönheit“ auf hohem Niveau, sowohl was die ästhetische Umsetzung als auch, was die Aussagen der zu Wort kommenden Personen anbelangt. Die unterschiedliche Prominenz der zu Wort kommenden Personen ergibt eine gute Mischung, trägt vielleicht zur Unbefangenheit und Ehrlichkeit bei, verstärkt aber in jedem Fall die Reflexion zum Thema und bietet die Möglichkeit zum Vergleich in der Unterrichtsarbeit. Das Arbeitsmaterial bietet gute Möglichkeiten, die eigenen Urteile und Vorstellungen der Schüler zu thematisieren und zu hinterfragen. Die Möglichkeit zur Einordnung der Vorstellungen in einen kulturellen Kontext ist ebenfalls gegeben.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Erneuerbare Energien

ca. 13 min f Video-DVD D  2013

 

Der Film stellt regenerative Energien vor und sensibilisiert für einen bewussten Umgang mit Energie und Ressourcen. Es wird der Frage nachgegangen, was ein Kraftwerk ist. Der Unterschied zwischen fossilen und erneuerbaren Energien sowie deren Vor- und Nachteile werden erklärt. Das Medium stellt die erneuerbaren Energien und ihre Nutzung dar. Ein letztes Kapitel widmet sich der Ressourcenschonung und dem Energiesparen. Die Wärmedämmung von Häusern wird vermittelt indem Häuser mit einem Schal und einer Mütze schön warm eingepackt werden.  Am Ende stehen praktische Tipps, die zeigen, wie jeder einzelne im Haushalt oder in der Schule Energie sparen kann.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Das Medium setzt sich mit den verschiedenen Möglichkeiten der Energiegewinnung auseinander und zeigt dabei anschaulich und altersgerecht deren Vor- und Nachteile. Bedeutsame Begriffe und Zusammenhänge im Bereich der erneuerbaren Energien werden im Film wie auch im Materialangebot kindgemäß erklärt. In dem Kapitel "Energie sparen" werden die Schülerinnen und Schüler für einen bewussten und sparsamen Umgang mit Energie und Ressourcen sensibilisiert. Die einzelnen Sequenzen können gezielt den jeweiligen Unterrichtsschwerpunkten entsprechend ausgewählt werden. Insgesamt ist das Arbeitsmaterial gut auf die Filminhalte abgestimmt.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Gesunde Ernährung

ca. 23 min f DVD-Video D 2008

 

Das Medium gibt einen Einblick in Themenaspekte der gesunden Ernährung. Grundschulkinder erfahren, wozu der Körper die verschiedenen Nährstoffe benötigt und lernen zugehörige Fachbegriffe kennen. Sie werden angeregt, über unterschiedliche Essgewohnheiten zu sprechen und über das eigene Essverhalten nachzudenken. Der Film zeigt die Bedeutung der regelmäßigen und abwechslungsreichen Ernährung für das eigene Wohlbefinden, die Leistungskraft und die Gesundheit.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Die DVD informiert in vier Kurzfilmen umfassend über das Thema Gesunde Ernährung. Die Filme und die dazugehörigen Sprechertexte liegen auf Deutsch, Englisch und Türkisch vor. Inhaltlich wird sich mit folgenden Schwerpunkten  auseinandergesetzt:  Unser Körper braucht Nährstoffe; Unser Frühstück; Kauen und Verdauen; Ernährung und Bewegung; Salz - Fett - Zucker. In dem ROM-Teil findet man umfassende Arbeitsmaterialien, die die Gestaltung des Schulunterrichts erheblich erleichtern.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Ich brauche das nicht!

ca. 9 min f DVD-Video D 2009

 

Am Beispiel Süßigkeiten wird aufgezeigt, wie man Ärger förmlich in sich hineinfressen kann und dass ein solches Verhalten nicht Lösung, sondern Flucht vor Problemen bedeutet. Dickleibigkeit und Magersucht kommen zur Sprache und es stellt sich heraus, dass Rauchen nicht cool, sondern schädlich ist und abhängig macht. In einem weiteren Kapitel wird darauf eingegangen, wann es gut ist, laut und deutlich "Nein" zu sagen. Die Stärkung der eigenen Identität und des Selbstbewusstseins sollen unterstützt werden. Am Ende werden Problemlösungs- bzw. Bewältigungsstrategien aufgezeigt.

 

Adressaten: A(3-4)

Fächer: Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Der Film und die Begleitmaterialien verfolgen den Ansatz, Kinder stark zu machen und sie so von den Gefahren durch Suchtmittel fernzuhalten. Durch verschiedene Beispiele werden die Kinder sensibilisiert zu unterscheiden, was ihnen gut tut und was nicht. An anschaulichen Beispielen lernen die Schülerinnen und Schüler, dass es in vielen Situationen wichtig ist Nein zu sagen. Die Zusatzmaterialien helfen das Thema zu vertiefen und didaktisch aufzubereiten. Durch die Kapitelanwahl ist auch eine ausschnittsweise Nutzung gegeben.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Exzessive Nutzung – Onlinesucht

Unterrichtsmodul

2013

 

Fächer: Deutsch

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Infodienst Ernährung – Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz

Online-URL/WebSite Stand: 18.03.2014

 

Adressaten: A(5-10)

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Natur – Technik, Mensch und Umwelt, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Das Internetportal bietet qualitativ gute Kurzinformationen zur Thematik. Durch die umfangreiche und qualifizierte Linksammlung eignet sich das Portal zur Recherche im projektorientierten Unterricht bzw. zur Unterrichtsvorbereitung.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Tipps und Tricks für eine umweltfreundliche Ernährung - WWF Deutschland

Online-URL/WebSite

 

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Die Broschüre informiert gelungen und schülergerecht zur Thematik. Der Link eignet als Quelle für eine Materialsammlung zur Thematik Ernährung.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

WissensWerte: Gesundheit - edeos (Berlin)

Online-URL/WebSite Stand: 2015

 

Infektionskrankheiten sind in vielen Ländern immer noch eine tödliche Gefahr für die Bevölkerung. Anhand von speziellen Erkrankungen werden die Probleme der Entwicklungs- und Schwellenländer sowohl im menschlichen als auch im wirtschaftlichen Bereich dargestellt und Lösungsansätze aufgezeigt.

 

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Der Kurzfilm schafft in motivierenden Animationen einen strukturierten Überblick über das Thema. Der Sprechertext ist gut an die Szenen angepasst und unterstützt die Kernaussagen der verständlich gestalteten Animationsteile. Der Film kann sowohl als Einstieg als auch als Zusammenfassung des Themas eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

nach oben

BTV Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt

 

Transpapa

ca. 93 min f DVD-Video D 2012

 

Nach Jahren der Abwesenheit tritt Marens transsexueller Vater, der sich immer noch in seine weibliche Identität hineinlebt, wieder in ihr Leben. Sie gerät darüber in Nöte, weil der Selbstentwurf des Vaters weder mit ihren männlichen noch den weiblichen Rollenvorstellungen kompatibel ist.

Zusatzmaterial: Audiokommentar der Regisseurin/Autorin.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Deutsch, Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medium ist für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe geeignet. Ohne die üblichen, in der Gesellschaft vorherrschenden Klischees zu bedienen, nähert sich der Film auf behutsame und subtile Weise dem Thema Transsexualität. Hervorragende schauspielerische Leistungen sowie die sensible Kameraführung mit dem Fokus auf feinste Gefühlsregungen gewähren Einblicke in eine außergewöhnliche Eltern-Kind-Beziehung. Dabei lässt die Produktion dem Zuschauer genug Zeit und gedanklichen Freiraum, um sich mit den Denk- und Handlungsweisen der Protagonisten auseinanderzusetzen. In Folge dessen ist der Zuschauer durchgehend gefordert, seine eigenen Einstellungen zu dieser Thematik kritisch zu hinterfragen. Dies bietet gegebenenfalls Schreib- und Gesprächsanlässe für den Unterricht.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Der mehrfach preisgekrönte Spielfilm besticht durch hervorragende schauspielerische Leistungen, überlegte Regie und ist atmosphärisch stimmig. Aus der Perspektive der jugendlichen Hauptdarstellerin thematisiert er durchweg eine Situation der Überforderung, die durch eigene pubertäre Entwicklung noch gesteigert wird. Wiewohl die Botschaft gut zur Leitperspektive „Akzeptanz von sexueller Vielfalt“ des zukünftigen Bildungsplans passt und man einen guten Einblick in die häufig unbekannten Befindlichkeiten transsexuell orientierter Menschen erhält, sollte sich die Lehrkraft überlegen, ob sie die filmisch geschilderte Überforderung nicht einfach für ihre Schülerinnen und Schüler verdoppelt. Zumal die Handlung beinahe ausschließlich im privaten Familienumfeld spielt - angesichts verfassungsmäßig festgeschriebener Bildungsmitverantwortung der Elternhäuser könnte das durchaus als übergriffig angesehen werden. In dem Film wird ziemlich viel geraucht, Alkohol getrunken, bisweilen gekifft und ohne Führerschein Auto gefahren - sicher jugendnah, aber filmdramaturgisch verzichtbar und nicht immer mit der nötigen Distanz der Erwachsenen als Erziehungsvorbilder dargestellt.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/ERS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Liebe ist Liebe

ca. 25 min f DVD-Video D 2014

 

Die beiden jungen Frauen, Sabrina und Mayan, sind seit zwei Jahren ein Paar. Jetzt ziehen sie in eine gemeinsame Wohnung. Jacob und Florian sind ebenfalls bereits eine Weile zusammen. Jacob wusste schon immer, dass er schwul ist, Florian hingegen hat sich zum ersten Mal in einen Mann verliebt. Die fünfzehnjährige Larissa weiß seit einiger Zeit, dass sie lesbisch ist. Eltern und Freunde unterstützen sie. Der flott gestaltetet und dabei sehr berührende Dokumentarfilm zeigt die fünf Protagonisten in ihrer Lebenswirklichkeit. Sie erzählen von ihren Erfahrungen, von schlimmen und guten Begegnungen, von Wertvorstellungen und davon, dass Liebe einfach Liebe ist.

Zusatzmaterial: Interviews; Informationen; Bilder; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Links.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre : Die dreigeteilte Dokumentation kann angesichts des unterschiedlichen Lebensalters der Protagonisten auch schon am Ende von Sekundarstufe I Angebote machen. Ein positives Grundgefühl gegenseitigen Annehmens entspricht der Intention des Evangeliums, deshalb hat der Film im evangelischen Religionsunterricht seinen Platz. Die Probleme des Comingout, einschneidende Lebenserfahrungen mangelnder Akzeptanz und Ausgrenzung werden berechtigterweise nicht verschwiegen. Das sorgfältig gearbeitete Zusatzmaterial überzeugt durch seine überlegte Auswahl, der Anbieter packt seinem Profil gemäß auch die schwierige Thematik Kirche und Homosexualität überzeugend positionell an.

 

Bildungsstandards: RS: BS10, GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Ethik, Kath. Religionslehre: Die Dokumentation eignet sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht ab Bildungsstandard 10 zum Thema „sexuelle Vielfalt“. Die drei Beispiele überzeugen, da sie sehr nah an der Lebenswirklichkeit der Schülerinnen und Schüler sind und vor allem auch die Problematik eines Coming Outs in der Schule thematisieren. Dabei werden die Schwierigkeiten der Akzeptanz und das Erleben von Diskriminierung rückblickend u.a. in einem Comic dargestellt. Besonders wichtig und eindrucksvoll ist aber, dass der Zuschauer die homosexuellen Jugendlichen jetzt in einem Umfeld der Akzeptanz erlebt: Eltern, Großeltern, Geschwister, Freunde und Klassenkameraden stützen sie in ihrer (sexuellen) Identität, in ihren Beziehungen und in ihrer Suche nach Liebe und Glück. Der sehr umfangreiche Materialteil bietet viele zusätzliche Texte und Artikel mit einem Schwerpunkt auf der Auseinandersetzung mit den biblischen und kirchlichen Positionen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10, GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Rainbow-Filme 2012

ca. 94 min f DVD-Video D 2012

 

Die enthaltenen Filme tragen dazu bei, Kindern und Jugendlichen zu helfen, ihre eigene Haltung zur Sexualität zu verstehen, sie zu sensibilisieren gegenüber denen, die eine andere Haltung haben, und die Vielfalt sexueller Orientierung und Geschlechtsidentität zu respektieren.

Zusatzmaterial: Unterrichtsmaterialien; Übungen.; Printmaterial: Begleitheft, 31 S.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise: Die DVD vereint 9 Kurzfilme aus den Jahren 2001 bis 2010, die sich alle mit den Themen Geschlechterrolle, Stereotype, Homophobie und Recht auf sexuelle Identität befassen. Sie kommen aus verschiedenen Ländern und sind deshalb oft untertitelt. Das Begleitheft ordnet die Einzelfilme unterschiedlichen Altersgruppen (von 6 bis 15+) zu, gibt kurze Inhaltsangaben und benennt die Hauptthemen. Die sehr detaillierten Unterrichtsvorschläge sind auf der Homepage der Rainbow-Initiative zu finden, auf die man über die Rom-Ebene geführt wird. Bob: Der Animationsfilm liegt bereits als empfohlenes Einzelmedium unter der Mediennummer 4665379 vor. Dannys Parade: Die Kurzdokumentation portraitiert einen beeindruckenden Jugendlichen, der mit großer Offenheit, Selbstvertrauen und Mut für die Akzeptanz von homosexuellen Jugendlichen kämpft. Positiv wirkt hierbei auch die unterstützende Haltung der Eltern und der Schwester. Schwierigkeit: Der Film lebt fast ausschließlich von Interviews in der Originalsprache Niederländisch, die Schülerinnen und Schüler müssen sich also auf die Untertitelung einstellen. Von Lucas zu Luus: In beeindruckend offenen, unkomplizierten Interviews sprechen Luus und ihre Klassenkameraden und Freundinnen davon, wie es für sie ist, wenn aus einem Jungen ein Mädchen wird, und wie wichtig es ist, so sein zu dürfen, wie man sich im Innersten fühlt. Die Kurzdokumentation ist aufgrund des Alters der Kinder eigentlich nicht mehr für die Bildungsstandards 8 einsetzbar. (Schwierigkeit auch hier: Interviews auf Niederländisch mit Untertitelung) Mobile: Der Animationsfilm kann als Impulsmedium zum Thema Freundschaft und Liebe eingesetzt werden, ist allerdings vor allem für die Primarstufe geeignet. Stock und Stein: In vielfältigen Interviews sprechen kanadische Kinder über das Leben in einer Regenbogenfamilie: Sie erzählen von Ausgrenzung, aber auch von Akzeptanz. Auch hier beeindruckt vor allem die Offenheit und Klarheit der Kinder, die sehr überzeugend benennen, woran es unserer Gesellschaft mangelt. Auch dieser Film ist eher für Klasse 5 und 6 geeignet, kann aber in Klasse 7 zum Thema „Ich und die anderen“ eingesetzt werden. Schwierigkeit: Die Interviews aus dem Jahr 2001 (!) sind in der Originalsprache Englisch mit Untertitelung) Papas Junge: Der Zeichentrickfilm ist ausschließlich für die Primarstufe geeignet. Das Eselsmädchen: Der Kurzspielfilm erzählt in poetisch-exotischen Bildern von der zart aufblühenden Liebe zwischen zwei Mädchen. Einsetzbar in Klasse 7 zum Thema „Ich und die anderen“, allerdings eher in Mädchengruppen. Haie fangen: Der sehr intensive Kurzspielfilm, der mit wenig Sprache auskommt, so dass die Untertitelung kein Problem darstellt, kann sehr gut zu den Themen Mobbing und Gewalt, aber auch Identität und Werte eingesetzt werden. Omar: Ein sehr guter Kurzspielfilm, der das Thema Homosexualität und Coming-Out vielschichtig darstellt und durch sehr gute Schauspieler überzeugt. Geeignet für Bildungsstandard 10. Leider behindert hier die untertitelte Originalfassung das Verständnis stark, da die Jugendlichen zum einen sehr schnellen Slang sprechen und zum anderen die lyrischen Texte von Omar und Arthur eine zentrale Rolle einnehmen. Beides ist durch die Untertitel nur zum Teil transportier- und verstehbar.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Weder Mann noch Frau

ca. 29 min f DVD-Video CH 2011

 

Früher nannte man sie Zwitter oder Hermaphroditen: Menschen, die mit uneindeutigem Geschlecht zur Welt kamen. Eines von 2000 bis 5000 Kindern ist intersexuell, hat also Merkmale beider Geschlechter. Lange Zeit wurden diese Kinder gleich nach der Geburt durch eine Operation zu Mädchen oder Jungen gemacht. Heute weiß man, dass dies verheerende Folgen haben kann. Betroffene fordern ein Verbot von kosmetischen Geschlechtsoperationen an Kindern, und Ärzte suchen neue Wege in der Therapie. Eine Mutter, ein Vater und eine erwachsene Zwischengeschlechtliche erzählen von persönlichen Erfahrungen.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise: Die beeindruckende Dokumentation rückt einen Aspekt der Identitätsfindung ins Blickfeld, der für Schülerinnen und Schüler eher ungewohnt sein dürfte: die sexuelle Identitätsfindung von Intersexuellen. Daraus ergeben sich viele Anknüpfungspunkte für Gespräche über Zuweisung von Geschlechterrollen, Selbstbestimmung, Selbstbewusstsein und Selbstfindung sowie Grenzen und Verantwortung der Medizin. Der Film kombiniert mehrere sehr dichte Interviews mit verschiedenen Experten und Betroffenen, bleibt aber insgesamt eher bildarm. Die hohe Informationsfülle könnte den Einsatz im Unterricht in der Mittelstufe eher erschweren.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Flamingo Pride

ca. 6 min f DVD-Video D 2011

 

Eine bunte Meute Flamingos genießt den wilden Party-Urlaub am Strand. Nur ein Flamingo nicht, denn er hat sich gerade in eine wunderschöne Storch-Dame verliebt. Aber wie soll er ihr nahe kommen, ohne dass er gleich von allen, einschließlich der Angebeteten, ausgelacht wird?

Zusatzmaterial: Kurzcharakteristik; Die „fabelhafte“ Welt der Homos und Heteros; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Internet-Links; 5 Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der attraktiv und witzig gemachte Animations-Kurzfilm läuft Gefahr, Klischees über hetero- wie auch homosexuelle Lebensformen zu verstärken. Auch das Ende des Films führt aus diesen Klischees nicht heraus. Deshalb kann sein Einsatz nur für die Kursstufe empfohlen werden, wo die erforderliche distanzierende Reflexionsfähigkeit vorausgesetzt werden kann. Für die Weitergabe eines christlich orientierten Leitbildes verantworteter familialer Lebensformen kommt erschwerend hinzu, dass diese im Film als repressiv, oder im besten Falle als langweilig dargestellt werden - viel Arbeit für die Religionslehrkraft, die darin mit dem Begleitmaterial (PDF) nicht besonders ausgeprägt unterstützt wird.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Leiden-Schaft

ca. 61 min f DVD-Video D 2011

 

DER TRAINER (OmU)(ca. 33 min): Der Film beschreibt die Geschichte des 14-jährigen Handballtalentes Niels. Niels und sein Trainer haben ein ganz besonderes Verhältnis zueinander. Doch unter der Decke des so kameradschaftlichen Umgangs verbirgt sich eine andere, gefährliche Art der Beziehung, denn der Trainer hegt zunehmend erkennbar auch ein sexuelles Interesse an dem Jungen. (Dänemark 2009; Regie: Lars Kristian Mikkelsen).

 

JAMES (OmU) (ca. 17 min): In dem Kurzfilm stehen die Gefühle und die Sexualität des 13-jährigen Schülers James im Mittelpunkt. Sowohl in der Schule wie auch zu Hause fühlt er sich als Außenseiter. Sein Lehrer scheint der einzige zu sein, der ihn versteht. Als der Junge ihm seine innersten Gefühle offenbart, reagiert der Lehrer jedoch ganz anders als James sich dieses erhofft hat. (Großbritannien 2008; Regie: Connor Clements).

 

NACH KLARA (ca. 14 min): Ein junger Mann sucht nach sexueller Orientierung und erlebt dadurch das Gefühl des Begehrtwerdens. Der Film zeigt Momentaufnahmen aus dem Leben dieses jungen Mannes, der nach sexueller Orientierung sucht und sich doch nur dem flüchtigen Augenblick hingeben kann. (Deutschland 2010; Regie: Stefan Butzmühlen). Vorbesichtigung empfohlen!

 

Zusatzmaterial: Thematische zusammengestellte Filmausschnitte mit Texttafeln; Infos zu den Filmen und Materialien; Didaktisch-methodische Tipps; Making of; 8 Infoblätter; 3 Textblätter; 15 Arbeitsblätter; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise: Von den drei Kurzfilmen könnten die beiden Filme „Der Trainer“ und „James“ im Ethikunterricht zum Thema Sexualität eingesetzt werden: „Der Trainer“ zum Thema sexueller Missbrauch, „James“ zum Thema Homosexualität / Coming-Out. Der Kurzfilm „Nach Klara“ kommt für den Ethikunterricht nicht in Frage. Allerdings bedarf der Einsatz beider Filme sowohl aufgrund der Brisanz und der Emotionalität ihrer jeweiligen Thematik als auch aufgrund des hohen Identifikationspotentials (v.a. bei „Der Trainer“) unbedingt eines besonders geschützten Raums, der so im normalen Unterrichtgeschehen meist nicht garantiert werden kann. Deshalb wird der Einsatz der beiden Filme eher für (fächerübergreifende) Projekte (z.B. zur Gewaltprävention oder zur Sexualerziehung) empfohlen. Die beigefügten Arbeitsmaterialien (sowohl Hintergrundinformationen als auch erschließendes Material) können hierbei hilfreich sein.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Tomboy

ca. 82 min f DVD-Video F 2011

 

Die zehnjährige Laure ist ein „Tomboy“, ein jungenhaft wirkendes Mädchen. Ihre Familie ist gerade in eine Stadtrandsiedlung umgezogen, und bei ihrem ersten Ausflug in die fremde Umgebung wird sie von der gleichaltrigen Lisa für einen Jungen gehalten. Flugs stellt sie sich als Michael vor, der bald super Fußball spielt, sich prügelt und auch sportlich nicht verstecken muss. Am Ende eines fröhlichen Sommers kommt die Lüge ans Licht und das Spiel mit der doppelten Identität endet abrupt.

Zusatzmaterial: Interview mit Celine Sciamma.

 

Adressaten: A(5-9)

Fächer: Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der Spielfilm geht beim allmählichen Entfalten der Gefühlslage mit seiner Hauptprotagonistin mit, was Kindern ab Klasse 6 die Möglichkeit gibt, ihre Entdeckung zu teilen, was mit ihr besonders ist. Für das Lebensalter typische Problemstellungen und Zwänge werden aufgezeigt, dabei bleibt alles im vorstellbaren Rahmen und wird gut erzählt. Sogar inklusive der mitleidlosen Bloßstellungsszene am Schluss wird beständig für Verstehen und Akzeptanz geworben. Dass dies so außerordentlich gut gelingt, liegt auch an der Ausstrahlung der Hauptfigur, die auch schauspielerisch eine große Leistung zeigt. Gerade Handlungen der Erwachsenen geben für das unterrichtliche Filmgespräch besonders gute Anlässe, um sich mit den Grundlagen der Akzeptanz von Vielfalt auseinanderzusetzen. Ein berührendes Plädoyer dafür, Anderssein, auch wenn es noch so verwirrend wirken kann, anzunehmen - und wichtig gerade in diesem Alter, in dem oft Dazugehören um jeden Preis gnadenlosen Ausgrenzungswettbewerb in Gang setzen kann. Die Kapiteleinteilung gibt eine kleine Hilfestellung für die Unterrichtsgestaltung mit diesem besonderen Film.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS9; RS: BS6; GY: BS6, BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Harald

ca. 7 min f DVD-Video D 2013

 

Harald ist groß, stark und ein erfolgreicher Wrestler. Zahllose Preise hat er schon gewonnen und seine Mutter damit stolz und glücklich gemacht. Denn eigentlich ist sie es, der viel mehr an Haralds Sportlerkarriere gelegen ist. Der junge sensible Mann selbst möchte nämlich lieber Blumen züchten. Das geht natürlich nicht, denkt die ehrgeizige Mutter und erpresst fortan ihren ungezogenen Sohn: Entweder er kämpft weiter oder die Blumen müssen sterben. Harald ist traurig. Bis er einen Plan schmiedet.

Zusatzmaterial: Einsatzmöglichkeiten; Inhaltsangabe; 4 Interpretationsansätze; Internet-Links; 2 Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 3 Arbeitsblätter.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der in seiner Comicübertreibung witzig gemachte Kurzfilm bietet auf geeignete Weise auch älteren Schülerinnen und Schülern die Chance, eigene Sozialisations- und Geschlechtsrollenerfahrungen aufzuarbeiten ohne von sich selbst reden zu müssen. Dabei sind Details bildlich stimmig und sorgfältig ausgearbeitet, sodass auch die Arbeit mit screenshots sehr lohnend zu werden verspricht. Die auf dem Cover angeregte Thematik Männerbilder / Coming out ist sicher einer der Schwerpunkte, aber nicht der einzige: Medien und „Sport“, Elternrolle und Familie, Leistungsgesellschaft und Erziehungsziele können mit dieser liebenswerten und aufwändigen Arbeit aus der Filmakademie Baden-Württemberg bearbeitet werden. Die betont garstig gezeichnete Mutter-Rolle (vgl. Phänomen der sog. „Eislaufmütter“ / stage mom) ist vielleicht angesichts der belegten überragenden Bedeutung von Müttern als einzig verbliebenem Stabilitätsfaktor in heutigen Biografien hinterfragbar, aber nicht unvorstellbar. In jedem Fall ist der Film besonders qualifiziert für die Arbeit mit pädagogischem Personal. Das Begleitmaterial bietet zwei sinnvolle und knapp gehaltene Stundenentwürfe mit Arbeitsblättern zu 'Coming out' und 'Leistungsgesellschaft'.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Zeig mir deine Welt

ca. 30 min f DVD-Video D 2013

 

Junge Menschen mit Down-Syndrom werden in ihren Familien, ihrem privaten und beruflichen Umfeld gefilmt. Ottavio (28), lebt seit seiner Geburt bei seiner Großmutter. Er begeistert sich für's Trommeln, Michael Jackson und die Friseurin, mit der Ottavio gerne flirtet. Verenas (22) Arbeitstag in einer Wäscherei wird dokumentiert. Der Film begleitet Sebastian (34) wie er seine Oma besucht, zu der er eine enge Beziehung hat. Er erzählt von seinem Beruf, seiner Liebe und Partnerschaft. Außerdem gibt Sebastian Einblicke in seine Berliner Künstler-WG, in der auch seine Freundin lebt. Ronja (22) arbeitet in einer Großküche. Sie ist sehr glücklich mit ihrer Arbeit und versteht sich gut mit ihrem Chef. Sie lebt mit ihren Eltern und ihrem Bruder zusammen. Eines ihrer Hobbys ist das Reiten.

Zusatzmaterial: Infos zum Film und zu den Materialien; didaktisch-methodische Tipps; Textblatt; Infoblätter; Arbeitsblätter; Bilder; Making of; Medien-Tipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die Fernsehreportage fällt durch ihren warmherzigen und fröhlichen Grundton auf, der es schafft, schnell Nähe zwischen dem Zuschauer und den vier jungen Erwachsenen mit Down-Syndrom herzustellen. Kai Pflaume steht zwar als illustres Fernsehgesicht durchaus im Mittelpunkt, überzeugt aber durch eine beeindruckende Mischung aus reflektiert-respektvollem und unbekümmert-flapsigem Duktus in Sprache und Verhalten. So ist ein Einsatz im Bildungsstandard 10 (eventuell auch mit einem Schwerpunkt auf der Analyse des Moderators) und – je nach Reife der Gruppe – auch in Bildungsstandard 8 denkbar im Zusammenhang mit Themen wie „Ich und die anderen“ oder „Was ist ein glückliches Leben?“. Die Arbeitsmaterialien sind aufgrund der Art der Fragestellungen nur bedingt einsetzbar, die Informationsblätter überzeugen.

 

Bildungsstandards: RS: 10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Butterfly Circus

ca. 23 min f DVD-Video D 2009

 

Amerika zur Zeit der Weltwirtschaftskrise: Der berühmte „Butterfly Circus“ reist unter der Leitung von Zirkusdirektor Mr. Mendez von Stadt zu Stadt. Ihr Ziel: Den Menschen inmitten von Unsicherheiten und allgemeiner Niedergeschlagenheit Freude und neue Hoffnung zu bringen. Bei seinen Reisen durchs Land trifft er auf einem Rummel auf Will, einen jungen Mann, der weder Arme noch Beine hat und gezwungen ist, als „Rarität“ in einer Freakshow seinen Lebensunterhalt zu verdienen. Nach Jahren der Demütigung wird Will von Mendez in den „Butterfly Circus“ aufgenommen. Dort erfährt er zum ersten Mal in seinem Leben Wertschätzung. Und er entdeckt ungeahnte Fähigkeiten, die seinem Leben Sinn und ihm selbst neue Hoffnung geben.

Zusatzmaterial: Behind the Scenes; Outtakes; Material zum Weiterdenken/Denkanstöße (PDF).

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der Kurzspielfilm beeindruckt durch seine opulente Bildsprache und seine emotionalisierende Filmmusik, die den Zuschauer in eine vergangene fabelhafte Welt im weiten Westen Amerikas entführen. Mit großer Kraft vermittelt er dabei die Botschaft von der Schönheit und Stärke in jedem Menschen, die nur darauf wartet, entfaltet zu werden. Dabei kommt dem Zirkusdirektor Mr. Mendez aber zunehmend die Rolle eines Messias zu, der die Menschen auserwählt, ihnen die Augen für die eigene Wertigkeit öffnet und sie zu ihrer Metamorphose befähigt. Vor dem Hintergrund der Lebensgeschichte des Hauptdarstellers Nicholas James Vujicic, der als Evangelist und Motivationstrainer durch die Welt reist und vom Wunder seiner eigenen „Ent-Hinderung“ erzählt, wirkt der Spielfilm leicht manipulativ. Dieser Eindruck wird durch die Materialien zum Weiterdenken, die stark evangelikal-religiös ausgerichtet sind, bestärkt.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Stiller Löwe

ca. 6 min sw DVD-Video D 2013

 

Der gehörlose Severin verbringt einen Abend in einem Club, in dem Live-Rockmusik gespielt wird. Er bewegt sich zu den Bässen, die er spüren kann. Dabei fällt er Nadja auf, die ihn direkt anspricht, aber dann zurückweicht, da sie seine Gebärden nicht versteht. Auf dem Heimweg beobachtet Severin einen Schlägertrupp, der einen Obdachlosen verprügelt und greift ein.

Zusatzmaterial: 5 Bilder; Informationen zum Film (PDF) (4 S.); Vorschläge zur Unterrichtsplanung (PDF)(4 S.); 4 Infoblätter (PDF/Word); 5 Arbeitsblätter (PDF/Word); Tabelle; Stichwortverzeichnis A-Z; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Deutsch, Ethik, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Der Kurzfilm eignet sich sehr gut für den Einsatz im Deutschunterricht ab Klasse 8 aller Schularten, weil in kompakter Form Kernthemen wie Kommunikation, Diskriminierung, Toleranz, Zivilcourage sowie Behinderung (Gehörlosigkeit) altersgemäß und emotional berührend angesprochen werden. Die ausgezeichnete schauspielerische Leistung des Protagonisten, auch in seiner überzeugenden Gebärdensprache, erleichtert den Zugang und das Verständnis für Menschen mit einem Handicap. Das Informations- und Arbeitsmaterial in Word- und PDF- Format bietet vielfältige Schreibanlässe und dient als Grundlage für eine differenzierte Handlungs- und Filmanalyse.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik, Kath. Religionslehre: Der ambitionierte Kurzfilm in Schwarz-Weiß-Ästhetik reißt drei Themenfelder an: Leben als Gehörloser, Diskriminierung und Toleranz und Zivilcourage und kann im Bildungsstandard 10 im Zusammenhang mit einem dieser Themen als Impulsfilm eingesetzt werden. Der Materialteil bietet umfangreiches Infomaterial zu allen drei Bereichen und zur Filmanalyse und zahlreiche Arbeitsblätter.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Der Sommerclub

ca. 16 min f DVD-Video D 2013

 

Sommerclub ist der Name für die Mädchenclique von Anna, Charlotta, April, Sophie, Lotti und Paula. Die sechs Mädchen sind im Alter von 11 bis 12 Jahren, kennen sich schon seit dem ersten Schuljahr, gehen gemeinsam in eine Klasse und gestalten zusammen ihre Freizeit. Was den Sommerclub besonders macht? Das ist die Selbstverständlichkeit und Natürlichkeit, mit der die Mädchen einander begegnen, denn der Sommerclub ist inklusiv. April leidet unter dem Charge-Syndrom. Was das genau ist, wissen die Mädchen nicht, aber April kann schlecht hören, spricht undeutlich, lernt langsamer und hat Probleme mit dem Gleichgewicht. Das alles stört die Mädchen nicht. Wenn April Hilfe benötigt, kümmert sich diejenige, die gerade in der Nähe ist. Diesen Sommer möchte die Clique einen Ausflug ins nahe gelegene Bad Saarow machen. Dafür backen und verkaufen sie Kekse und organisieren die Fahrt gemeinsam. Jeder hat seine Stimme, jeder seine Meinung.

Zusatzmaterial: Arbeitshilfe (PDF); Arbeitsmaterial online abrufbar.

 

Adressaten: A(5-8)

Fächer: Deutsch, Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Das Medium eignet sich für den Einsatz im Deutschunterricht der Orientierungsstufe, um das Thema Inklusion im Zusammenhang mit Freundschaft einzuführen. In stark idealisierter Weise wird gezeigt, wie die Mädchengruppe mit verschiedenen Situationen selbstverantwortlich umgeht und dabei das behinderte Gruppenmitglied in alle gemeinsamen Aktionen einbezieht. Die Lehrkraft sollte sich jedoch vor dem Einsatz der Dokumentation damit auseinandersetzen, dass die Darstellung der Problematik auch auf die Lernenden konstruiert wirken kann, was einen Transfer auf reale schulische Situationen nicht immer ermöglicht. Der auf weibliche Handlungsmuster fokussierte Inhalt erschwert möglicherweise zusätzlich den Zugang für Jungen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6; RS: BS6; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Die Dokumentation aus einer TV-Reihe erzählt unaufgeregt und fröhlich eine gelungene Inklusionsgeschichte, die manchmal fast allzu glatt erscheint. Das Ende stimmt nachdenklich, da offen bleibt, wie sich die Freundschaft zwischen den Mädchen und April mit dem Ende der gemeinsamen Grundschulzeit weiterentwickeln wird. Dies kann als wichtiger Impuls genutzt werden, um mit Schülerinnen (!!) über Inklusion und Freundschaft nachzudenken. Der Film ist aufgrund der Protagonistinnen ein Mädchenfilm. Ob Jungs sich über die Geschlechterthematik hinweg mit dem Thema auseinandersetzen können und wollen, muss die Lehrkraft entscheiden. Der Film ist in Bildungsstandard 6 und zu Beginn der 7. Klasse einsetzbar. Die Materialien sind gut für den Einsatz im Unterricht geeignet.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6; RS: BS8; GY: BS6

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Lämmer

ca. 5 min f DVD-Video D 2013

 

Ein junges Schaf schreit „Muh“ statt „Mäh“. Das irritiert die Eltern. Als es sich dann auch noch ein buntes Fell zulegt, wird es schwierig in der Schaffamilie. Eine Parabel über Toleranz und die Faszination der Andersartigkeit.

Zusatzmaterial: Arbeitshilfe.

 

Adressaten: A(4-6)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur; Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur: Der kurze Animationsfilm eignet sich für ganz unterschiedliche Zielgruppen, da er ohne gesprochene Sprache auskommt. Dieser Film kann Kinder und Jugendliche darin bestärken, ihre eigene „Andersartigkeit“ wie auch die „Unterschiedlichkeit“ anderer zu akzeptieren und, was noch mehr bedeutet, als etwas Besonderes und Wertvolles schätzen zu lernen. So ist dieser Film ein gelungener Beitrag zum Thema „Inklusion“. Die Arbeitshilfen bieten didaktische Hinweise für unterschiedliche Altersstufen.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

 

Didaktische Hinweise ; Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Der kurze Animationsfilm ist vor allem für den Grundschulbereich geeignet, kann aber im Bildungsstandard 8 durchaus noch als Impulsmedium zu den Themenfeldern „Wer bin ich?“, „Familie und Erziehung“ und „Rollenerwartungen“ eingesetzt werden. Das Arbeitsmaterial ist auf den Grundschulbereich zugeschnitten.

 

Bildungsstandards: GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Zebra

ca. 3 min f DVD-Video D 2013

 

Was für ein wunderschöner Tag! Das Zebra springt vergnügt umher, amüsiert sich, schaut nach rechts, schaut nach links. Leider schaut es nicht geradeaus, und deswegen stößt es mit einem Baum zusammen. Nicht weiter schlimm, denkt es. Doch weit gefehlt. Denn jetzt sind auf einmal all seine Streifen verrutscht. Kein Streifen ist mehr da, wo er hingehört. Was tun? Das Zebra denkt sich: Was einmal funktioniert hat, kann doch wieder funktionieren. Oder wird dadurch alles noch viel schlimmer?

Zusatzmaterial: 5 Arbeitsblätter (PDF); Kurzcharakteristik; Filmthema: Inklusion; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Internet-Links.

 

Adressaten: A(1-8)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur; Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur: Zebra ist ein kurzer Animationsfilm, der mit minimalen Mitteln das Maximale aus dem Thema „Andersartigkeit“ herausholt. Er kommt ohne gesprochene Sprache aus und die Musikuntermalung unterstützt die Dynamik der Zeichnungen. Ein gelungener und witziger Beitrag zur inklusiven Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die Arbeitshilfen bieten didaktische Hinweise für unterschiedliche Altersstufen.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Der kurze Animationsfilm ist vor allem für den Grundschulbereich geeignet, kann aber trotzdem auch noch im Bildungsstandard 8 als leicht zugängliches und amüsantes Impulsmedium zu den Themenfeldern „Wer bin ich?“, „Akzeptanz“ und „Inklusion“ eingesetzt werden. Das Arbeitsmaterial ist auf den Grundschulbereich zugeschnitten.

 

Bildungsstandards: GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Ausgegrenzt - Eine Filmreihe über Diskriminierungen von Menschen mit Behinderung

ca. 38 min f DVD-Video D 2015

 

Die Protagonisten haben verschiedene Behinderungen und erfahren in ihrem Alltag immer wieder unterschiedliche Formen von Behindertenfeindlichkeit. Wie fühlen sich die Menschen, wenn dauernd hinter ihnen getuschelt oder gekichert wird? Wie fühlt man sich, wenn einem in der Lohnarbeit kaum etwas zugetraut wird oder wenn der Wunsch nach Nähe wegen einer Behinderung scheitert? Der Film zeigt, dass Ausgrenzung und Diskriminierung von Menschen mit Behinderung vielfach erlebt werden, aber durch die Handelnden nicht immer bewusst oder mit böser Absicht geschehen. Deshalb soll die Dokumentation Einblicke in diese Situationen und Gefühlslagen geben und zeigen, was die Diskriminierungen bei den Menschen bewirken und wie sie diese einschränken.

Zusatzmaterial: 3 Filme.

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der Vorzug der Dokumentation mit verschiedenen Protagonisten, die mit sehr unterschiedlichen Beeinträchtigungen leben, ist die authentische Sicht auf Diskriminierungen. Schülerinnen und Schüler bekommen so nicht nur die anschaulich gezeigten Barrieren mit, die oft nur durch Gedankenlosigkeit der Nichtbehinderten entstehen. Gerade die geäußerten Gefühle helfen ihnen, sich in die Betroffenen hineinzuversetzen und in Zukunft mit dazu beizutragen, dass inklusiver gedacht wird. Auch bisherige Tabuthemen wie die Partnersuche werden angesprochen. Am Schluss äußern Menschen mit Behinderungen Wünsche für die Zukunft - keineswegs unerreichbare Anforderungen an eine menschlichere Gesellschaft. Die Kapiteleinteilung ermöglicht eine gezielte Auswahl für den Einsatz im Unterricht.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Fremd ist der Fremde nur in der Fremde

ca. 180 min f DVD-Video D 2014

 

Migration ist eines der großen Themen unserer Zeit. Sechs Kurzspielfilme, zwei Dokumentar- und ein Trickfilm eröffnen ganz verschiedene Zugangsmöglichkeiten zu dieser Thematik.

Zusatzmaterial: Arbeitsmaterialien mit Hintergrundinformationen.

 

Adressaten: A(3-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Ein in seinen Auswahlmöglichkeiten ausgezeichnetes Sammelmedium zur aktuellen Migrationsthematik für unterschiedlichste Alters- und Zielgruppen.

ABI - LEERE TELLER / ABI - PINGUINE: Die beiden Kurzspielfilme mit Kindern als Hauptdarsteller machen die Erstbegegnung mit fremden Kulturen im Alltäglichen zum Thema, ohne jüngere Grundschulkinder zu überfordern. Spielerisches und Spaß sorgen für Abwechslung, dabei erfährt man genügend Neues, um Gesprächsanlässe zu haben und einiges z.B. zum Islam zu erfahren.

AMSTERDAM: Was für Hiesige bloß ein lästiger Schülerferienjob ist, erlebt der junge Migrant als Überlebenskampf. Der nur mit deutschen Untertiteln ausgestattete originalsprachlich französische Kurzspielfilm lässt ab 14jährige gemeinsam mit ihrem zunächst unbedarften einheimischen Filmhelden, der unter Freiheit offenbar hauptsächlich unbegrenztes Kiffen in Amsterdam versteht, in der harten Wirklichkeit der Arbeitsmigranten ankommen. Seine wachsende Aufmerksamkeit dafür kommt der schulischen Zielgruppe zugute, sorgt für gute Gesprächsanlässe und regt Recherchebedarf und Solidarität an.

DAS RAUSCHEN DES MEERES Der hochemotionale Kurzspielfilm zeigt die Hintergründe eines Schicksales illegaler Migration. Es kann dabei nicht nur das Gespür wachsen für die Unterschiedlichkeit der Motivation dafür (hier: ein gut nachvollziehbares und vermutlich auch realistisches Familientrennungsdrama), sondern auch der Eindruck eines Handlungsspielraumes in der Reaktion Einheimischer (hier: Verhaltensoptionen der Justizvollzugsbeamten). Das regt ältere Jugendliche zur Bildung eigener Positionen an.

DER BLINDE PASSAGIER: Darstellungsmittel des Stummfilm-Slapstick aus den schwarzweißen Anfangszeiten des Kinos bringen Humor in Bangen und Hoffen eines blinden Passagiers, der sein Versteck im Schiffscontainer verlässt und nach einer wilden Jagd zur Einsicht kommt, dass das Verlassen der Heimat vielleicht doch keine so gute Idee war. Authentisch und damit wertvoll ist für Hiesige i st die afrikanische Regieperspektive.

EINE GIRAFFE IM REGEN: Ästhetisch stimmiger Zeichentrick macht Integrationsbedürfnisse und -schwierigkeiten von Asylbewerbern als unverdächtige Tierfabel verständlich. Dabei werden ungerechte Lebensverhältnisse als Fluchtursache und menschenrechtswidrige Hürden für die Betroffenen nicht verschwiegen, sondern in ihren persönlichen Auswirkungen sichtbar gemacht. Nur in originalsprachlicher Ausführung mit deutschen Untertiteln, auch als Einzelfilm auf DVD bei LMZ-Nr. 4669646 und 4631166.

IM LAND DAZWISCHEN: Anschauliche Dokumentation, die mithilfe der porträtierten Flüchtlinge deutlich machen kann, was es bedeutet, in der auf dem afrikanischen Kontinent gelegenen spanischen Exklave Ceuta zum Teil jahrelang in Sichtweite von Europa festzusitzen.

CHOICE: Die junge Nigerianerin schildert ihre empörenden Erfahrungen, die das System von Zwangsprostitution und Schuldknechtschaft der „Madams“ in Italien aufdecken. Damit wird auch das Versagen staatlicher Stellen deutlich, die mit der Verweigerung von Arbeitserlaubnis und sinnloser Abschiebehaft keine legale Perspektive ermöglichen können. Am Ende hat Choice durch kirchliche Hilfsinitiativen ihrem Namen entsprechend wirklich eine Wahl und erzählt für Jugendliche sehr nachvollziehbar von ihren Zukunftsplänen.

MATCH FACTOR: der spannende und sehr gut inszenierte Kurzspielfilm thematisiert die Entscheidungslage der Berliner Polizistin angesichts ihres zufällig-glücklichen Aufgriffs des flüchtigen jungen Spielers der irakischen Nationalmannschaft. Sie kann die Situation unspektakulär-deeskaliert lösen, auch wenn sie damit die Fluchtpläne vereitelt. Dabei werden nicht nur Beweggründe zur Flucht, sondern auch hiesige Einstellungen zu Flüchtlingen gut bearbeitbar, etwas Hintergrundwissen zur jüngsten Geschichte des Irakkrieges müssen sich Schülerinnen und Schüler vielleicht gesondert erarbeiten. Es wird empfohlen, aus Gründen der Verständlichkeit die deutschen Untertitel zuzuschalten.

 

Bildungsstandards: SO: GS, HS; GS: BS4; HS/WRS: BS6, BS9, BS10; RS: BS6, BS8, BS10; GY: BS6, BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Vorstellungsgespräch

ca. 12 min f DVD-Video AUS 2012

 

Nervös wartet Thomas Howell auf sein Vorstellungsgespräch in einer renommierten Anwaltskanzlei. Da erscheint ein junger Mann mit Downsyndrom und holt ihn ab. Er stellt sich als sein neuer Vorgesetzter Paul Dexter vor und bittet ihn in sein Büro. Thomas weiß nicht, was er davon halten soll, und fragt höflich nach, ob noch jemand anderes zum Gespräch komme. Das verneint Paul und merkt an, dass Thomas eine hässliche Krawatte trage. Das Gespräch nimmt seinen Lauf und wird immer skurriler – bis es zu einer unerwarteten Wendung kommt.

Zusatzmaterial: Filmausschnitte; Bilder; Audio-Dateien; Einführung ins Thema; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Unterrichtsmaterialien (21 S.); 15 Infobögen; 15 Arbeitsblätter; Kleines ABC der Inklusion; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit; Evang. Religionslehre; Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Berufsorientierte Bildung, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit: Bewerbungsverfahren neigen bekanntlich zur Standardisierung und liegen von daher oft etwas quer zu den gemeinschaftskundlichen Fächern, deren Ziel es eher ist, Kritikfähigkeit und Urteilskompetenz der Schüler zu fördern. Dass Bewerbungsverfahren dennoch ihren Platz im Unterricht haben, liegt dann normalerweise an wirtschaftlichen Notwendigkeiten. Dieser Film geht das Thema „Bewerbung“ wohltuend anders an, indem er das Thema Inklusion und den Umgang mit Behinderten mit dem Vorgang der Bewerbung verknüpft. Insofern kann der Film auf zwei Arten sehr sinnvoll im Unterricht eingesetzt werden: Einmal beim Thema „Inklusion“ und ein anderes Mal, wenn man als Lehrkraft einen motivierenden und abwechslungsreichen Einstieg ins oftmals eher trockene Thema „Bewerbung“ sucht.

 

Bildungsstandards: Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Vorstellungsgespräche gehören, wenn auch nicht in der Altersklasse der Protagonisten, auch schon in den Lebenshorizont von Schülerinnen und Schülern. Insofern kann der international preisgekrönte Kurzspielfilm seinen wirkungsvollen Dienst in der Schule tun. Das geschieht mit Spannung und Humor und regt bei vergleichbar vorzustellenden Lebenssituationen mit einem „Was wäre, wenn..?“ inklusives Denken an. Das Medium macht ergänzende weiterführende Angebote mit Zusatzfilmen, u.a. mit dem Werbeclip „Kommen Sie näher!“, dem Aktion-Mensch-Erklärfilm zur Inklusion und einem anschaulichen Kurzporträt einer Tanzassistentin mit Down-Syndrom. Das Arbeitsmaterial ist umfassend angelegt und beweist mit Hintergrundinformationen wie auch konkreten Unterrichtsvorschlägen / Arbeitsblättern beeindruckende Themenkompetenz. Dabei sind als besonderer Service interaktive Seh- und Hörsimulatoren (.swf-Dateien, mit neuerem MS Windows Mediaplayer bedienbar) hervorzuheben, die es uneingeschränkt sehenden und hörenden Schülerinnen und Schülern lehrreich ermöglichen, alters- und erkrankungsbedingte Einschränkungen nachzuempfinden.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Kath. Religionslehre: Der ungewöhnliche und humorvolle Kurzspielfilm durchbricht mehrmals die Erwartungen des Publikums und die seines Protagonisten. Indem der Zuschauer mit Spannung die Reaktionen des Protagonisten auf die außergewöhnliche Situation erwartet, überlegt er sich unweigerlich, wie er sich selbst verhalten würde. Da an die Stelle eines moralischen Zeigefingers der Humor und das etwas märchenhaft erscheinende Happyend treten, kann der Film Schülerinnen und Schüler ab Bildungsstandard 10 zu einer zugleich emotionalen wie intellektuellen Auseinandersetzung mit dem Thema Inklusion anregen. Der überaus reichhaltige Materialteil bietet neben filmerschließenden Arbeitsblättern und Sachinformationen zum Thema Inklusion auch Spiele und Anregungen zu Simulationsübungen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Augen zu und durch - Warum ich alles anders sehe

ca. 30 min f DVD-Video D 2013

 

Er sieht gut aus, ist sportlich gebaut, bewegt sich zielsicher durch die Straßen der Großstadt. Was keiner sieht – und keiner merken soll: er ist blind. Saliya K. ist 15 Jahre alt, als er durch eine schwere Augenkrankheit, den Morbus Behcet, einen Großteil seines Sehvermögens einbüßt. Lehrer und Ärzte raten ihm zum Besuch der Blindenschule. Er aber träumt vom Abitur, von einem Studium und einer Karriere im Hotelfach. Saliya widersetzt sich allen Bedenken, mehr noch, er beginnt sein Handicap zu vertuschen. Was er sich durch Fleiß nicht erarbeiten kann, ersetzen die anderen Sinne. Irgendwann kommt der Punkt, an dem Saliya nicht mehr kann. Nach Jahren der Täuschung zieht Saliya die Konsequenzen und outet sich als Blinder. Heute arbeitet er als Coach für Manager, denen er zeigt, was der Wille zu leisten vermag.

Zusatzmaterial: Arbeitsmaterial (PDF); Bilder.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Evang. Religionslehre, Ethik, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die mit dem katholischen Medienpreis ausgezeichnete Reportage aus einer Fernsehreihe zeichnet das Portrait eines beeindruckenden Mannes, der die vielfältigen Krisen seines bisherigen Lebens gemeistert hat und mit seinen Erkenntnissen jetzt als Coach andere Menschen unterstützt. Dennoch ist der Film zu den Themen „Blind-Sein“ und „Inklusion“ allenfalls für den Einsatz in der Kursstufe geeignet, da sich dieser Film ganz klar an ein erwachsenes Publikum richtet. Die existenziellen Ängste und Sorgen, die die Erblindung in ihm als 15-Jährigem ausgelöst haben, kommen zwar zur Sprache, bleiben aber vor dem Hintergrund der aktuellen Settings, in denen die Schülerinnen und Schüler Saliya K. begegnen können (bei der Stoffauswahl beim Herrenschneider, im Luxus-Restaurant, beim Coaching-Seminar auf Mallorca) sehr abstrakt. So erscheint es als fraglich, ob mit diesem Medium die zentralen Fragen (Wie ist ein selbstbestimmtes Leben mit Handicap möglich? Was ist der Unterschied zwischen Sehen und Erkennen?) in ihrer existenziellen Bedeutung von Schülerinnen und Schülern nachvollzogen werden können. Die in der Arbeitshilfe angebotenen Arbeitsblätter sind eher für den Einsatz in der Sekundarstufe I (Bildungsstandard 10) geeignet und legen für den Religionsunterricht wichtige biblisch-theologische Bezüge offen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

How do you like my hair? (OmU)

ca. 11 min f DVD-Video D 2015

 

Der Film erzählt vom Ringen der Autorin um die Wertschätzung des eigenen Körpers. Die romantische Begegnung mit einem Musiker, dessen auffallend große Nase die Aufmerksamkeit der Regisseurin auf sich zieht, wird zum filmischen Plädoyer für Schönheitsvorstellungen jenseits der gesellschaftlichen Norm. (Norwegen 2013).

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise Ethik: In dem halbdokumentarischen Kurzfilm geht die junge Filmemacherin in sehr radikaler Weise der Frage nach, was schön ist und wer dies eigentlich bestimmt. In ihrer Befreiung aus fremdbestimmten Schönheitsidealen verzichtet sie auf die Rasur ihrer Körperhaare und findet so bei einem One-Night-Stand zu einer neuen Vorstellung von Weiblichkeit und Männlichkeit und letztendlich zu sich selbst. In den Begleitmaterialien wird zurecht darauf hingewiesen, dass dieser Film mit Normen bricht und bei Schülerinnen und Schülern durchaus auf Ablehnung stoßen wird. Er kann aber eben auch als Aufruf zur Nonkonformität verstanden werden und vor allem auch durch das Interview mit der Filmemacherin, in dem sie über die Entstehung des Films, über ihren Anspruch und auch über die Reaktionen des Publikums spricht, dazu beitragen, mit Schülerinnen und Schülern ab Klasse 10 überkommene Rollenbilder zu hinterfragen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Monsieur Claude und seine Töchter

ca. 97 min f DVD-Video F 2014

 

Ein konservatives Ehepaar wünscht sich für die jüngste Tochter sehnlichst einen Katholiken als Mann, nachdem bereits seine drei andern Töchter Männer mit Migrationshintergrund bzw. unterschiedlicher Religion geheiratet haben. Dies Mann bekommt es denn auch, allerdings stammt er aus der Elfenbeinküste und bringt zur Hochzeit seinen afrikanischen Clan mit. Der Familienfrieden droht an den Multikulti-Zumutungen zu zerbrechen.

Zusatzmaterial: Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Infomaterialien; 5 Infoblätter; 6 Arbeitsblätter in französischer Sprache; 7 Arbeitsblätter in deutscher Sprache; 10 Bilder; Making Of; Stichwortverzeichnis; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Ethik, Kath. Religionslehre, Evang. Religionslehre, Französisch

 

Didaktische Hinweise: Ethik, Kath. Religionslehre, Evang. Religionslehre: Die erfolgreiche Clash-of-Culture-Komödie kann im Ethik- und Religionsunterricht für eine vergnügliche Stunde zu religiösen und ethnischen Stereotypen, Vorurteilen und Alltagsrassismus eingesetzt werden. Eine Vertiefung der Thematik – u.a. die Frage nach den Möglichkeiten einer Überwindung von Vorurteilen – müsste im Unterricht geleistet werden. Die angebotenen Unterrichtsmaterialien bieten dafür nur erste Anregungen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Französisch: Dieser erfolgreiche, humorvolle und gut verständliche Film eignet sich dank der einblendbaren Untertitel in deutscher Sprache gut für den Französischunterricht ab der ausgehenden Mittelstufe, -- nicht nur um Spaß und Unterhaltung in den Unterricht zu bringen, sondern auch zur Thematisierung von Klischees, zum Aufbau eines interkulturellen Bewusstseins und zur Überwindung von Rassismus. Er wäre auch ein genialer Einstieg in das Thema „Weltreligionen“ z. B. im fächerübergreifenden Unterricht mit Ethik oder Religionslehre. Im Begleitmaterial finden sich allgemeine Informationen zum Film sowie nach Fächern geordnete Arbeitsblätter. Die Arbeitsblätter für das Fach Französisch sind durchaus ansprechend konzipiert und gestaltet, sind vom Niveau her allerdings nicht mit den Arbeitsblättern in deutscher Sprache vergleichbar.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Ich kenne ein Tier

ca. 15 min f DVD-Video D 2015

 

In vier Trickfilmen werden menschliche Problemsituationen durch Tiere dargestellt: Ein junges Schaf grenzt sich von seinen Eltern ab, indem es muht und sich ein buntes Fell zulegt. Ein Zebra verliert bei einem Unfall seine Streifen und bekommt stattdessen die wildesten Muster – was die anderen Zebras wider Erwarten begeistert. Und schließlich bringt eine Giraffe einer Schildkröte ein Paket – eine Geschichte, die aus zweierlei Blickwinkeln erzählt wird: dem der Giraffe und dem der Schildkröte.

 

Adressaten: A(1-4)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Die unterhaltsamen und altersgerechten Kurzfilme sprechen Kinder schnell an. Inhaltlich werden in den Trickfilmen menschliche Problemsituationen („anders sein“) präsentiert und mit Hilfe von Tieren dargestellt. Dies vereinfacht es auch schon jungen Zuschauern die Situationen zu verstehen und darüber sprechen zu können.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Pride

ca. 120 min f DVD-Video GB 2014

 

Bedrängt von den Restriktionen der Thatcher-Ära, kommt ein junger Gay-Aktivist in London auf die Idee, sich mit den Minenarbeitern zu solidarisieren, die 1984 gegen die Schließung ihrer Zechen streiken. Wobei nur ein einziger Bergarbeiter-Ort in Wales bereit ist, sich mit den Homosexuellen und ihrer Sammelspende auseinanderzusetzen. (film-dienst).

Zusatzmaterial: Featurette: Die wahre Geschichte; Deleted Scenes.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Englisch; Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Englisch: Der Film zeigt die enormen kulturellen und sozialen Probleme in Großbritannien im Jahre 1984 auf eindrucksvolle aber gleichzeitig humorvolle Weise. Dabei werden politische Zwänge und deren Auswirkungen auf die Bevölkerung deutlich. Ein entsprechender Hintergrund ist bei der Betrachtung des Films hilfreich. Sprachlich bietet der Film eine große Vielfalt an Dialekten und ist durch vorhandene Untertitel gut verständlich. Thematisch lässt er sich in der Kursstufe in die Themenfelder United Kingdom und Individual and Society einbinden. Auch übergeordnete Themen, wie Toleranz, Solidarität gegenüber Anderen und der Gesellschaft sind möglich.

 

Bildungsstandards: GY: KS

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Einsatz und Kampf für Menschenrechte sind unteilbar - an dieser geschichtsträchtig gewordenen Lernerfahrung gibt dieser besondere Film Anteil. Die liebenswerte Zeichnung der Charaktere ist nicht nur besonders humorvoll, sondern beruht auf den wahren Begebenheiten. Da diese auf dem politischen Hintergrund der britischen Thatcher-Ära spielen, wird vielleicht seine knappe unterrichtliche Einführung sinnvoll sein. Die Überwindung von Vorurteilen aus extremen kulturellen Gegensätzen heraus, in die die Entwicklung der Handlung durch ihre Charaktere das Publikum mit hineinnimmt, leistet womöglich gerade im Spiegel des historischen Rückblicks gute Dienste an der Leitperspektive Bildung für Toleranz und Akzeptanz von Vielfalt. Auch wenn eine Kapiteleinteilung angeboten wird, sollte der Film am besten im Ganzen gesehen werden. Das Featurette „Die wahre Geschichte“ liefert anhand von knappen Originaldokumenten Gewissheit über das einmalige Geschehnis, das zu Enststehung des Films führte.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Selma

ca. 128 min f DVD-Video GB, USA 2014

 

Sommer, 1965. Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma, Alabama, ist einer der Orte, in denen sich der Widerstand formt. Dr. Martin Luther King, jüngst mit dem Friedensnobelpreis geehrt, schließt sich den lokalen Aktivisten an und zieht damit nicht nur den Unwillen der örtlichen Polizei und des Gouverneurs von Alabama auf sich. Auch Kings Verhältnis zu Präsident Lyndon B. Johnson gerät unter Spannung. Zudem droht die Ehe zwischen King und seiner Frau Coretta unter dem Druck und der ständigen Bedrohung zu zerbrechen. Der Kampf um Gleichberechtigung und Gerechtigkeit schlägt Wellen, die bald das ganze Land in Aufruhr versetzen.

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Englisch

 

Didaktische Hinweise: Der eindrucksvolle und bildgewaltige Film eignet sich aufgrund der Thematik des Civil Rights Movement und der Sprache ausschließlich für die Oberstufe. Der Film ist in einzelne Kapitel aufteilbar, sodass unterrichtliche Schwerpunkte gesetzt werden können. Im Begleitmaterial wird der Einsatz ab einem Alter von 15 Jahren empfohlen, welches aufgrund der mitunter brutalen Filmszenen mindestens eingehalten werden sollte. Um die Hintergründe des Films verstehen zu können, sollte inhaltlich und sprachlich vorentlastet werden. Das deutsche Begleitmaterial unterstützt Vor- und Nachbereitung des Films mit entsprechenden individuellen Aufgaben (Mediation), Bildern und Hintergrundtexten. Eine Fassung auf Deutsch und Englisch mit deutschen Untertiteln liegt vor.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Hirngespinster

ca. 92 min f DVD-Video D 2014

 

Der erwachsene Sohn eines gefeierten Architekten fühlt sich für seine Mutter und seine kleine Schwester verpflichtet, als sein Vater mit der Diagnose „Schizophrenie“ in die Psychiatrie eingewiesen wird. Doch auch nach dessen Entlassung schafft er nicht den Absprung in ein eigenes Leben, weil die Angst vor dem nächsten Ausbruch des Vaters alle lähmt. (film-dienst)

Zusatzmaterial: Making Of.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Evang. Religionslehre; Ethik

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Spielfilm besticht durch seine hervorragenden Schauspieler und durch seine anrührende, aber nicht sentimentale Coming-of-Age-Geschichte. Er eignet sich für den Einsatz im Ethikunterricht im Bildungsstandard 10 zu Themen wie „Identität“, „Familie“, „Erwachsenwerden“. Der Umgang der einzelnen Familienmitglieder mit der psychischen Erkrankung des Vaters regt dazu an, sich damit auseinanderzusetzen, wie stark eine Familie durch eine Erkrankung bestimmt wird, wie die Betroffenen zwischen Verantwortungsgefühl, Ohnmacht, Überforderung, Solidarität und Wut hin- und hergeworfen sind und alle Unterstützung brauchen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Der intensiv als Familiendrama wirksame Spielfilm überzeugt durch die schauspielerischen Leistungen. Er vermag es, die verheerenden Auswirkungen der psychischen Erkrankung auf das familiäre Umfeld realistisch und glaubwürdig zu verdeutlichen. Besonders typisch für die Erkrankung und für das Umfeld regelrecht quälend zeigt sich die sog. „mangelnde Krankheitseinsicht“. Als Hauptidentifikationsfigur, wiewohl leicht älter als die schulische Zielgruppe, ist der Sohn mit seinen alterstypischen Hoffnungen und Lebenserwartungen sehr angemessen. Einen wertvollen Bildungsgewinn ergibt das Aufzeigen der unterstützenden Verstrickung der Familienmitglieder in die Krankheit des Vaters, der aus Suchtzusammenhängen bekannten „Co-Abhängigkeit“ ähnlich. Hilfreiche Informationen werden nebenbei auch zu den rechtlichen Bedingungen der Zwangseinweisung vermittelt. Für das biblisch-christliche Menschenbild anschlussfähig ist die Schlussbotschaft von gegenseitig aufrechterhaltener Liebe und Zuneigung auch in diesen erschwerten Umständen. Einzig die Kapiteleinteilung erleichtert der Lehrkraft den unterrichtsstundenkompatiblen Umgang mit den über 90 Filmminuten. Auch in Zusammenhang mit einem gemeinsamen Projekt mit dem Wahlfach Psychologie in der Kursstufe ist der Film zu empfehlen.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Ende der Geduld

ca. 90 min f DVD-Video D 2014

 

Die Berliner Jugendrichterin Corinna Kleist versucht, den Hass vieler Jugendlicher auf Autoritäten aufzubrechen, indem sie sich gegen die übliche Spirale von drakonischer Bestrafung stemmt. Mit dem so genannten Neuköllner Modell will sie den fast strafmündigen 14-jährigen Rafiq, der als Drogenkurier arbeitet aus den Fängen eines libanesischen Clan-Boss befreien. Sie tritt damit aber eine neuerliche Lawine der Gewalt los.

Zusatzmaterial: Audio-Dateien; Bilder; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Infobögen; Arbeitsblätter; Glossar; Medien-Tipps und Internet-Links.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik; Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der sehr gut gespielte Film lässt den Zuschauer aus der Perspektive der Jugendrichterin Kleist den von Gewalt geprägten Alltag im Berliner „Problembezirk“ Neukölln erleben. Der Film macht dabei sowohl Kleists Impetus und ihren starken Willen zur Veränderung als auch die Frustration und den Zynismus von Polizei und Justiz im Umgang mit jugendlichen Straftätern spürbar. Kleists Ohnmacht, Wut und Angst überträgt sich unweigerlich auf den Zuschauer, so dass letztendlich vor allem bei einem jugendlichen Publikum die Gefahr besteht, dass aus der Abwehr dieser Gefühle heraus pauschalisierende Urteile und Vorurteile erwachsen oder sich festigen. So fordert der Einsatz des Films im Unterricht die Lehrkraft dazu heraus, in der Diskussion die Schülerinnen und Schüler von der emotionalen Ebene wegzuführen und sie zum Nachdenken über folgende Fragen zu bringen: Wie kann unser multikulturelles Miteinander in den Städten aussehen? Wie können wir voneinander profitieren? Und welche Regeln geben wir uns dafür? Im Materialteil sind v.a. die Informationen zum Strafrecht, zur Jugendkriminalität, zu den Werten in den sogenannten Parallelgesellschaften brauchbar.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Honig im Kopf

ca. 133 min f DVD-Video D 2014

 

Eine Elfjährige Tilda aus neureichem Haus will sich nicht damit abfinden, dass ihr an Alzheimer erkrankter Großvater Amandus in einem Seniorenheim vor sich hinsiechen soll. Sie entführt den vergesslichen Alten und begibt sich mit ihm auf eine turbulente Reise nach Venedig.

Zusatzmaterial: Audiokommentar von Til Schweiger und Hilly Martinek; Teamfilm; Hinter den Kulissen; Outtakes; Musikvideos.

 

Adressaten: A(7-8)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise: In das Thema Demenz kann mit diesem Spielfilm im Bildungsstandard 8 eingeführt werden. Die sehr emotionale Beziehung zwischen der Enkelin und ihrem Opa, beide Rollen sind überzeugend gespielt, zeigt auf tröstliche Weise, dass sich durch Demenz das Verhältnis zum geliebten Familienmitglied zwar radikal verändert, aber dennoch möglich ist. Dabei wird die Grundstruktur der Erkrankung in einer anschaulichen Metapher erklärt. Allerdings besteht an einigen Stellen die Gefahr, dass aus dem herzhaften Lachen der Komödie auch ein Sich-Lustig-Machen über den Erkrankten wird. Die Beziehung Vater – Sohn sowie dessen Eheproblematik sind dagegen in selbstverliebter Weise inszeniert und für Schülerinnen und Schüler in dieser Darstellung nicht relevant. Die Einteilung des sehr langen Spielfilms in 12 Kapitel erleichtert eine gezielte Rezeption.

 

Bildungsstandards: GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

In at the deep end

ca. 43 min f DVD-Video GB 2015

 

Die Schülerfotos zu Beginn des neuen Schuljahres sind eine britische Tradition. Bei über eintausendeinhundert Schülern an der Gascoigne Grundschule in einem Vorort von London ist das bereits eine Herausforderung. Viele der Bilder werden schon nicht mehr aktuell sein bevor sie gedruckt werden, denn jede Woche verlassen bis zu 10 Kinder die Schule und neue kommen hinzu. Der junge Lehrer Kevin McNally steht noch unerfahren seiner 3. Klasse gegenüber. Auch er muss, wie andere Lehrer in dieser Schule, auch neue Schüler, die gar kein oder nur wenige Worte Englisch sprechen, in seine Klasse integrieren.

Zusatzmaterial: Arbeitsblätter; Wörterbuch.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Englisch

 

Didaktische Hinweise: Der sehr emotionale Dokumentarfilm zeigt auf eindrucksvolle Weise die Integrationsarbeit der Lehrerinnen und Lehrer, sowie die Entwicklungen der Schüler an einer multikulturellen Schule im Nordosten Londons. Dabei kommen wichtige Themen, wie Trauer, Umzug, Sprachprobleme, Integration, Wünsche und Hoffnungen zur Sprache, die sich sehr nahe an der Lebenswelt der Schüler bewegen. Die Protagonisten sind Grundschüler, was eine Identifikation zwar erschwert, deren Probleme sich aber auf alle Altersstufen übertragen lassen. Der Film bietet dadurch viele sprachliche und thematische Anknüpfungspunkte. Durch die vielen emotionalen Eindrücke kann man dem Film gut folgen. Je nach Schülerhintergrund muss mit den gezeigten Themen, wie zum Beispiel dem Tod eines Familienangehörigen, sensibel umgegangen werden. Auch in Form eines Projektes könnte es sich anbieten, den multikulturellen Aspekt auf die eigene Schule zu übertragen. Wörterbuch, Sprechertext, sowie Arbeitsmaterialien und englische Untertitel sind vorhanden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Mit ganzer Kraft - Hürden gibt es nur im Kopf

ca. 86 min f DVD-Video F, B 2013

 

Der 17-jährige Julien, sitzt im Rollstuhl, träumt davon, mit seinem Vater am Ironman-Triathlon in Nizza teilzunehmen. Es geht dabei nicht nur um ihn, sondern auch um seine Eltern, den arbeitslosen Vater und die ausgepowerte Mutter. Gegen alle Widerstände hält der Junge an seinem Vorhaben fest. Zusatzmaterial: Making Of (ca. 23 min); pädagogisches Begleitmaterial.

 

Adressaten: A(6-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Französisch

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der französische Spielfilm kann zum Thema Leben mit Behinderung und Inklusion ab Bildungsstandard 8 im Ethikunterricht eingesetzt werden. Der Protagonist, der an einer spastischen Lähmung leidet, überwindet durch seine Beharrlichkeit vor allem die „Hürden im Kopf“ seines Vaters. Weitere für Schülerinnen und Schüler relevante Themen sind die klassischen Pubertätskonflikte: Selbstbestimmung, erste Liebe, Freundschaft und Familie, Rebellion und (sportliche) Leistung, so dass die Frage der Behinderung immer wieder in den Hintergrund tritt. In den letzten zwanzig Minuten des Spielfilms dominieren allerdings die Aufnahmen vom Ironman France, was aber mit Sicherheit auf das Interesse vieler Jugendlicher stoßen wird. Das pädagogische Begleitmaterial liefert interessante und brauchbare Arbeitsblätter und Hintergrundinformationen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: „Eisenharte“ Wettkampfleistung gehört zu den typisch männlich besetzten Lebensthemen, mit denen dieser intensive Spielfilm in Form eines Familiendramas die Auseinandersetzung ermöglicht. Dabei ist es hilfreich, dass Anknüpfungspunkte an die Lebenserfahrungen von Jugendlichen (Selbständig werden, Konflikte mit den Eltern, erste Liebe) das Mitgehen ermöglichen. Das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung ist nicht problemlos, das verschweigt der atmosphärisch gut gemachte Film nicht und offeriert damit, dass er sie konkret und realistisch zeigt (das bestätigt das Urteil des Darstellers der Hauptperson im Begleitmaterial aus eigener Erfahrung) wertvolle Bildungserlebnisse. Einem Grundwiderspruch entkommt das zentrale Handlungsmotiv, das einen realen Hintergrund hat, jedoch nicht: ausgerechnet Ironman, „Hauptgottesdienst“ des postmodernen Fitness- und Selbstoptimierungswahnes muss mit sichtbarer leiblicher Gebrochenheit und Schwäche vermittelt werden. Das gelingt nur, in dem an jenem nicht gerüttelt wird. Dem Schlusswort des durch infantile Zerebralparese geschädigten Hauptdarstellers im Begleitmaterial kann man demgegenüber dann aber doch die entscheidende Zielrichtung entnehmen: „Ich bin überzeugt, dass es für Menschen, die mit einer Behinderung leben, lebensnotwendig ist, mentale Stärke zu entwickeln“. Die auf separater CD-ROM zugängliche Arbeitshilfe hat entsprechend ihrer Entstehung aus dem Kino-Filmgesprächs eher einen filmologischen Schwerpunkt, kann aber auch richtungsweisende Angebote zu „Sport und Behinderung“ machen. Fachspezifische Aspekte muss die Religionslehrkraft selbst einbringen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Französisch: Dieser in Frankreich spielende, gut verständliche Film in deutscher und französischer Sprache eignet sich (dank der Untertitel in deutscher Sprache) gut für den Französischunterricht ab Klasse 6 bzw. für den bilingualen oder fächerübergreifenden Unterricht zum Thema „Inklusion“-- z. B. in Kooperation mit den Fächern Religion oder Ethik -- nicht nur in Inklusionsklassen. Der Untertitel des Films („Hürden gibt es nur im Kopf“) suggeriert, dass mit entsprechendem Willen und großer Ausdauer fast alles möglich ist. Das pädagogische Begleitmaterial liefert interessante und brauchbare Arbeitsblätter und Hintergrundinformationen, allerdings nur in deutscher Sprache.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS6, BS8, BS10; GY: BS6, BS8; BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Jeder von uns ist einzigartig

ca. 9 min f DVD-Video D 2013

 

Gezeigt wird, dass Behinderung und Anderssein nicht als Handicap angesehen werden muss. Beispielhaft wird eine Inklusionsklasse gezeigt, sensibilisiert werden aber auch Kinder in Nicht-Inklusionsklassen für das Thema "Anderssein“. Kinder sollen darin bestärkt werden, sich selbst wahrzunehmen, eigene Talente zu erkennen und eigene Interessen klar zu äußern.

 

Adressaten: A(1-4)

Fächer: Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Die DVD geht kindgerecht auf die Thematik "Verschiedenheit von Kindern" ein. Die Filmsequenzen zeigen aber vorwiegend Unterschiede, wie es sie in jeder Klasse gibt und gehen nur kurz auf das Miteinander von behinderten und nicht behinderten Kindern ein. Der Film plädiert für Toleranz und dafür, den anderen anders sein zu lassen, ihn wertzuschätzen und zu respektieren.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Akim rennt (mit Bilderbuch)

ca. 6 min f DVD-Video D 2015

 

In Akims Dorf herrscht Krieg. Auf der Flucht wird Akim wird von seiner Familie getrennt. Eine unbekannte Frau nimmt sich des Jungen an. Dann aber kommen Soldaten und machen ihn zu ihrem Gefangenen. Irgendwann kann Akim fliehen: Er rennt und rennt. Irgendwann erreicht er das Flüchtlingslager auf der anderen Seite des Flusses. Und dort passiert ein großes Wunder: Er findet seine Mutter.

 

Adressaten: A(1-4)

Fächer: Mensch, Natur und Kultur

 

Didaktische Hinweise: Das Bilderbuch gibt nicht direkt betroffenen Kindern einen exemplarischen Einblick in die Problematik rund um Bürgerkrieg und Flüchtlingselend. Indem die Schüler sich durch ausgewählte Bilder anregen lassen, sich in Akims Gefühlswelt hineinzuversetzen, entwickeln sie Verständnis und Mitgefühl.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS2, BS4

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

nach oben

BNE Bildung für nachhaltige Entwicklung

 

Weil ich länger lebe als du

ca. 45 min f DVD-Video D 2012

 

Der Film beinhaltet die Geschichte von drei Kindern, die beschlossen haben, sich nicht mehr auf die Erwachsenen zu verlassen. Mit den unterschiedlichsten Projekten haben sie sich auf den Weg gemacht, um sich ihren Traum von einer besseren Welt zu erfüllen: Die 15-jährige Fardosa in den Slums von Nairobi, die sich gegen die Zwangsverheiratung junger Mädchen einsetzt. Der 13-jährige Roman im Irak, der gegen elterliche Gewalt in seinem Umfeld kämpft. Und allen voran der heute 14-jährige Felix, die zentrale Figur der Dokumentation, der sich mit seiner Organisation Plant-for-the-Planet gegen den Klimawandel einsetzt, um die Welt reist, mit Entscheidern und Politikern debattiert und es immer wieder schafft, neue Kinder davon zu überzeugen, dass es sich lohnt, für die eigenen Ziele zu kämpfen.

 

Adressaten: A(3-10)

Fächer: Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur; Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde; Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Mensch, Natur und Kultur: Der Film zeigt auf eindrückliche Weise Beispiele für Engagement und Eigeninitiative von Kindern und Jugendlichen. Er macht Mut für eigenverantwortliches Handeln und zeigt Kindern Wege zur Mitgestaltung und Beteiligung an gesellschaftlichen Fragen und Projekten. Einschränkend sei erwähnt, dass besonders das von Felix initiierte Projekt „Plant-for-the-Planet“ den Erfahrungsbereich von Grundschulkindern trifft. Bei den beiden anderen Beispielen sollte der Lehrer situativ entscheiden, ob die Inhalte für seine Klasse geeignet sind.

 

Bildungsstandards: SO: GS; GS: BS4

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Mit einer Direktheit, wie nur Kinder sie hinbekommen, gründet der 14-jährige Felix eine weltweite Initiative zur Rettung des Weltklimas, die beispielhaft sein kann für die Verantwortung jedes Einzelnen, die drängenden Fragen unserer Zeit anzugehen. Denn für seine Initiative braucht der Schüler nicht etwa die Hilfe von erfahrenen Politikern oder Medienschaffenden, sondern seine Mitstreiter sind Kinder wie er, die rund um den Globus Bäume pflanzen. Dass außer ihm noch andere Kinder die Initiative ergreifen, zeigt, wie ansteckend solch positive Beispiele wirken können. Indem der Film insgesamt drei Kinder zeigt, die weltweit Projekte ins Leben gerufen haben, um ihre Lebensbedingungen zu verbessern, macht er Mut, die Probleme anzugehen. Umso mehr, als die beiden anderen Kinder nicht in gesicherten Verhältnissen leben, wie Felix Finkbeiner, sondern sich im Irak für Frieden und in Nairobi für Frauenrechte einsetzen. Insofern liefert die kurzweilige Dokumentation nicht nur ein motivierendes Beispiel für politische Partizipation, sondern informiert gleichzeitig über die aktuellen Probleme anderer Länder.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS6, BS9, BS10; RS: BS6, BS8, BS10; GY: BS8

 

Didaktische Hinweise: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Die Kraft des Filmes liegt in zweierlei: Zum einen darin, dass seine jugendlichen Zuschauer durch die jugendlichen Protagonisten gezeigt bekommen, dass die großen Probleme der Welt (Klimakrise und Gerechtigkeit) sie selbst und ihre eigene Zukunft betreffen. Und zum anderen erfahren sie, dass auch sie als Kinder und Jugendliche handelnd die Welt verändern können. Der erwachsene Zuschauer kommt nicht umhin, die Leitfigur des Films, Felix Finkbeiner, auch kritisch zu sehen, da an ihm deutlich wird, wie kindliches Engagement durch Erwachsene zu einer medienwirksamen Kampagne gemacht werden kann. Dennoch sind vor allem auch die beiden anderen Protagonisten gut dazu geeignet, den Idealismus der Schülerinnen und Schüler aufzunehmen oder zu entfachen und ihre Bereitschaft zum Engagement im eigenen Umfeld zu wecken: Sie kämpfen ohne die Hilfe Erwachsener und unter schwierigen Umständen, aber mit großem persönlichem Idealismus und Einsatz, für ihre Idee einer besseren Welt.

 

Bildungsstandards: SO: HS; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Climate crimes

ca. 54 min f DVD-Video A 2012

 

Eine Geschichte von Landschaften, seltenen Arten und Menschen, die mit der Natur leben. Sie alle werden bedroht, nicht vom Klimawandel, sondern vom Klimaschutz und das, was in seinem Namen geschieht. Mehr als 2 Jahre lang hat sich Ulrich Eichelmann und sein Team auf die Spuren von Klimaschutzprojekten und „grüner Energie“ begeben. Er besuchte dazu die Mesopotamischen Sümpfe im Irak, die Urwälder Amazoniens und Indonesiens, den Südosten der Türkei sowie Schutzgebiete in Deutschland. Climate Crimes ist eine Reise zu den Tatorten der grünen Energien mit erschreckendem Ergebnis. Wasserkraftwerke, Biodiesel- und Biogasproduktion drohen selbst die letzten Juwele des Planten zu vernichten. Und das wird zudem noch mit einem grünen Zertifikat „Klimaschutz“ markiert.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft

 

Didaktische Hinweise: Die Stärke des Films ist es, darauf hinzuweisen, dass auch bei angeblich umweltverträglichen Energieprojekten Wachsamkeit geboten ist, denn zu oft gehen nach wie vor Umweltsünden Hand in Hand mit der Energiegewinnung. Für den Unterricht stellt es allerdings eine Herausforderung dar, den Schülerinnen und Schülern diese Probleme in geballter Form vor Augen zu führen, vor allem, da der Film Handlungsalternativen erst ganz zum Schluss nennt. Es empfiehlt sich daher gegebenenfalls, den Film in Ausschnitten zu zeigen, wobei der Schluss des Films nicht verlorengehen darf. In jedem Fall sollte eine sorgsame Nachbereitung durch die Lehrkraft erfolgen, bei der auch durch den Film nahegelegte Konsequenzen für umweltgerechtes Verhalten vertiefend erarbeitet und diskutiert werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Notausgang

ca. 107 min f DVD-Video D 2014

 

Im Januar 2014 starb das Ehepaar K. gemeinsam durch einen ärztlich unterstützten Suizid in der Schweiz. Der Film begleitet das Ehepaar in dieser selbstbestimmten Entscheidung bis in den Tod. Neben der Suizidbegleitung des Ehepaars K., zu der auch die helfende Ärztin Dr. Erika Preisig befragt wird, lässt der Film auch andere Sterbewillige mit schweren, chronischen lebensverkürzenden Erkrankungen zu Wort kommen. Im Interview beschreibt der Münchener Rechtsanwalt Wolfgang Putz die rechtliche Lage zur Sterbehilfe in Deutschland. Mehrere deutsche Sterbehelfer werden nach ihren Motivationen und Erfahrungen befragt. So versucht der Film den gesellschaftlichen und politischen Diskurs in Deutschland über Sterbehilfe und insbesondere den ärztlich assistierten Suizid über den Blickwinkel der tatsächlich Betroffenen, d. h. den hilfesuchenden, leidenden Patienten und den Sterbehelfern, zu unterstützen und Aufklärung hierüber zu leisten.

Zusatzmaterial: 9 Interviews (ca. 131 min).

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Ethik, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Das sehr umfangreiche Medium plädiert klar für den begleiteten Suizid und hebt dabei die Bedeutung eines selbstbestimmten, schmerzfreien und würdevollen Sterbens hervor. Das Ehepaar Kassler beeindruckt und irritiert gleichermaßen durch die große Rationalität, mit der es über die eigene Entscheidung spricht, und durch die Offenheit, mit der es den Zuschauer an der Vorbereitung des eigenen Sterbens und an der Durchführung des begleiteten Suizids selbst teilhaben lässt. Ob diese Szene für eine Schulklasse geeignet ist, muss die Lehrkraft selbst entscheiden. Bereichernd sind die Interviewsequenzen mit der Palliativmedizinerin und Sterbehelferin Dr. Erika Preisig, die sehr klar ihren Einstellungswandel reflektiert und die Situation der Sterbehilfe in der Schweiz darlegt. Das Bonus-Material beinhaltet die ungeschnittenen Einzelinterviews aus dem Hauptfilm sowie weitere Interviews. Die Dokumentation ist demzufolge trotz ihrer Einseitigkeit und ihrer Länge im Ethikunterricht ab Bildungsstandard 10 einsetzbar, da aufgrund der guten Kapiteleinteilung gezielt einzelne Interviewsequenzen als Diskussionsgrundlage, aber auch zur Vermittlung von Hintergrundinformationen (z.B. zur Finanzierung von Sterbehilfe) gezeigt werden können.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Filme zum Wegwerfen

ca. 201 min f DVD-Video D 2012

 

Die neun Filme greifen verschiedene Aspekte der Thematik von Entsorgung und Wiederverwertung auf. Sie greifen aber nicht nur Probleme auf, sondern zeigen auch Alternativen. So wird auf einen im Grunde verantwortungslosen Umgang mit verschiedenen Gütern des Alltags wie Essen, Kleidung oder Elektronik aufmerksam gemacht. Begegnet werden Menschen, die bewusst konsumieren, was andere wegwerfen, oder ihr Überleben mit dem Sammeln von Müll sichern müssen. Es werden verschiedene Initiativen vorgestellt, wie Abfall wieder verwertet werden kann.

Zusatzmaterial: 2 Animationen; Arbeitsblätter (PDF); Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Ethik, Kath. Religionslehre, Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Wirtschaft - Arbeit – Gesundheit, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde: Das Medium enthält eine Reihe sehr unterschiedlicher Filme unterschiedlicher Länge zum Thema Müll und Recycling. Die meisten dieser Filme sind für die Verwendung im Unterricht sehr gut geeignet, da sie die Müllproblematik interessant und abwechslungsreich aufbereiten. Sie bieten meist eine sehr hohe Informationsdichte und eignen sich als Ausgangspunkt für eine weiterführende Auseinandersetzung mit dem Thema.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10, GY: BS8

 

Didaktische Hinweise Ethik, Kath. Religionslehre, Evang. Religionslehre: Das Medium vereint gute und aktuelle Filme zur brisanten Müllproblematik und eignet sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht ab Bildungsstandard 8 zu Themen wie Nachhaltigkeit, Ökologie, Gerechtigkeit, Menschenwürde, Verantwortung. Für jeden Film gibt es Begleitmaterial, das die wesentlichen Fakten zusammenfasst und durch weiteres Hintergrundwissen ergänzt. Die Unterrichtsvorschläge bieten vielfältige Anregungen zu jedem Film. Wie zerstören wir die Welt – Müll: Der satirische Animationsfilm kann gut als Impulsmedium verwendet werden, da er auf amüsante Weise die bedrohlichen Ausmaße der Müllproblematik augenfällig macht. The Story of Bottled Water - In schnell animierten Strichzeichnungen werden die ökonomischen Mechanismen gezeigt, mit denen Bedürfnisse kreiert, ein Markt geschaffen, Gewinne maximiert und Natur zerstört wird, so dass wenige profitieren und viele Menschen leiden. Die Animationen wird sehr schnell von einer Moderatorin auf Englisch erläutert. Die Synchronstimme ist deutlich jünger als die sichtbare Sprecherin und versucht mit der Sprechgeschwindigkeit mitzuhalten, so dass viele Zusammenhänge in Dichte und Geschwindigkeit für Schülerinnen und Schüler nur schwer zu erfassen sind. Marlen, la cartonera – Die Dokumentation ermöglicht es dem Zuschauer, einen Tag im Leben der achtjährigen Müllsammlerin Marlen mitzuerleben. Dabei streben die Filmemacher durch Kameraführung (z.T. filmt Marlen selbst mit einer kleinen Digicam), Perspektive, Schnitt, Licht und den Verzicht auf Kommentare größtmögliche Unmittelbarkeit und Authentizität zu erreichen. Dies kann das große Plus dieses Films sein, da er ohne informierenden und bewertenden Kommentar das Gefühl einer großen Ungerechtigkeit generiert. Es besteht allerdings auch die Gefahr, dass die Schülerinnen und Schüler durch die fremde Filmästhetik überfordert sind und sich von der gezeigten Problematik abwenden. Mitumba – Second Hand Kleider auf Reisen: Die Dokumentation ist im Unterricht gut einsetzbar, da sie in für Schüler gut verständlicher und anschaulicher Weise über den weitverzweigten Handel mit Altkleidern informiert. Dabei werden wertneutral die Chancen und die Risiken, die dieser Markt für die Entwicklungsländer birgt, gezeigt. Essen im Eimer – Der Dokumentarfilm vom Regisseur des Kinofilms „Taste the Waste“ stellt auch hier faktenreich und aufwühlend zugleich den Wahnsinn der Lebensmittelverschwendung in der westlichen Gesellschaft dar. Der Film eignet sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht. Im Begleitmaterial sind die wesentlichen Fakten zusammengefasst und durch weiteres Hintergrundwissen ergänzt. Die Unterrichtsvorschläge können als Anregung dienen. Trash is Cash – Jugendliche aus den Slums in Kenia zeigen in dieser von ihnen gedrehten Dokumentation wie sie mit großem Willen, viel Engagement und Kreativität ihre Lebenssituation aktiv gestalten und so aus Trash Cash machen. Beeindruckend ist dabei vor allem das große Selbstbewusstsein der Jugendlichen und der ökologische und soziale Antrieb ihrer unterschiedlichen Initiativen. Im Begleitmaterial sind die wesentlichen Fakten zusammengefasst und durch weiteres Hintergrundwissen ergänzt. Die Unterrichtsvorschläge können als Anregung dienen. Der digitale Friedhof – Diese Dokumentation über den von uns verantworteten Mülltourismus kann Schülerinnen und Schülern ab Bildungsstandard 10 für den Zusammenhang zwischen unserem Konsumverhalten und dem Leiden von Menschen, vor allem Kindern und Jugendlichen, in Entwicklungsländern sensibilisieren. Die ungeschminkt gezeigte Ausbeutung der Menschen und die Zerstörung ihres Lebensraums wühlen den Zuschauer auf. Plastic world – Die Dokumentation ist leider für einen Einsatz im Unterricht nicht geeignet, da sie eine inhaltliche Stringenz vermissen lässt und die Schülerinnen und Schüler mit einer Vielzahl verschiedenster Informationen überhäuft. Dabei verbindet sie Sequenzen über die Gefahren des Plastikmüll s u n d die Grenzen des Recyclings mit Beispielen von gelungenen Recyclingprojekten aus den unterschiedlichsten Ländern der Welt, in denen viel Kreativität und Manpower eingesetzt wird, um lediglich 5% des gigantischen Müllbergs zu verwerten. Diese Diskrepanz erzeugt beim Zuschauer ein starkes Gefühl der Ratlosigkeit. Insel der Blumen – Die Ironie dieser Satire zum Thema (Verteilungs)Gerechtigkeit ist sehr plakativ und eingängig. Allerdings macht die Geschwindigkeit, mit der ökonomische, ökologische, soziale und ethische Fakten verknüpft werden, so dass frappierende und schockierende Zusammenhänge entstehen, den Film in der Rezeption sehr anspruchsvoll. Er kann in der Kursstufe als provokativer Impuls für eine Auseinandersetzung mit dem Verhältnis von Freiheit und Gerechtigkeit eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Globalisierung - Der Preis des Wohlstands

ca. 54 min f DVD-Video D 2013

 

Im Zentrum steht der Kurzfilm „Five ways to kill a man“, Gewinner des Deutschen Menschenrechts-Filmpreises 2012 (Kategorie Bildung). Dem Protagonisten Sam begegnen im Laufe des Tages Menschen aus fernen Ländern, die mit ihm aufgrund seines Lebensstils in Verbindung stehen. Sie begleiten ihn, lachen und essen gemeinsam, kommen sich näher. Am Ende des Tages steht Sam vor der Frage, was er mit seinen neuen Bekannten tun soll. Er trifft eine drastische Entscheidung. Der Film bietet die Möglichkeit zu einer vielschichtigen Auseinandersetzung mit dem Thema Globalisierung und fordert zur ethischen Reflexion heraus. In Bildern thematisiert er die Verantwortung des Einzelnen in kollektiven Zusammenhängen, die „Kollateralschäden“ unseres Konsumverhaltens und unseren Umgang mit unbequemen Wahrheiten.

Zusatzmaterial: 3 Filmclips; 8 Bilder; 12 Arbeitsblätter (PDF/Word); Hinweise zur Verwendung im Unterricht; 2 Filmkommentare.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Kurzfilm eignet sich hervorragend als Einstieg in das Thema „Globalisierung und ihre Folgen“. Dadurch, dass er genügend Spielraum für Interpretationen lässt, ist er sehr gut geeignet, die Schülerinnen und Schüler an dieses eher triste Thema heranzuführen. Das Arbeitsmaterial ist nicht sehr umfangreich, bietet aber interessante und fundierte Ergänzungen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Direkte Demokratie: Bürger- und Volksentscheid

ca. 19 min f DVD-Video D 2014

 

Stuttgart 21, das Rauchverbot in Bayern oder die Zukunft des Flughafens Tempelhof in Berlin - zunehmend wollen die Menschen in der Politik mitbestimmen, auch über die regulären Wahlen hinaus. In vielen Kommunen und auf Landesebene sind Referenden möglich, diese sind aber in den verschiedenen Bundesländern unterschiedlich ausgestaltet. Der Film zeigt, was Bürger- und Volksentscheide sind, wie das Verfahren vom Zulassungsantrag bis zum Volksentscheid abläuft und erklärt, welche Hürden dabei zu nehmen sind. Darüber hinaus wird diskutiert, ob diese Form der direkten Bürgerbeteiligung auch auf Bundesebene sinnvoll ist. Dabei kommen neben Wissenschaftlern und Politikern vor allem die Bürgerinnen und Bürger zu Wort.

Zusatzmaterial: 3 Grafiken; 9 Arbeitsblätter (PDF/Word); Filmkommentar/Filmtext.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: In sehr ausgewogener Form und mit gut strukturiertem Aufbau stellt der Film das Thema dar. Am sehr aktuellen und konkreten Beispiel des ehemaligen Flughafens Tempelhof in Berlin werden die Argumente pro und contra in vielschichtiger Weise präsentiert. Unterschiedliche Formen der Bürgerbeteiligung werden in sprachlich angemessener und zielgruppenadäquater Weise erklärt; gesetzliche Regelungen in verschiedenen Bundesländern kommen zur Sprache und sind für die Schüler nachvollziehbar. Das konkrete Beispiel zieht sich als „Aufhänger“ für das Thema durch den ganzen Film und bietet damit einen schlüssigen Rahmen für die dargestellte Thematik. Durch die sinnvolle Gliederung ist die große Informationsdichte gut zu bewältigen; eine Betrachtung in Abschnitten bietet sich hierbei ebenfalls an. Die gut gestalteten Arbeitsblätter greifen die Themen des Films in sinnvoller Weise auf; etliche Arbeitsblätter nehmen auf diese Sequenzierung Bezug und sind damit zielgerichtet einsetzbar.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Yaayboy

ca. 25 min f DVD-Video D 2012

 

Nach Überfischung der west-afrikanischen Küste durch die europäische Fischindustrie: Was bleibt übrig für die senegalesischen Fischer? Die Dokumentation beschreibt die Situation des Fischereisektors im Senegal. Fischer, Fabrikarbeiter und Händlerinnen leiden darunter, dass ausländische Industrieschiffe die Fischgründe vor den Küsten des Landes so gut wie leer gefischt haben.

Zusatzmaterial: Bilder

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film greift ein tagesaktuelles Thema auf und macht an diesem deutlich, wie die Probleme des Senegal mit europäischem Konsumverhalten zusammenhängen, teilweise aber auch durch die weit verbreitete Korruption hausgemacht sind. Insoweit können mit ihm exemplarisch einige Probleme der Entwicklungsländer erarbeitet werden. In groben Zügen werden zudem Lösungsmöglichkeiten angerissen. Auch aufgrund seiner geringen Länge und einfachen Verständlichkeit bei hoher Informationsdichte empfiehlt sich der Film für den Unterricht.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Auf dem geraden Weg: Fritz Gerlich

ca. 40 min sw + f DVD-Video D 2013

 

In 5 kurzen Filmen wird ein Porträt von Fritz Gerlich (1883-1934) erstellt: Er war Journalist und Archivar. Er gilt als einer der wichtigsten Vertreter des publizistischen Widerstands gegen den Nationalsozialismus bereits vor 1933. Mit seiner Zeitschrift „Der gerade Weg“ (ab 1932, vorher ab 1930 „Illustrierter Sonntag“) bezog Gerlich deutlich Stellung gegen Hitler und den Nationalsozialismus. Gerlich schwärmte anfangs für Hitler, wandelte sich nach der persönlichen Begegnung mit Hitler und dessen Putsch 1923 zum entschiedenen Gegner des Nationalsozialismus. Außerdem begegnete er 1927 Therese Neumann, der Mystikerin von Konnersreuth, die ihn zum Widerstand gegen die Hitler-Partei ermunterte. Der Kontakt mit ihr führte 1931 zur Konversion zum Katholizismus.

Zusatzmaterial: 27 Bilder; Kurzcharakteristik; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Lebenslauf von F. Gerlich; Internet-Links; 5 Arbeitsblätter; Die TV-Fassung fasst die 5 Kurzfilme zusammen (ca. 44 min); Arbeitshilfe (PDF/Word) (44 S.); Auszüge aus der politische Zeitung „Der gerade Weg“ (16 S.).

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte: In fünf Kapiteln widmet sich der Film ausführlich dem Leben und Wirken von Fritz Gerlich. Der historische Rahmen wird nicht ausführlich beleuchtet, die Einordnung der historischen Ereignisse benötigt ein fundiertes Vorwissen. Der Einsatz des Films eignet sich jedoch zum einen, um die Thematik des Widerstands im Nationalsozialismus zu erweitern bzw. zu vertiefen; zum anderen spiegelt der Film die massive Einschränkung bzw. Abschaffung der Meinungs- und Pressefreiheit durch die Nationalsozialisten, wodurch der Film auch einen Beitrag zur Mediengeschichte liefert. Im Zusatzmaterial findet sich eine vollständige Ausgabe der Zeitung „Der gerade Weg“ (17. Juli 1932).

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Kath. Religionslehre: Der in Kapitel unterteilte Dokumentarfilm portraitiert einen frühen und entschiedenen Widerstandskämpfer, der bereits in den Anfängen der nationalsozialistischen Herrschaft deutlich Stellung bezogen hat. Für den Religionsunterricht relevant ist auch der Blick auf die christliche Motivation, aus der heraus der Journalist bereits in den 20er Jahren das lebensbedrohliche Potential Hitlers erkannt und publizistisch davor gewarnt hat. Die umfangreiche Arbeitshilfe ermöglicht den gezielten Einsatz einzelner Kapitel, enthält verschriftlicht nochmals die Aussagen der Gesprächspartner im Film sowie einen ausführlichen Lebenslauf Gerlichs. Interessant ist auch die vollständige Ausgabe der Zeitung „Der gerade Weg“ (17. Juli 1932).

 

Bildungsstandards: GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Sie heißt jetzt Lotte (2D- und 3D-Fassung)

ca. 16 min f DVD-Video D 2014

 

Der Film erzählt die Geschichte von zwei Freundinnen während der NS-Diktatur. Maria und Lea sind Schauspielerinnen am Münchner Theater, Anfang 20 und unzertrennlich. Bis die Nationalsozialisten an die Macht kommen und Maria ihre große Liebe Hans heiratet, der bei der SS Karriere macht. Maria darf ihre jüdische Freundin nun nicht mehr sehen. Im November 1942, am Tag der ersten Judendeportation in München fasst sie einen folgenschweren Entschluss: sie warnt ihre Freundin, nimmt Leas Kind Charlotte an sich und rettet das kleine Mädchen vor dem Konzentrationslager. Maria riskiert dadurch nicht nur ihr eigenes Leben, sondern verliert auch Hans.

Zusatzmaterial: 4 Filmzitate; Film: Prinzip Mensch; Filmpremiere mit Rede von Norbert Lammert MdB (Präsident des Deutschen Bundestages) (05:53 min); Interview mit Charlotte Knobloch (17:47 min); Infos zum Film und zu den Materialien (PDF) (3 S.); Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 9 Textblätter (PDF); 6 Infoblätter (PDF/Word); 26 Arbeitsblätter in jeweils 2 Schwierigkeitsstufen (PDF/Word); Themen A-Z; Medientipps (PDF); Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-9)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft: Wie kam es dazu, dass Millionen Deutsche wegschauten, als Juden verfolgt und ermordet wurden? Diese Frage wird oft rein akademisch oder mit einer moralischen Überheblichkeit beantwortet, so, als könnte dies alles heute nicht mehr geschehen. Ein solcher Umgang mit dem Nationalsozialismus liefert aber wenig brauchbare Antworten für Probleme, die sich in unserer Gegenwart stellen. Der Film bietet hier eine gute Alternative. Indem die Schüler die Schwierigkeit einer Entscheidung zwischen politischer Überzeugung auf der einen Seite und privaten Interessen und Emotionen auf der anderen Seite anhand der Filmhandlung nachvollziehen können, begreifen sie das moralische Dilemma, in dem sich manche Personen damals befunden haben mögen. Der Film ermöglicht über die persönliche Identifikation einen tiefergehenden Zugang zur Zeit des Nationalsozialismus, aber auch zu dem, was uns heute möglicherweise durch Sozialisation und politische Umgebung von dieser Zeit unterscheidet. Eine ethisch-moralische Herangehensweise und das Abwägen von Handlungsalternativen kann eine (wenn auch immer nur eingeschränkt mögliche) Übertragung der Ergebnisse auf die Gegenwart ermöglichen. Das Arbeitsmaterial zielt größtenteils in diese Richtung und beinhaltet Arbeitsaufträge unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Die Kürze des Films ermöglicht seinen Einsatz in verschiedenen Unterrichtsituationen. Die notwendigen historischen Eckdaten sollten vor der Rezeption des Filmes rekapituliert werden. Auch hierbei liefert das Arbeitsmaterial Hilfestellungen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: Der Kurzspielfilm kann jenseits allzu bekannter Klischees von Nazis und Judenverfolgung unterrichtsstundenkompatibel lebensgefährliche Entscheidungen zwischen Regimetreue und persönlichen Bindungen im damaligen Alltag glaubwürdig und historisch wohl auch angemessen (inspiriert von der Rettungsgeschichte der langjährigen Vorsitzenden des Zentralrats der Juden in Deutschland, Charlotte Knobloch) herunterbrechen und markiert dennoch sehr anschaulich und unmissverständlich die unmenschliche Grausamkeit des NS-Staates gerade in ihrer Auswirkung auf private Beziehungen. Unter den Themenbereichen „Personen und Schicksale“, „Opfer Täter Mitläufer“ und „Film-Macht“ sind reichhaltige, gut gearbeitete, aber auch anspruchsvolle Unterrichtsmaterialien bereitgestellt, die das inhaltliche Spektrum unterrichtlicher Beschäftigungsmöglichkeit deutlich erweitern. Dazu gehört die medienbildnerisch relevante Beschäftigung mit dem ideologisch-manipulativen Umgang des NS-Regimes mit Spielfilmen und ein innovativer Impuls zu Serious Games als jugendgemässes Mittel der Annäherung an die jüngere Geschichte (im Arbeitsmaterial angekündigt, zum Zeitpunkt der Begutachtung noch nicht online).

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Global Ideas: Nachhaltigkeit weltweit - 104 Projekte für die Zukunft der Erde

ca. 700 min f DVD-ROM D 2012

 

Global Ideas zeigt Menschen und Projekte auf der ganzen Welt, die mit klugen Ideen gegen den Klimawandel mobil machen:104 Ideen für die Zukunft der Erde. Treibhausgase verringern, Artenvielfalt erhalten, zum Nachmachen anregen. Das ist das Ziel der Klimaschutzprojekte, die portraitiert werden - von den Philippinen, über den Senegal bis nach Honduras. Die Klimaschutzprojekte sind „Best Practice“-Modelle, Ideen mit Vorbildcharakter. Der Schwerpunkt liegt auf Schwellen- und Entwicklungsländern, es werden aber auch Projekte in den Industriestaaten vorgestellt.

Zusatzmaterial: Begleitmaterialien (PDF).

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film eignet sich als „Materialsteinbruch“ für die Gruppenarbeit. Wenn es darum geht, Lösungsmöglichkeiten für die durch die Globalisierung zunehmenden Umweltprobleme zu finden, ist eine arbeitsteilige Gruppenarbeit anhand dieses Films gut möglich und würde in ihrer Gesamtschau einen gewissen Überblick über weltweite Bemühungen geben. Die Beteiligung deutscher Filmen bei manchen solcher Projekte würde sicherstellen, dass die Schüler einen Anknüpfungspunkt für ihre eigenen Interessen und ihre Lebenswelt finden. Zum Einsatz im Frontalunterricht eignet sich der Film weniger, da die Vorstellung der einzelnen Projekte sehr ins Detail geht und ein größerer Bezugsrahmen fehlt.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Renaturierung einer Flusslandschaft - Nachhaltiges Umweltmanagement

ca. 32 min f DVD-Video D 2012

 

Einst wurden die Flüsse Mitteleuropas von natürlichen Auenlandschaften gesäumt. Der Mensch hat die Flüsse und Auen durch Flussregulierungen und Staudammprojekte massiv verändert - mit erheblichen Folgen für die Artenvielfalt und die Vielfalt der Lebensräume. Renaturierungsmaßnahmen dienen heute der Wiederherstellung naturnaher Flusslandschaften. Die Produktion begleitet die Redynamisierung einer Flusslandschaft an der Donau und dokumentiert damit ein Beispiel für ein gelungenes und nachhaltiges Umweltschutzprojekt.

Zusatzmaterial: 7 Bilder; 3 Grafiken; 3 Karten; 6 Arbeitsblätter (PDF/Word); 3 Interaktionen; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; 2 Grafiken; 3 Karten; Begleittext; Filmkommentar, Filmtext; Begleitheft; Internet-Links.

 

Adressaten: A(5-13)

Fächer: Natur – Technik, Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie; Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Geographie

 

Didaktische Hinweise: Natur – Technik, Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie: Die DVD veranschaulicht gelungen den Rückbau von Flussregulierungsmaßnahmen der Donau durch den Menschen. In anschaulichen Bildern werden die technischen Abläufe, sowie die Neubesiedelung des geschaffenen Lebensraumes durch typische Bewohner dargestellt. Die nützlichen Begleitmaterialien im DVD-ROM-Teil sind gut auf den Film abgestimmt und runden das Medienangebot ab. Trotz des regionalen Bezuges bietet sich die DVD für den Einsatz in der S I an.

 

Bildungsstandards: GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Geographie: Der Film auf der DVD ist nicht in erster Linie ein Schulfilm. Er hat nicht die Schüler im Auge, die eine so umfangreiche und auch langatmige Information sowohl in geografischer als auch in biologischer Hinsicht kaum am Stück erfassen können. Da er aber in Sequenzen unterteilt ist, lässt sich das jeweils Fachspezifische herausgreifen. Dieses hat ein hohes wissenschaftliches Niveau, sodass nur Schülerinnen und Schüler der Kursstufe davon profitieren können. Das Arbeitsmaterial, bestehend aus Grafiken, Karten, Arbeitsblättern und interaktiven Teilen, ist didaktisch gut aufbereitet und lässt sich daher auch gut verwenden.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Der ökologische Fußabdruck

ca. 25 min f DVD-Video D 2012

 

Die Menschen brauchen die Natur und ihre Ressourcen. Aber ist ihnen auch bewusst, wie viel Fläche der Natur sie nutzen und wie viel ihnen tatsächlich zur Verfügung steht? Dieser Frage geht der ökologische Fußabdruck auf den Grund. Es wird der Umfang und die Auswirkungen des menschlichen Einflusses auf die biotischen Ressourcen der Umwelt im regionalen und globalen Kontext gezeigt und setzt sich mit dem Konzept der Nachhaltigkeit auseinander.

Zusatzmaterial: 2 Grafiken; 3 Karten; 6 Arbeitsblätter (PDF/Word) teilweise in Schüler- und Lehrerfassung; 2 Interaktionen; Vorschlag zur Unterrichtsplanung (5 S.); Filmkommentar/Filmtext; Begleitheft; Internet-Links.

 

Adressaten: A(5-13)

Fächer: Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie; Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Geographie; Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Materie - Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie: Das Medium veranschaulicht gelungen den Einfluss menschlichen Handelns auf die Umwelt. Die nützlichen Begleitmaterialien sind gut auf den Film abgestimmt und runden das Medienangebot ab. Das Medium bietet sich für den Einsatz in der Sekundarstufe I, vor allem unter einem fächerübergreifenden Ansatz, an.

 

Bildungsstandards: GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre: Der Lehrfilm zeigt zunächst sehr anschaulich, verständlich und mit Augenzwinkern das Konsumverhalten eines westlichen Normalbürgers und seinen selbstverständlichen Umgang mit den Ressourcen. Im zweiten Schritt wird das Buchhaltungssystem des „ökologischen Fußabdrucks“ vorgestellt und mit einprägsamen Visualisierungen erklärt. Diese beiden Teile eignen sich sehr gut für den Einsatz im Unterricht. Lediglich der abschließende Teil, in dem der Zuschauer mit hinreichend bekannten Imperativen (z.B. Fahre lieber mit dem Fahrrad, statt mit dem Auto…) zu ökologisch bewussterem Verhalten aufgefordert wird, kommt sehr moralisierend daher und schwächt damit die starke Botschaft der beiden ersten Teile.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS6, BS9, BS10; RS: BS6, BS10; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Ökologische Landwirtschaft

ca. 21 min f DVD-Video D 2013

 

'Bio' liegt im Trend - in beinahe jedem Supermarkt finden sich heute Produkte aus ökologischer Erzeugung. Und auch immer mehr Landwirte rüsten ihre Betriebe von konventioneller auf ökologische Landwirtschaft um. Das Medium zeigt anhand zweier ökologisch wirtschaftender Betriebe beispielhaft, welche Gründe die Bauern zu einem solchen Umdenken bewegen und stellt die Grundprinzipien der ökologischen Landwirtschaft vor.

Zusatzmaterial: 1 Bild; 6 Arbeitsblätter (PDF/Word); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; 6 Grafiken; Filmkommentar/Filmtext; Programmstruktur; Begleitheft.

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Natur – Technik, Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Biologie

 

Didaktische Hinweise: Die Merkmale des ökologischen Landbaus werden anschaulich herausgearbeitet. Bayerische Ökobauern beeindrucken dadurch, dass sie mit großer Begeisterung ihre Weltanschauung authentisch darstellen. Hierdurch entsteht ein sehr persönliches und wertvolles Plädoyer für den ökologischen Landbau. Die Arbeitsmaterialien sind sehr gut auf den Film abgestimmt und hilfreich. Das Medium kann für den Einsatz im Unterricht der Sekundarstufe I empfohlen werden.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS8; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Treibhauseffekt und Ozonloch

ca. 17 min f DVD-Video D 2013

 

Der anthropogene Treibhauseffekt und das Ozonloch werden heute häufig in einem Atemzug genannt. In Animationen wird erklärt, dass die zwei Phänomene allerdings auf sehr unterschiedlichen physikalisch-chemischen Vorgängen beruhen. Der Einfluss des Menschen spielt jedoch in beiden Fällen eine große Rolle. Wie stark Treibhauseffekt und Ozonloch das Leben auf der Erde in Zukunft beeinflussen, liegt daher auf der Hand.

Zusatzmaterial: 3 Bilder; Grafiken; 6 Arbeitsblätter (Word/PDF); 2 Interaktionen; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmkommentar/Filmtext; Begleitheft

 

Adressaten: A(8-10)

Fächer: Natur – Technik, Fächerverbund Naturwissenschaftliches Arbeiten, Chemie

 

Didaktische Hinweise: Das Medium bietet einen guten Gesamtüberblick über die Thematik. Die Inhalte werden schwerpunktmäßig durch Animationen motivierend und schülergerecht mit sehr gutem Niveau veranschaulicht. Dabei werden auf gelungene Weise die beiden Phänomene Treibhauseffekt und Ozonloch einander gegenübergestellt. Die Arbeitsmaterialien sind größtenteils hilfreich. Das Medium wird für den Einsatz im Unterricht empfohlen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; RS: BS8; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Sunny

ca. 29 min f DVD-Video D 2015

 

Hajo ist 17, arbeitslos und seit einigen Monaten Vater. Er liebt seine Freundin Su und auch seinen Sohn Sunny. Doch die neue Rolle überfordert ihn: Weil Su arbeiten gehen muss, soll er auf das Baby aufpassen. Aber eigentlich will er als Vater die Familie ernähren. Spontan bewirbt er sich auf eine Stelle. Dabei kann er Sunny nicht gebrauchen, er muss das Kind unbedingt loswerden!

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der preisgekrönte Kurzspielfilm regt Schülerinnen und Schüler ab Bildungsstandard 10 an, über Geschlechterrollen und Beziehung, über die Problematik von Teenagerschwangerschaften und über das Erwachsenwerden nachzudenken. Die Figur des Hajo, die sehr authentisch wirkt, polarisiert in ihrer Zerrissenheit: Er ist einerseits voller Aggression und wünscht sich auszubrechen, andererseits ist er überfordert und unsicher und möchte der Vaterrolle gerecht werden. Die düstere Grundstimmung des Films spiegelt die tristen Lebensumstände der Protagonisten und wirft eindringlich die Frage auf, wie Jugendlichen in solch extremen Situationen geholfen werden kann. Die Arbeitsmaterialien können bei der Filmerschließung gut eingesetzt werden.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Der Bauer & sein Prinz

ca. 84 min f DVD-Video D 2014

 

Der englische Thronfolger Prinz Charles etablierte in den 1980er-Jahren in Cornwall die Duchy Home Farm, die seitdem nach den Prinzipien der ökologischen Landwirtschaft betrieben wird. Das Projekt wurde zunächst belächelt, gilt mittlerweile aber als visionäre Pionierarbeit mit Vorbildcharakter. Die Dokumentation stellt die Erfolge der Farm dar und untermauert sie mit konkreten Zahlen, wobei sich die unspektakuläre filmische Umsetzung weitgehend auf die Bebilderung eines Rundgangs über das Farmgelände beschränkt (filmdienst).

Zusatzmaterial: Animationsfilm „Let's talk about soil“.

 

Adressaten: A(10-13)

Fächer: Englisch

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt mit romantischen Bildern und schöner musikalischen Untermalung die Erfolge und Veränderungen im Bereich des 'organic farming' in England. Für den Unterricht ist die Dokumentation bedingt geeignet, da inhaltlicher und sprachlicher Zugewinn gering sind. Es geht auch weniger um Faktenwissen als um die Motivation sich auf Veränderungen zu biologischer Landwirtschaft einzulassen. Unter diesem Aspekt bietet es sich an, den Film in Ausschnitten zu zeigen und mit der industriellen Landwirtschaft zu kontrastieren. Passendes Vokabular müsste vorentlastet werden, um anschließend in ein Rollenspiel, oder eine Diskussion gehen zu können. Der Vorfilm „Let’s talk about soil!“ ist schülerorientiert und tricktechnisch motivierend gestaltet. Er eignet sich zum Einsatz ab Klasse 10 zum Thema Umwelt und Nachhaltigkeit und bietet zahlreiche Diskussionsanlässe. Das Vokabular zum Vorfilm sollte vorentlastet werden. Beide Filme liegen in englischer Sprache ohne Untertitel vor.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Nachhaltigkeit

ca. 17 min f DVD-Video D 2015

 

Die Produktion setzt sich zum Ziel, den häufig diffus verwendeten Begriff der „Nachhaltigkeit“ greifbar zu machen. Dabei sollen sowohl seine globale Bedeutung aufgezeigt, als auch Handlungsmöglichkeiten auf regionaler und persönlicher Ebene vorgestellt werden. Eine Familie wird bei ihrem Versuch begleitet ein Jahr lang möglichst „nachhaltig“ zu leben. Durch bewusstes Einkaufen, das Selbermachen von Lebens- und Reinigungsmitteln sowie das Teilen von technischen Geräten hat sich die Müllmenge drastisch reduziert.

Zusatzmaterial: 8 Grafiken; 7 Arbeitsblätter in Schüler- und Lehrerfassung (Word/PDF); Interaktion; Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Filmtext (PDF); Begleitheft.

 

Adressaten: A(8-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt das konkrete Beispiel einer Familie, die versucht, möglichst nachhaltig zu leben. Er tut dies sehr anschaulich und schülergerecht, und es wird deutlich, dass konsequentes nachhaltiges Leben alle Bereiche des Alltags betrifft. Über die Familie und ihr Konsumverhalten können die Schüler sehr gut einen Bezug zur eigenen Lebenswelt herstellen und ihr eigenes Konsumverhalten kritisch überprüfen. Die wenigen erklärenden Passagen im Film, z.B. zum Begriff Nachhaltigkeit haben eine hohe Informationsdichte. Der Film wird ergänzt durch sehr anschauliche und informative Grafiken im Materialienteil.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8, BS10; GY: BS8, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Salz der Erde

ca. 106 min sw+f DVD-Video F, BR 2014

 

In den vergangenen 40 Jahren hat der brasilianische Fotograf Sebastião Salgado auf allen Kontinenten die Spuren der sich wandelnden Welt und Menschheitsgeschichte dokumentiert. Dabei war er die letzten Jahrzehnte Zeuge von internationalen Konflikten, Kriegen und ihren Folgen, Hungersnöten, Vertreibung und Leid. Seine Fotoreportagen haben den Blick auf die Welt geformt. Salgado selbst wäre seelisch daran fast zugrunde gegangen, wenn er nicht ein neues Fotoprojekt begonnen hätte: „Genesis“. Fast die Hälfte des Planeten Erde ist bis heute unberührt. Mit seiner Kamera widmet sich Salgado seit nunmehr fast einem Jahrzehnt diesen paradiesischen Orten, kehrt an den Ursprung allen Lebens zurück und offenbart eine Hommage an die Schönheit des Planeten Erde.

Zusatzmaterial: Film; Bilder; Audio-Dateien; Einführung ins Thema; Unterrichtsmaterialien; 14 Infobögen; 9 Arbeitsblätter; Vorschläge für die Unterrichtsplanung; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Evang. Religionslehre, Bildende Kunst

 

Didaktische Hinweise: Der mit Unterstützung von Wim Wenders produzierte Film behandelt das Leben und Werk des Fotografen Salgado. Auf diese Weise werden auch Informationen über die Weltgegenden, Menschen und soziale Gegebenheiten vermittelt. Insbesondere für die Thematik Hunger, Krieg, Konflikte, Flucht und Vertreibung gibt der Film eindrucksvolle (manchmal auch schwer erträgliche) Aufnahmen mit Erklärungen. Das gilt auch in den überwiegend in Schwarzweiß gedrehten Passagen. Durch die Person des Fotografen und seine Erklärung der Arbeit gelingt immer wieder ein wertvoller Beitrag zu schulischer Medienbildung, da über Werthaltungen beim Fotografieren wie auch im Verhältnis zum Abgebildeten nachgedacht werden kann (medienbildnerische Bezüge machen auch die recht breit angelegten Arbeitsmaterialien ausdrücklich). Die explizit mit Exodus und Genesis betitelten Fotoprojekte erlauben ungewöhnliche Zugänge zu biblischen Grundmotiven. Salgado schaffte die Wende von Empörung über unhaltbare Zustände zum aufbauenden und verantwortungsbereiten Liebesverhältnis zur Schöpfung, auch wenn er fast daran zerbrochen wäre - das gibt einen positiven und als Vorbild geeigneten Ausblick.

 

Bildungsstandards: SO: HS; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Bildende Kunst: Dem Regisseur Wim Wenders gelingt in diesem Dokumentarfilm über Sebastião Salgado nicht nur ein äußerst intensives und intimes Künstlerporträt eines Ausnahmefotografen; er präsentiert dessen Schwarz-Weiß-Fotografien – eingebettet in Film- und Interviewsequenzen- im Kinoformat und macht das Betrachten dieser Bilder, die oft schon den Status von Ikonen der Fotokunst besitzen, zu einem außergewöhnlichen, aber teilweise auch emotional fordernden Seherlebnis. Der Künstler und sein Werk sind teilweise gleichzeitig im Bild, Salgado kommentiert seine Aufnahmen und spricht dabei den Zuschauer oft direkt an. Im Vordergrund stehen dabei nicht technische Aufnahmedetails, sondern die Beweggründe, für ein Filmprojekt oft mehrere Jahre Arbeit zu investieren. Da die einzeln anwählbaren Kapitel das Leben und Werk Salgados chronologisch wiedergeben, ist der Film auch ein bewegendes Dokument der Zeitgeschichte der vergangenen 50 Jahre. Die Themen Armut, Umweltzerstörung, Völkermord und daraus resultierende Flüchtlingskrisen besitzen fast beklemmende Aktualität. Eine im Menü anwählbare Bildergalerie ermöglicht auch eine Einzelanalyse unter kompositorischen und fototechnischen Aspekten. Für den Einsatz im Unterricht wird der Film ergänzt durch umfangreiches und gut strukturiertes Zusatzmaterial in Form von Interviewtexten, Infobögen mit Hintergrundwissen zu Salgados Projekten, Arbeitsblättern mit Abbildungen, klar formulierten Verständnisfragen und Schreibaufgaben.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das Ende der Geduld

ca. 90 min f DVD-Video D 2014

 

Die Berliner Jugendrichterin Corinna Kleist versucht, den Hass vieler Jugendlicher auf Autoritäten aufzubrechen, indem sie sich gegen die übliche Spirale von drakonischer Bestrafung stemmt. Mit dem so genannten Neuköllner Modell will sie den fast strafmündigen 14-jährigen Rafiq, der als Drogenkurier arbeitet aus den Fängen eines libanesischen Clan-Boss befreien. Sie tritt damit aber eine neuerliche Lawine der Gewalt los.

Zusatzmaterial: Audio-Dateien; Bilder; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Infobögen; Arbeitsblätter; Glossar; Medien-Tipps und Internet-Links.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik; Evang. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Der sehr gut gespielte Film lässt den Zuschauer aus der Perspektive der Jugendrichterin Kleist den von Gewalt geprägten Alltag im Berliner „Problembezirk“ Neukölln erleben. Der Film macht dabei sowohl Kleists Impetus und ihren starken Willen zur Veränderung als auch die Frustration und den Zynismus von Polizei und Justiz im Umgang mit jugendlichen Straftätern spürbar. Kleists Ohnmacht, Wut und Angst überträgt sich unweigerlich auf den Zuschauer, so dass letztendlich vor allem bei einem jugendlichen Publikum die Gefahr besteht, dass aus der Abwehr dieser Gefühle heraus pauschalisierende Urteile und Vorurteile erwachsen oder sich festigen. So fordert der Einsatz des Films im Unterricht die Lehrkraft dazu heraus, in der Diskussion die Schülerinnen und Schüler von der emotionalen Ebene wegzuführen und sie zum Nachdenken über folgende Fragen zu bringen: Wie kann unser multikulturelles Miteinander in den Städten aussehen? Wie können wir voneinander profitieren? Und welche Regeln geben wir uns dafür? Im Materialteil sind v.a. die Informationen zum Strafrecht, zur Jugendkriminalität, zu den Werten in den sogenannten Parallelgesellschaften brauchbar.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Selma

ca. 128 min f DVD-Video GB, USA 2014

 

Sommer, 1965. Das formal bestehende Wahlrecht für Afroamerikaner in den USA wird in der Realität des rassistischen Südens ad absurdum geführt. Schwarze sind Bürger zweiter Klasse und täglich Diskriminierung und Gewalt ausgesetzt. Die Stadt Selma, Alabama, ist einer der Orte, in denen sich der Widerstand formt. Dr. Martin Luther King, jüngst mit dem Friedensnobelpreis geehrt, schließt sich den lokalen Aktivisten an und zieht damit nicht nur den Unwillen der örtlichen Polizei und des Gouverneurs von Alabama auf sich. Auch Kings Verhältnis zu Präsident Lyndon B. Johnson gerät unter Spannung. Zudem droht die Ehe zwischen King und seiner Frau Coretta unter dem Druck und der ständigen Bedrohung zu zerbrechen. Der Kampf um Gleichberechtigung und Gerechtigkeit schlägt Wellen, die bald das ganze Land in Aufruhr versetzen.

Zusatzmaterial: Didaktische Materialien.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte; Englisch

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Geschichte: Der Film veranschaulicht auf eindrucksvolle Weise dieses Kapitel um die Erfüllung der Menschen- und Bürgerrechte dank der schauspielerischen Leistungen und des Spannungsbogens des Films. Die politischen und persönlichen Fähigkeiten und Leistungen Martin Luther Kings kommen überzeugend zum Ausdruck. Da der Film in 13 Kapitel eingeteilt ist, bietet es sich sogar an, ihn in Teilen im Unterricht einzusetzen. So kann allein durch den Einsatz der Kapitel 6-8 deutlich werden, wie die Rechtslage der Schwarzen war, welche Strategie die Aktivisten um King verfolgten und wie die Exekutive und die politische Ebene darauf reagierten. Das Begleitmaterial gibt einige biographische und historische Fakten und beinhaltet Fragestellungen im Bereich der Medienbildung.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Englisch: Der eindrucksvolle und bildgewaltige Film eignet sich aufgrund der Thematik des Civil Rights Movement und der Sprache ausschließlich für die Oberstufe. Der Film ist in einzelne Kapitel aufteilbar, sodass unterrichtliche Schwerpunkte gesetzt werden können. Im Begleitmaterial wird der Einsatz ab einem Alter von 15 Jahren empfohlen, welches aufgrund der mitunter brutalen Filmszenen mindestens eingehalten werden sollte. Um die Hintergründe des Films verstehen zu können, sollte inhaltlich und sprachlich vorentlastet werden. Das deutsche Begleitmaterial unterstützt Vor- und Nachbereitung des Films mit entsprechenden individuellen Aufgaben (Mediation), Bildern und Hintergrundtexten. Eine Fassung auf Deutsch und Englisch mit deutschen Untertiteln liegt vor.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Mit ganzer Kraft - Hürden gibt es nur im Kopf

ca. 86 min f DVD-Video F, B 2013

 

Der 17-jährige Julien, sitzt im Rollstuhl, träumt davon, mit seinem Vater am Ironman-Triathlon in Nizza teilzunehmen. Es geht dabei nicht nur um ihn, sondern auch um seine Eltern, den arbeitslosen Vater und die ausgepowerte Mutter. Gegen alle Widerstände hält der Junge an seinem Vorhaben fest.

Zusatzmaterial: Making Of (ca. 23 min); pädagogisches Begleitmaterial.

 

Adressaten: A(6-13)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Französisch

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der französische Spielfilm kann zum Thema Leben mit Behinderung und Inklusion ab Bildungsstandard 8 im Ethikunterricht eingesetzt werden. Der Protagonist, der an einer spastischen Lähmung leidet, überwindet durch seine Beharrlichkeit vor allem die „Hürden im Kopf“ seines Vaters. Weitere für Schülerinnen und Schüler relevante Themen sind die klassischen Pubertätskonflikte: Selbstbestimmung, erste Liebe, Freundschaft und Familie, Rebellion und (sportliche) Leistung, so dass die Frage der Behinderung immer wieder in den Hintergrund tritt. In den letzten zwanzig Minuten des Spielfilms dominieren allerdings die Aufnahmen vom Ironman France, was aber mit Sicherheit auf das Interesse vieler Jugendlicher stoßen wird. Das pädagogische Begleitmaterial liefert interessante und brauchbare Arbeitsblätter und Hintergrundinformationen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS8, BS10

 

Didaktische Hinweise Evang. Religionslehre: „Eisenharte“ Wettkampfleistung gehört zu den typisch männlich besetzten Lebensthemen, mit denen dieser intensive Spielfilm in Form eines Familiendramas die Auseinandersetzung ermöglicht. Dabei ist es hilfreich, dass Anknüpfungspunkte an die Lebenserfahrungen von Jugendlichen (Selbständig werden, Konflikte mit den Eltern, erste Liebe) das Mitgehen ermöglichen. Das Zusammenleben von Menschen mit und ohne Behinderung ist nicht problemlos, das verschweigt der atmosphärisch gut gemachte Film nicht und offeriert damit, dass er sie konkret und realistisch zeigt (das bestätigt das Urteil des Darstellers der Hauptperson im Begleitmaterial aus eigener Erfahrung) wertvolle Bildungserlebnisse. Einem Grundwiderspruch entkommt das zentrale Handlungsmotiv, das einen realen Hintergrund hat, jedoch nicht: ausgerechnet Ironman, „Hauptgottesdienst“ des postmodernen Fitness- und Selbstoptimierungswahnes muss mit sichtbarer leiblicher Gebrochenheit und Schwäche vermittelt werden. Das gelingt nur, in dem an jenem nicht gerüttelt wird. Dem Schlusswort des durch infantile Zerebralparese geschädigten Hauptdarstellers im Begleitmaterial kann man demgegenüber dann aber doch die entscheidende Zielrichtung entnehmen: „Ich bin überzeugt, dass es für Menschen, die mit einer Behinderung leben, lebensnotwendig ist, mentale Stärke zu entwickeln“. Die auf separater CD-ROM zugängliche Arbeitshilfe hat entsprechend ihrer Entstehung aus dem Kino-Filmgesprächs eher einen filmologischen Schwerpunkt, kann aber auch richtungsweisende Angebote zu „Sport und Behinderung“ machen. Fachspezifische Aspekte muss die Religionslehrkraft selbst einbringen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Französisch: Dieser in Frankreich spielende, gut verständliche Film in deutscher und französischer Sprache eignet sich (dank der Untertitel in deutscher Sprache) gut für den Französischunterricht ab Klasse 6 bzw. für den bilingualen oder fächerübergreifenden Unterricht zum Thema „Inklusion“-- z. B. in Kooperation mit den Fächern Religion oder Ethik -- nicht nur in Inklusionsklassen. Der Untertitel des Films („Hürden gibt es nur im Kopf“) suggeriert, dass mit entsprechendem Willen und großer Ausdauer fast alles möglich ist. Das pädagogische Begleitmaterial liefert interessante und brauchbare Arbeitsblätter und Hintergrundinformationen, allerdings nur in deutscher Sprache.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS6, BS8, BS10; GY: BS6, BS8; BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Saubere Energie

ca. 52 min f DVD-Video D 2013

 

Sauberer Strom aus der Steckdose. Dafür zahlt der Verbraucher gerne etwas mehr. Aus angeblicher Sorge vor den Folgen des Klimawandels plant Europa die große Energiewende. Bis 2050 sollen die Stromanbieter ihren CO₂-Ausstoß nahezu auf null herunterfahren. Doch was steckt wirklich hinter den schönen Versprechen von sauberer Energie? Die Dokumentation deckt die Verstrickungen zwischen Wirtschaft und Politik auf und zeigt, wie auf Kosten des Verbrauchers die europäische Klimabilanz sauber gerechnet wird.

Zusatzmaterial: Ist das Klima noch zu retten? (02:56 min); Interview mit Prof. Dr. Jochem Marotzke Max-Planck-Institut für Meteorologie (03:26 min); Interview mit Prof. Dr. Harald Welzer Sozialpsychologie (03:48 min); Vorschlag zur Unterrichtsplanung; Internet-Links.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde, Wirtschaft

 

Didaktische Hinweise: Eine Hauptaussage des Films ist die Verknüpfung von wirtschaftlichen Interessen und politischem Versagen. Dies wird so vermittelt, dass die Lernenden leicht folgen können. Es ist das Verdienst des Filmes, ausgehend von den aktuellen Auswirkungen des Klimawandels die Hintergründe einer verfehlten Energiepolitik zu erläutern. Das Zusammenstellen des Materials erfolgt so in einer Weise, die für den Unterricht geeignet ist, da sich Bekanntes mit Unbekanntem abwechselt, Abstraktes mit Konkretem. Auch wenn manche termini technici nicht als bekannt vorausgesetzt werden können, so kann ihre Bedeutung doch aus dem Zusammenhang erschlossen werden. Neben dem Prinzip "Nachhaltigkeit“ berührt der Film auch Themen wie die EU oder bürgerliches Engagement, wobei die Energiepolitik der EU kritisch beleuchtet wird. Aufgrund der Länge des Filmes empfiehlt es sich zu kürzen. Dies ist aufgrund der Sequenzierung des Filmes gut möglich.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Das ökonomische Prinzip

ca. 5 min f DVD-Video D 2013

 

Das ökonomische Prinzip ist ein Vernunftprinzip. Der Film erläutert das Maximumprinzip, das Minimumprinzip und das Extremumprinzip. Sie alle stehen für Entscheidungen, sobald es um knappe Güter oder Mittel geht. Der entgangene Nutzen durch die jeweils nicht gewählte Option sind die Opportunitätskosten.

 

Adressaten: A(11-13)

Fächer: Wirtschaft

 

Didaktische Hinweise: Der Film erklärt auf recht anschauliche Weise Begriffe wie ‚ökonomische Vernunft‘ und ‚Opportunitätskosten‘. Da die Begriffe an einfachen Beispielen erläutert werden, eignet sich der Film bei der Vermittlung dieser doch sehr theoretischen Inhalte.

 

Bildungsstandards: GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Bottled life (Langfassung)

Das Geschäft mit dem Wasser

ca. 90 min f DVD-Video CH, D 2012

 

Der Film deckt auf, wie Konzerne den Menschen Wasser als teures Lifestyleprodukt verkaufen, indem sie sich weltweit den Zugriff auf wertvolle Quellen sichern. Journalist Res Gehriger verfolgt die Spur von Nestlé und lässt tief blicken in die Strategien eines der mächtigsten Akteure im Milliardengeschäft mit dem Flaschenwasser. Ein Dokumentarfilm um die wichtigste aller Ressourcen und ein Beitrag zur aktuellen Debatte um die Privatisierung von Wasser.

Zusatzmaterial: Szenen.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft; Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde; Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film problematisiert die Frage nach dem Recht auf Zugang zu sauberem Trinkwasser auf verschiedenen Erdteilen im Gegensatz zu der gewinnorientierten Vermarktung von (Flaschen)-Wasser durch den Nestlè-Konzern. Im Unterricht bedarf es einer ausführlichen Vorbereitung der Schüler im Vorfeld des Films, indem das Menschenrecht auf sauberes Trinkwasser und Raumnutzungskonflikte thematisiert werden, da der gemeinschaftskundliche Schwerpunkt im Film nicht immer im Vordergrund steht bzw. seinen Schwerpunkt eher im zweiten Teil des Films hat. Der Film ist mit einer Dauer von ca. 90 Minuten relativ lang. Soll das Thema dann noch schüleraktiv erarbeitet werden, braucht es viel Zeit. Aufgrund der Filmgestaltung muss der Film eigentlich in Gänze gezeigt werden, allenfalls könnte zu Beginn gekürzt werden. Da der Film nicht in Kapitel unterteilt ist, lassen sich einzelne nach thematischen Schwerpunkten ausgewählte Ausschnitte auch nicht getrennt voneinander in verschiedenen Schulstunden einsetzen.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS10; GY: BS8, BS10; KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Geht es auch ohne?

Plastik, Strom und Sonne

ca. 42 min f DVD-Video D 2013

 

Ist es überhaupt möglich, einen ganz normalen Einkauf zu tätigen, ohne dass Plastik im Einkaufswagen landet? Das tägliche Leben wird durch Plastik bestimmt: vom Smartphone, den Schuhen bis hin zur Softdrinkflasche und auch dem Fernseher. Das große Problem des Plastikmülls ist die schlechte Recyclingfähigkeit. Plastik hat als Müll eine extrem lange Lebensdauer und ist insbesondere in Länder ohne funktionierendes Recycling ein nicht gelöstes Umweltproblem. Das Moderatorenduo macht im Selbstversuch die Erfahrung, dass es zwar möglich ist, ohne Strom, ohne Plastik, gar ohne Sonne und auch ohne Lügen auszukommen. Die Einschränkungen im Alltag sind gewaltig. Selbst einen Tag mal nicht zu lügen, fällt extrem schwer. Ein Student macht die Erfahrung, dass mit der vollen Wahrheit jede Freundschaft, Liebesbeziehung und selbst das Studium auf sehr tönernen Füßen steht und die von uns allen gern und effizient verwendete Notlüge das Leben wesentlich einfacher gestaltet.

Zusatzmaterial: 8 Arbeitsblätter; 5 interaktive Arbeitsblätter; 20 Testaufgaben; Ergänzendes Material (7 S.); ; Begleitmaterial (108 S.); Vorschläge zur Unterrichtsplanung.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Wahlpflichtfach Gesundheit und Soziales; Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft; Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde; Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Die Idee, den Verzicht auf bestimmte ökologisch problematische Konsumgüter an den Beginn einer Einheit zum Thema "Nachhaltigkeit“ zu stellen, ist interessant und kann für den bewussten Umgang mit diesen Dingen sensibilisieren. Für die Motivationsphase kann es sinnvoll sein, diese Sequenz zu problematisieren und für den eigenen Unterricht zu nutzen. Im weiteren Verlauf des Films werden ökologisch relevante Verbrauchertipps auf unterhaltsame Art dargeboten, es empfiehlt sich jedoch auch hier, den Film zu unterbrechen, um Ergebnisse zu sichern oder zu problematisieren. Die Zusatzmaterialien sind von unterschiedlicher Qualität und müssen von der Produzenten Homepage heruntergeladen werden.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9, BS10; RS: BS8; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Vierzehn

ca. 92 min f DVD-Video D 2011

 

Als Fabienne erfährt, dass sie schwanger ist, kann sie es zuerst nicht glauben. Sie dachte, bei einem Mal wird schon nichts passieren. Zunächst überlegt sie abzutreiben, doch dann entscheidet sie sich für das Kind. Und sie freut sich darauf. Das Umfeld reagiert zwiespältig und ihr Freund ist verunsichert, denn - Fabienne ist erst vierzehn. Auch Steffi, Lisa und Laura sind ungewollt schwanger geworden und auch sie haben die wichtigste Entscheidung ihres Lebens - eine Entscheidung über Leben oder Tod - mit vierzehn Jahren fällen müssen. Der Film begleitet vier Mädchen auf ihrem Weg von der Schwangerschaft bis zum Muttersein. Er zeigt, welche Konsequenzen diese Entscheidung trägt, wie die Mädchen und ihre Umgebung mit der neuen Situation umgehen und wie sie ihr Leben mit Kind meistern.

Zusatzmaterial: Film-Extra zu Fabienne; Bilder; Infos zum Film und den Materialien; Didaktisch-methodische Tipps; Textblatt; 2 Themenblätter; 7 Infoblätter; 7 Arbeitsblätter; Making of; Medientipps; Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die Langzeitdokumentation lässt sich zunächst sehr viel Zeit, um die vier Protagonistinnen in ihrem Freundeskreis, mit ihren Partnern, in ihren Familien zu zeigen. Dabei werden viele alltägliche Situationen und geradezu banale Gesprächsausschnitte (z.T. mit starkem dialektalem Einschlag) gezeigt. Dies setzt ein hohes Maß an Geduld beim Zuschauer voraus, der in der schulischen Rezeption so nicht vorausgesetzt werden kann. Allerdings gewinnt die Dokumentation zunehmend an Dichte und die Reflexionen der vier Mädchen erzählen über die jeweiligen Themen hinaus (wie Schwangerschaftsabbruch, Veränderung der Beziehung zum Partner, Veränderung des Alltags, Verantwortung etc.) vom plötzlichen Verlust der Kindheit und Jugend und von einer großen Ernüchterung. Mit einer gezielten Auswahl einzelner Kapitel kann die Dokumentation sehr wohl Diskussionen über die oben genannten Themen anregen und einen emotionalen Bezug zu diesen herstellen. Es werden zahlreiche Info- und Arbeitsblätter angeboten, die alle wichtigen Aspekte des Themas "Teenager-Schwangerschaften“ abdecken.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Fliegende Hechte

ca. 16 min f DVD-Video D 2012

 

Max arbeitet bei einer Öko-Stromfirma und hat nur ein Ziel: so schnell wie möglich Karriere machen. Da kommt ihm die Gelegenheit gerade recht durch eine Softwareentwicklung zur Entlassung von Angestellten den entscheidenden Schritt nach vorne zu machen. Sein Vorgesetzter Julius dagegen will Max an das Leben heranführen und ihn in seinem Erfolgshunger etwas bremsen. Doch der sieht in Julius freundschaftlichen Ratschlägen nur den Versuch ihn klein zu halten. So setzt Max alles auf eine Karte, entwickelt die Software gegen alle Warnung kurzerhand zu Ende und trumpft vor der Geschäftsführung mit einem toughen Plan zur Entlassung der entbehrlichen Mitarbeiter auf. Bekommt er die Anerkennung, nach der er sucht und wie geht Julius mit dem Alleingang seines Schützling um?

Zusatzmaterial: Arbeitshilfe (PDF). Printmaterial: Vorschläge zur Unterrichtsplanung; Kurzcharakteristik; 5 Arbeitsblätter (PDF).Zusatzmaterial: Arbeitsmaterialien (PDF).

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Deutsch, Ethik

 

Didaktische Hinweise Deutsch: Der Kurzfilm ist für den Einsatz im Deutschunterricht der Sekundarstufe I gut geeignet. Der Protagonist entspricht zwar nicht dem Alter und der Lebenswelt der Lernenden, dennoch bietet er ausreichend Identifikationspotential durch die schauspielerische Leistung und die Ausstrahlung des Hauptdarstellers. Auch die angesprochene Thematik, nämlich unreflektiertes Konkurrenzdenken in der heutigen Berufswelt und Leistungsgesellschaft, erzeugt Betroffenheit bei den Jugendlichen dieser Altersgruppe und bietet viele Gesprächsanlässe für den Unterricht. Die einfache, geradlinige filmische Erzählstruktur weist deutliche Parallelen zur Kurzgeschichte auf, was sich auch in dem überraschenden, offenen Ende zeigt. Durch vergleichende Betrachtung von Film und Textsorte können typische Merkmale der Kurzgeschichte anschaulich erarbeitet werden. Auch für die Vorbereitung zur Abschlussprüfung 2016 in der Realschule mit der Thematik "Leben um zu arbeiten - arbeiten um zu leben" kann das Medium einen sinnvollen Beitrag leisten.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

 

Didaktische Hinweise Ethik: Der Kurzspielfilm aus der Filmakademie Ludwigsburg bezieht in der relativ leicht vorhersehbaren Handlung Position und stellt die Werte Freundschaft, Lebensgenuss und Vertrauen über Ehrgeiz, Karrieredenken und Leistungsbereitschaft. Diese Klarheit macht ihn für einen Einsatz im Unterricht zwar weniger ergiebig, dennoch kann er zum Nachdenken über die in unserer Leistungsgesellschaft favorisierten Werte anregen.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Lauf Junge, lauf !

ca. 108 min f DVD-Video D, F, PL 2013

 

Ein achtjähriger jüdischer Junge irrt im Winter 1942/43 nach der Flucht aus dem Warschauer Ghetto allein durch Polen. Gezwungen, seine Identität zu verleugnen, trifft er auf Menschen, die ihm helfen. Letztlich findet er vor allem in der Erinnerung an seinen Vater die Kraft, um zu überleben.

Zusatzmaterial: Audiodateien; Bilder; Vorschläge zur Unterrichtsplanung; 28 Arbeitsblätter in Schülerfassung; 27 Infoblätter für Lehrer; 7 Infoblätter für Schüler; Glossar; Internet-Links.

 

Adressaten: A(7-10)

Fächer: Ethik, Evang. Religionslehre, Kath. Religionslehre

 

Didaktische Hinweise: Die Verfilmung des gleichnamigen Jugendromans, der auf einem tatsächlichen Schicksal basiert, arbeitet mit den typischen filmischen Mitteln eines Abenteuerfilms, wie Spannungsaufbau, emotionalisierender Einsatz von Musik, Wechsel von langen und pittoresken Landschaftsaufnahmen mit z.T. effektorientierten dramatischen Szenen etc. Dies kann Schülerinnen und Schüler mit Sicherheit fesseln und, wenn der Film in BS 8 gezeigt wird, ist durch das Alter des Protagonisten auch eine Identifikationsmöglichkeit gegeben. Eine Schwierigkeit des Films ist neben seiner Länge (108 Min.) die stellenweise Überemotionalisierung, die im anschließenden Unterrichtsgespräch ausgeglichen werden muss, indem anhand exemplarischer Szenen (es gibt eine Kapiteleinteilung) Themenfelder wie Holocaust, Verfolgung und Flucht sowie Identitätsverlust vertiefend reflektiert werden. Hierzu bietet das umfangreiche Unterrichtsmaterial, das vor allem auf Zusatzinformationen ausgerichtet ist, wenig konkrete Hilfestellung.

 

Bildungsstandards: RS: BS8; GY: BS8, BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Armut und Reichtum

ca. 41 min f DVD-Video D 2014

 

...OFT ESSEN WIR SOGAR ZWEIMAL AM TAG (ca. 41 min): Im Dialog mit vier Gesprächspartnern wird der Frage nachgegangen, was in der Welt Armut verursacht und wie Armut und Reichtum miteinander zusammenhängen. Die Lebensumstände der Waisenkinder in einem kleinen Dorf irgendwo in einem sogenannten "Entwicklungsland“ stehen in einem direkten Zusammenhang mit Regelungen, die in den reichen Ländern der Erde getroffen werden: Subventionen für den Export von Agrarüberschüssen in Europa z.B. machen es Bauern in vielen afrikanischen Ländern unmöglich, mit ihren Erzeugnissen ein angemessenes Einkommen zu erwirtschaften. Die Ausbeutung von Rohstoffen führt zwar vielfach zu einem bemerkenswerten Wachstum des Bruttosozialprodukts, wenn die Gewinne jedoch bei Tochterfirmen internationaler Konzerne anfallen, die das Kapital ins Ausland transferieren, profitiert die einheimische Bevölkerung nicht davon. Sie leidet im Gegenteil unter steigenden Preisen.

...OFT ESSEN WIR SOGAR ZWEIMAL AM TAG (Kurzfassung ca.25 min).

HEALTH IMPACT FUND (ca. 8 min): Der Film zeigt, dass es Initiativen gibt, die Mut machen: Am Beispiel eines neuen Vergütungssystems für Arzneimittel, das den Armen der Welt Zugang zu neu entwickelten Medikamenten ermöglichen will, wird ein Weg aufgezeigt, das herrschende System intelligent zu umgehen. Derzeit laufen die ersten Pilotprojekte an, in denen das von T. Pogge entwickelte Konzept umgesetzt wird.

Zusatzmaterial: Bilder der Kinder; Booklet; Filmzitate; Kurzbiographien; Transkripte; Weltkarte.

 

Adressaten: A(9-13)

Fächer: Ethik; Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Ethik: Die Dokumentation ist für den Einsatz ab Bildungsstandard 10 zu Themen wie "Gerechtigkeit“, "strukturelle Gewalt“ und "Verantwortung“ einsetzbar. Zwar setzt die Dokumentation mit ihrer hohen Informationsdichte ein großes Maß an Konzentrationsfähigkeit und ein gewisses Reflexionsniveau voraus, ihre didaktische Aufbereitung ermöglicht aber dennoch einen (binnen-) differenzierten Einsatz im Unterricht: So gibt es eine Lang- und eine Kurzversion und einzelne Kurzsequenzen aus den Interviews mit besonders zugespitzten Statements, Transkripte zu Einzelthemen u.v.m. Die Sequenzen aus dem Waisenhaus bieten einen emotionalen Zugang zu der komplexen Thematik. Obwohl in den Expertenbeiträgen die Dominanz der von den reichen Ländern gemachten Strukturen deutlich wird, geht von ihnen allen doch ein starker Appell aus, der jeden Einzelnen mit in die Verantwortung nimmt. So ist der Schritt von den globalen Zusammenhängen hin zur Gestaltungsmöglichkeit im Leben der Schülerinnen und Schüler gut machbar.

 

Bildungsstandards: RS: BS10; GY: BS10, KS

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde: Mit anschaulichen Vergleichen und Systematiken sowie originellen Perspektiven untermauern die insgesamt vier zu Wort kommenden Experten ihre teilweise provokanten, aber immer zutreffenden Thesen und Analysen. Das dabei vorausgesetzte Wissen ist beachtlich, die intellektuelle Sprache bedarf des Öfteren der Erklärung. Deshalb ist es für die Schule notwendig, den Film in Sequenzen zu zeigen, wofür das Medium unter der Rubrik "Gesprächspartner und Filmzitate" eine nützliche Hilfestellung leistet. Am Ende einer Einheit kann der Film dann gewinnbringend eingesetzt werden, da er pointiert formuliert neue Sichtweisen auf das Problem ermöglicht und für den komplexen Zusammenhang der Eine-Welt-Thematik sensibilisiert. Über die Interviewsequenzen hinaus ist das dargestellte Beispiel des Kinderwaisenhauses für die Schule passend gewählt und besonders geeignet, den Schülern einen Zugang zum Thema zu ermöglichen.

 

 Bildungsstandards: RS: BS10; GY: KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Fässer ohne Boden - Was uns der Atommüll wirklich kostet

ca. 45 min f DVD-Video D 2015

 

Der Ausstieg aus der Atomenergie ist beschlossene Sache, ein Endlager für die nächste Million Jahre aber noch nicht gefunden – und niemand will den Atommüll haben. Die Endlagerkommission bereitet derzeit ein neues Verfahren vor, in dem der beste Standort fair ermittelt werden soll. Doch was sind die wissenschaftlichen Kriterien, die ein Endlager erfüllen muss? Nicht nur geologische und technische Kriterien erschweren die Suche: Politische Interessen sind das größte Hindernis. Und: Wer zahlt? Für die Entsorgung von Atommüll sind die Verursacher verantwortlich, also die Stromkonzerne. Das ist gesetzlich so geregelt. Doch können sich die Stromkonzerne den Atomausstieg überhaupt leisten? Quarks & Co erklärt, warum Atommüll so gefährlich ist, was bei der Lagerung zu beachten ist und wie die Interessen der Stromkonzerne und Politiker die Endlagersuche bremsen.

Zusatzmaterial: Infos zum Film und den Materialien; Didaktisch-methodische Tipps; 3 Themenblätter; 5 Infoblätter; 6 Arbeitsblätter; 10 Szenenbilder; Stichwortverzeichnis A-Z; Medientipps; Internet-Links; Karte.

 

Adressaten: A(7-13)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie - Wirtschaft – Gemeinschaftskunde, Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise: Der Film zeigt in einer gelungenen Mischung aus naturwissenschaftlichen Informationen und der Schilderung gesellschaftlich- politischer Zusammenhänge die Schwierigkeiten im Umgang mit dem Atommüll. Er ist sehr gut sequenziert und gibt dem Zuschauer die Gelegenheit, sowohl Informationen zu sammeln als auch Positionen zu strittigen politischen Fragen kennenzulernen. Indem der Film nicht nur informiert, sondern auch problematisiert, ist er gut für den gemeinschaftskundlichen Unterricht geeignet. Die spannend aufbereiteten einzelnen Bereiche werden durch sehr gute, zum Film passende Arbeitsmaterialien ergänzt.

 

Bildungsstandards: RS: BS8, BS10; GY: BS8, BS10, KS

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Einmischen und mitwirken!

ca. 17 min f DVD-Video D 2010

 

In diesem Film setzen sich Jugendliche für Dinge ein, die ihnen wichtig sind, beispielsweise für einen Fußballplatz vor dem Jugendzentrum oder für mehr Sauberkeit in der Schule. Eine weitere Gruppe debattiert das Für und Wider von Videoüberwachung in den Schulräumen und auf dem Pausenhof. Alle zusammen zeigen, welche Fähigkeiten man braucht, um sich erfolgreich einzumischen. Wer aktiv mitwirken will, sollte die eigenen Interessen kennen, sich informieren, einen Standpunkt vertreten, Argumente entwickeln, verhandeln und überzeugen. Die Protagonisten erleben, dass zu jedem Thema und innerhalb jeder Gruppe verschiedene Interessen existieren, die ernst genommen werden müssen. Es geht um wichtige Grundlagen von konfliktfreiem Zusammenleben und Basisdemokratie.

 

Adressaten: A(5-10)

Fächer: Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaftskunde-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde

 

Didaktische Hinweise Fächerverbund Welt-Zeit-Gesellschaft, Fächerverbund Erdkunde-Wirtschaftskunde-Gemeinschaftskunde, Fächerverbund Geographie-Wirtschaft-Gemeinschaftskunde: Das Medium zeigt an drei Beispielen unterschiedlicher Qualität, wie das Engagement von Schülern für ihre Interessen aussehen kann. Gerade im Hinblick auf Politikverdrossenheit und fehlendes bürgerschaftliches Engagement geben die Fallbeispiele einen Eindruck davon, dass sich die Beteiligung am öffentlichen Leben lohnt und zeigen, wie diese verwirklicht werden kann. (Ein fächerübergreifender Einsatz mit dem Fach Deutsch bietet sich an). Im Hauptfilm sind diese drei Fallbeispiele vermischt. Über das Titelmenü kann man aber auch die einzelnen Beiträge am Stück ansehen, was sich für die Schüler zur besseren Orientierung empfiehlt. Im ROM-Teil der DVD findet man Arbeitsblätter, die als Word- oder PDF-Datei in inhaltlich gegliederter Form vorliegen.

 

Bildungsstandards: SO: HS; HS/WRS: BS9; RS: BS6; GY: BS8

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

 

Energien der Zukunft (Fassung 2010)

ca. 31 min f DVD-Video D 2010

 

Die Endlichkeit der fossilen Energieressourcen, die immer aufwändigeren Unternehmungen, mit denen die letzten Rohstoffreserven ausgebeutet werden, Umweltzerstörungen durch mangelnde Sicherheitsvorkehrungen wie im Sommer 2010 im Golf von Mexiko sowie der Effekt der Treibhausgase auf das Erdklima machen es nur zu deutlich: Die globale Energiewende muss so schnell wie möglich stattfinden. Der Film zeigt, wie über den verstärkten Einsatz erneuerbarer Energien diese Vision für Europa Wirklichkeit werden kann. Das Szenario basiert auf einem Mix dreier Komponenten: Sonne, Wind, Biomasse. Ausgehend von einem Anteil von 10% erneuerbarer Energie im Jahr 2010, soll dieser Anteil bis zum Jahr 2050 auf 80% steigen. Entscheidend dabei wird auch sein, ob wir Verbraucher lernen, Energie einzusparen.

 

Adressaten: A(9-10)

Fächer: Materie-Natur-Technik, Wissenschaftliches Arbeiten, Physik

 

Didaktische Hinweise: Die vier Filme geben einen sehr aktuellen Einblick in den gegenwärtigen Stand von Einsatz und Ausbau erneuerbarer Energien. Kenntnisse über technische und physikalische Aspekte der Stromerzeugung werden vorausgesetzt. Die Darstellungen in den einzelnen Filmsequenzen sind leicht verständlich und gut nachvollziehbar. Kurze Erklärungen von Experten, die unmittelbar am jeweiligen Energieprojekt beteiligt sind, wechseln sich mit Aufnahmen von den Realschauplätzen ab. Das Sprechertempo ist jederzeit angemessen und wichtige Inhalte werden wiederholt.

 

Bildungsstandards: HS/WRS: BS9; RS: BS10; GY: BS10

_ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _ _

nach oben

Stand: 23.03.2017